Nach längerer Zeit absolvierte Luke Mockridge in dieser Woche wieder eine Standup-Show.
Nach längerer Zeit absolvierte Luke Mockridge in dieser Woche wieder eine Standup-Show.Bild: imago images / Future Image

Luke Mockridge feiert Bühnen-Comeback: "Ich habe jeden Shitstorm durch"

27.03.2022, 08:42

Nach einer monatelangen Auszeit ist Luke Mockridge auf die Bühne zurückgekehrt. In Hagen zeigte er am Donnerstagabend erstmals sein neues Programm "A Way Back to Luckyland" und wurde von den Fans frenetisch gefeiert. 2021 hatte sich der Comedian aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, nachdem bekannt wurde, dass eine Ex-Freundin Anzeige gegen erstattete wegen versuchter Vergewaltigung. Später beschuldigten ihn weitere Frauen laut einem "Spiegel"-Bericht sexueller Übergriffe, was die Anwälte des 33-Jährigen als "ausnahmslos angebliche Sachverhalte" bezeichneten. Ein Ermittlungsverfahren gegen Mockridge auf Basis der Anzeige wurde eingestellt, seine Karrierepause ist jetzt beendet.

Seine Tour ließ er allerdings im kleinen Rahmen angehen. Nur rund 250 Zuschauer waren in dem ausverkauften kleinen Saal der Stadthalle Hagen anwesend, was der Stimmung aber offenbar keinen Abbruch tat. Wie die "Bild" berichtet, verarbeitete Mockridge den Aufruhr um seine Person direkt auf der Bühne.

Luke Mockridge von Fans gefeiert

Von den Fans wurde der Komiker bei seiner Rückkehr direkt mit Standing Ovations gefeiert, seine Gags drehten sich unter anderem um Social Media und Langeweile während der Corona-Pandemie. Seitenhiebe gab es allerdings auch: So machte er sich mit der Bemerkung "Kaum ist man mal zwei Jahre weg, schon muss man erraten, wer unter einer Ananas singt" über den ProSieben-Hit "The Masked Singer" lustig.

Teils gab sich Mockridge jedoch auch nachdenklich. Er nahm Bezug auf den Medien-Wirbel der vergangenen Monate und äußerte offen, dass es eine Phase gab, in der er mit Blick auf seine Karriere zweifelte:

"Ich war mir vor einiger Zeit nicht sicher, ob ich wieder auftreten werde. Die Bühne wird es mir zeigen..."

Gleich im nächsten Satz zeigte er sich aber schon wieder zuversichtlich und meinte: "Ich habe jeden Shitstorm durch und bin somit immun gegen alles." Mockridge ist sich außerdem sicher: Heute von ihm Fan zu sein, ist anders als noch vor einigen Monaten. Jetzt müsse man sich rechtfertigen, wenn man sage: "Ich gehe zu Luke".

Gemessen an den Reaktionen der Fans im Saal hat er seine Feuerprobe klar bestanden, am Ende gab es noch einmal frenetischen Applaus für Mockridge. Seine "A Way Back to Luckyland" führt ihn in den nächsten Wochen durch ganz Deutschland, daneben wird er kurz in Österreich und der Schweiz Station machen.

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Serienkiller-Serie sorgt für Aufsehen: Netflix reagiert auf Fan-Kritik

Mit "Dahmer – Monster" läuft wieder einmal eine True-Crime-Serie sehr erfolgreich. Die Geschichte basiert auf den Ereignissen rund um den Serienmörder Jeffrey Dahmer, der zwischen 1978 und 1991 mehrere junge Männer und Jugendliche tötete. Er gestand insgesamt 17 Morde und wurde zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. 1994 erschlug ihn schließlich ein Mithäftling.

Zur Story