Christina Luft musste sich für dieses Outfit bei "Let's Dance" unschöne Kommentare durchlesen.
Christina Luft musste sich für dieses Outfit bei "Let's Dance" unschöne Kommentare durchlesen. RTL / Stefan Gregorowius

"Let's Dance"-Star Christina Luft für Outfit verurteilt – "Irgendwas stimmt nicht"

10.04.2022, 15:51

Vergangene Woche bei "Let's Dance" stand für Sänger Mike Singer und seine Tanzpartnerin Christina Luft ein Contemporary an. Zu dem Song "It'll be okay" von Shawn Mendes vertanzte das Duo das Ende einer Beziehung – inklusive Darstellungen von Verzweiflung, Sehnsucht und Liebe. Ihr emotionaler Einsatz wurde von der Jury belohnt: Insgesamt bekamen sie stolze 26 Punkte. Mike konnte sich wieder einmal steigern, in der Woche zuvor hatte er für seinen Quickstep 23 Punkte erhalten.

Passend zum Contemporary trug Christina in der vergangenen Show kein Kleid, sondern tanzte in einem blauen Zweiteiler und einer offenen, leicht transparenten Bluse. Ihre offenen Haare und das dezente Make-up rundeten ihren natürlichen Look ab. Eigentlich lobenswert, dass sich die 33-Jährige auch ohne aufwendiges Styling auf die "Let's Dance"-Bühne traut. Doch ausgerechnet ihre Natürlichkeit bot für viele Zuschauer offenbar eine Angriffsfläche. Denn Christina musste sich in den vergangenen Tagen den einen oder anderen unschönen Kommentar zu ihrem Körper anhören, wie sie nun offenbarte.

Christina Luft: Sie lacht über Hate-Kommentare

Ihrer Community erzählte Christina Luft auf Instagram, welche Reaktionen es auf ihr "ungewöhnliches Tanz-Outfit" gab:

"Manche Leute sagen, ich sollte abnehmen oder ich sei schwanger."

Doch von solchen Kommentaren lässt sich die Verlobte von Sänger Luca Hänni nicht ärgern oder gar verunsichern. Man müsse einfach drüber lachen, stellte die Tänzerin klar und schob noch eine wichtige Botschaft hinterher:

"Ich bin echt und das ist verdammt gut so! Im echten leben trägt auch keiner ein Glitzer-Kleid, Extensions und einen Haufen Make-up. Einmal keine Rundumerneuerung und schon sind die anderen Tänzerinnen 'hübscher'. Irgendwas stimmt da nicht – meint ihr nicht auch?"

Ihre Follower stimmten ihr zu und hinterließen viele positive Kommentare unter dem Posting. So schrieb zum Beispiel ein User: "Wer auch immer sowas sagt, sollte sich schämen. Du bist so eine wunderhübsche Frau und ich finde deine Figur absolut traumhaft!" Und ein anderer meinte: "Schade, dass man in der heutigen Zeit für alles kritisiert werden muss. Leider gibt es Leute, die immer noch nicht verstanden haben, wie wunderschön jeder Mensch ist, ganz egal wie man aussieht!"

Christina lobt "Let's Dance"-Partner Mike

In einem weiteren Posting thematisierte Christina die Ausgabe vom Freitag. Obwohl sie und Mike eine gute Jury-Bewertung erhalten hatten, mussten sie am Ende zittern. Zu ihrem Glück erhielten nicht sie die wenigsten Zuschaueranrufe, sondern Nachwuchspolitikerin Caroline Bosbach und ihr Tanzpartner Valentin Lusin. Dazu schrieb Christina im Nachhinein:

"Diese Achterbahn der Gefühle jede Woche! Mein Herz! Erst ein aufwühlender Tanz, dann die Freude über die Punkte, dann Emotionen über die rührenden Worte von Mike zu mir nach dem Tanz, dann totaler Schock und Angst beim roten Licht und Erlösung und Erleichterung nach der finalen Verkündung!"

Außerdem richtete sie lobende Worte an Mike: "Du hast dich vor allem energetisch so entwickelt die letzten Wochen! Von einer Schlaftablette zu jemandem, den es fast von den Füßen reißt vor Einsatz! Ich bin stolz auf dich!" Mike erwiderte die Worte ebenfalls mit einem Lob: "Du bist die beste Tanztrainerin! Sorry für die ganzen Ups & Downs."

(swi)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Pläne von Prinz William enthüllt – neuer Titel sorgt für ein Problem

Mit dem Tod von Elizabeth II. ändert sich unweigerlich so einiges im britischen Königshaus. Charles ist nun König, sein Sohn William übernimmt das Amt des Prinzen von Wales. Wie der "Telegraph" berichtet, ist allerdings schon jetzt klar, dass der 40-Jährige ein Thema ganz anders handhaben wird als sein Vorgänger.

Zur Story