Luke Mockridge geht 2022 wieder auf Tour.
Luke Mockridge geht 2022 wieder auf Tour.Bild: screenshot instagram.com/thereallukemockridge

Nach schweren Vorwürfen: Luke Mockridge meldet sich mit brisantem Kommentar zurück

15.01.2022, 15:49

Nachdem eine Ex-Freundin schwerwiegende Anschuldigungen gegen ihn erhoben hatte, kündigte Luke Mockridge 2021 einen Rückzug aus der Öffentlichkeit an: Zuletzt war er nicht mehr im TV zu sehen und absolvierte auch keine Stand-up-Auftritte. Die Staatsanwaltschaft ermittelte nach einer Anzeige zwar gegen ihn, konnte jedoch keinen hinreichenden Tatverdacht feststellen. Im September berichteten dann mehrere weitere Frauen im "Spiegel" über ein übergriffiges Verhalten von Mockridge. Dies kommentierte er nicht, doch seine Medienanwälte äußerten, dass es sich bei den Schilderungen der Frauen "ausnahmslos um angebliche Sachverhalte" handele, "die die Intimsphäre unseres Mandanten betreffen". Eine Stellungnahme erfolge daher nicht.

Nun plant der Comedian sein Comeback. Für 2022 ist eine große Tour angesetzt, die nicht nur durch Deutschland, sondern auch nach Österreich und die Schweiz führt. Auf Instagram meldete sich der 32-Jährige jetzt überraschend mit einem Kommentar zu Wort, der auf seine Teilnahme an "Schlag den Star" aus dem Jahr 2017 anspielt.

Mockridge teilt "Schlag den Star"-Erinnerung

In der ProSieben-Show war Mockridge damals gegen Attila Hildmann angetreten, der später im Zuge der Corona-Pandemie durch Verschwörungsideologien rund um die Virusinfektion in Erscheinung trat und heute in einer großen Primetime-Show praktisch nicht mehr vorstellbar ist. "Will nicht in die 'too soon'-Falle treten, aber", schrieb Mockridge jetzt in seiner Insta-Story und schickte ein Bild aus besagter "Schlag den Star"-Ausgabe mit folgendem Kommentar hinterher:

"DAS Duell hätte aktuell ne ganz andere Art von Brisanz."
Luke Mockridge erinnert sich an seinen "Schlag den Star"-Auftritt.
Luke Mockridge erinnert sich an seinen "Schlag den Star"-Auftritt.bild: thereallukemockridge/instagram

Damit spielt der Komiker mutmaßlich auf die erhobenen Vorwürfe gegen sich an, die 2021 in den Medien wochenlang die Runde machten. Direkt hatte sich Mockridge vergangenes Jahr nur einmal in einem längeren Instagram-Video zu den Anschuldigungen geäußert, in dem er unter anderem angab, die Anzeige sei damals für ihn "wie aus dem Nichts gekommen".

Die Pause hatte beziehungsweise hat zudem Konsequenzen für das neue Sat.1-Format "All Together Now", das ursprünglich der Comedian moderieren sollte. Im Herbst verkündete der Sender mit Melissa Khalaj einen Ersatz. Zuletzt verschob das ZDF eine "Traumschiff"-Folge mit ihm und lieferte folgende Begründung: "Aufgrund der im Herbst 2021 geführten öffentlichen Diskussionen um Luke Mockridge hat das ZDF in Abstimmung und im Sinne aller Beteiligten die Folge 'Das Traumschiff – Malediven' auf einen späteren Zeitpunkt verschoben."

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sat.1: Sender plant drastischen Schritt – diese Shows werden abgesetzt

Jahrelang gehörten Scripted-Reality-Formate zum Standard-Programm, wenn man am Nachmittag den Fernseher einschaltete und durch die Privatsender zappte. Doch die Zeit der Pseudo-Dokus scheint langsam vorbei zu sein. 2019 kündigte RTL an, solche Formate aus dem Programm zu schmeißen. Stattdessen setzt der Kölner Sender nun verstärkt auf Nachrichtensendungen. Am Morgen laufen "Punkt 6", "Punkt 7" und "Punkt 8", anschließend geht es ab 12.00 Uhr drei Stunden mit "Punkt 12" weiter und am Abend werden in "RTL Aktuell" noch einmal die wichtigsten Themen des Tages aufgerollt.

Zur Story