Leni Klum wurde am 4. Mai 18 Jahre alt – und hat ein ungewöhnliches Geschenk von ihrem Opa bekommen.
Leni Klum wurde am 4. Mai 18 Jahre alt – und hat ein ungewöhnliches Geschenk von ihrem Opa bekommen.Bild: imago images / imago images

Zu Leni Klums 18. Geburtstag: Das war das kuriose Geschenk ihres Opas

05.05.2022, 17:25

Am 4. Mai feierte die älteste Tochter von Heidi Klum, Leni Klum, ihren 18. Geburtstag. Den besonderen Ehrentag kündigte sie bereits mit Fotos samt Torte am Vortag an, was für einige Verwirrung sorgte. Am Mittwoch selbst war ihr Jubiläum allerdings auch noch weiterhin Thema auf ihren Social-Media-Accounts, unter anderem schenkte ihr ihre berühmte Mutter eine kleine Torte bestehend aus Früchten.

Was ansonsten so für Geschenke bei ihr eintrudelten, ist bislang weitgehend unbekannt – ihr Opa Günther Klum dürfte jedoch der Gratulant mit dem kuriosesten Präsent gewesen sein. Was er ihr schenkte, zeigte er in einem Youtube-Video und verriet in einem Interview mit "Express" die turbulente Story, wie er seinerzeit von der Geburt seiner Enkelin erfahren hatte.

Günther Klum schenkt seiner Enkelin Verwertungsrechte

Anlässlich Lenis Geburtstag veröffentlichte Günther Klum einen knapp vier Minuten langen Clip, in dem er sie als seine "kleine Mausekatze" bezeichnet. Weiter heißt es darin: "Heute wirst du 18 Jahre und dann bist du volljährig." Schließlich kommt der vierfache Großvater auf ihr Geschenk zu sprechen:

"Und dann haben wir ein besonderes Geschenk, das du schon mitgenommen hast, als du in Düsseldorf warst, als wir uns da getroffen haben – und das ist die Marke 'Leni Klum'."
Heidi und Günther Klum besuchten vor einigen Jahren noch gemeinsam Events.
Heidi und Günther Klum besuchten vor einigen Jahren noch gemeinsam Events.Bild: Alexander Koerner/Getty Images for AIGNER

Noch wisse sie laut Klum nicht, "wie wichtig eine Marke" sei – und er hoffe, dass sie "das Richtige daraus" macht. Auf Anfrage von "Express" erklärte der 76-Jährige dazu weiterführend, dass er sich die Rechte an der Marke schon "vor ein paar Jahren" habe sichern lassen: "Man weiß ja nie, wer damit Unfug treibt." Wie Leni auf dieses ungewöhnliche Geschenk reagiert hat, ist bislang nicht bekannt – im Netz thematisierte sie es zumindest nicht.

Günther Klum erfuhr von Lenis Geburt an der Wurstbude

Von der Geburt des Newcomer-Models im Jahr 2004 habe Günther Klum auf sehr ungewöhnlichem Wege erfahren – im Interview gibt er preis, dass er in dem Moment, es sei am Nachmittag gewesen, gerade an einer Wurstbude in Bergisch Gladbach gestanden habe: "Meine Frau rief an, dass es bald los geht."

Leni kam in New York City zur Welt – und das wurde für Günther Klum noch zum Problem. Er erinnerte sich, dass es keinen Flug mehr an diesem Tag nach Übersee gegeben hat:

"Da bin ich ins Reisebüro gestürmt und die konnten mir wirklich helfen."

Durch einen Flug über Düsseldorf nach London und schließlich gen New York schafften es die Klums doch noch rechtzeitig zu Lenis Entbindung: "Ich habe die Geburt sogar gefilmt. Es war ein Höllenritt, bis ich in Amerika angekommen bin", erzählte Günther Klum. Auf dem Weg in die Klinik habe er sogar noch einmal das Taxi gewechselt: "Man weiß ja nie, ob Paparazzi unterwegs sind."

Mittlerweile scheint die Verbindung von Klum zu seiner Tochter Heidi und deren Kindern nicht mehr so zeitintensiv zu sein wie noch vor knapp zwei Jahrzehnten. Als Heidi beispielsweise Tom Kaulitz 2019 das Jawort auf einer Jacht vor Capri gegeben hat, war ihr Vater nicht zugegen – sondern ist offenbar in Bergisch Gladbach geblieben. Auch beruflich trennten sich ihre Wege weitgehend: Die "GNTM"-Finalistinnen bekommen keinen Vertrag mehr mit der Modelagentur von Günther Klum.

(cfl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Maskenbetrugs-Vorwürfe gegen Fynn Kliemann: Comedienne äußert Kritik an Böhmermann-Video

Der Fall Fynn Kliemann wird seit gut einer Woche heiß in Deutschland diskutiert. Am vergangenen Freitag enthüllte Jan Böhmermann in seiner eigenen Show "ZDF Magazin Royale", dass der Youtuber und Unternehmer beim Verkauf seiner Masken gelogen haben soll. So gab Kliemann an, dass die Masken, die er zu Beginn der Pandemie zusammen mit seiner Textil-Firma Global Tactics herstellte, fair in Europa produziert und zum Selbstkostenpreis verkauft werden würden.

Zur Story