Unterhaltung
Prominente

Nach Strafbefehl: ARD-Entscheidung zu Stefan Mross steht fest

ARD Live Unterhaltungsshow Immer wieder sonntags - Staffel 5, weiterhin nur vor 400 Livebesuchern Stefan Mross / ARD Live Unterhaltungsshow Immer wieder sonntags - Staffel 5, weiterhin nur vor 400 Liv ...
Gegen Stefan Mross erging ein Strafbefehl. Nun äußert sich sein Stamm-Sender.Bild: imago images/ Guenter Hofer/SchwabenPress
Prominente

"Immer wieder sonntags": Entscheidung zur Zukunft von Stefan Mross gefallen

24.03.2023, 15:20
Mehr «Unterhaltung»

Nach der Trennung von Anna-Carina Woitschack steht Stefan Mross erneut in den Schlagzeilen. Wie jüngst bekannt wurde, kassierte er bereits 2022 einen Strafbefehl und musste schließlich eine Geldstrafe zahlen, die allerdings weniger als 90 Tagessätze betrug. Die Sprecherin der zuständigen Staatsanwaltschaft bestätigte, dass der Schlagerstar einen Eintrag in das Bundeszentralregister erhält und jetzt als vorbestraft gilt.

Der Vorwurf: Mross soll im Mai 2022 einen jungen Mann in einem Leipziger Hotel geschlagen haben. Wie der TV-Star selbst erklärte, habe ihn die Person zuvor beleidigt. "Er beschimpfte mich als 'Schlagerfuzzi' und 'Playback-Künstler'", gab Mross an. Den Strafbefehl habe er akzeptiert, weil er "keine Lust" hatte, "wegen eines solchen Deppen vor Gericht zu müssen".

Nun stellt sich natürlich auch die Frage, wie sein Heimsender auf die aktuellen Entwicklungen reagiert, Mross moderiert seit 2005 "Immer wieder sonntags" in der ARD. Tatsächlich haben die Verantwortlichen schon eine Entscheidung getroffen.

Immer wieder sonntags 2022-12 Moderator Stefan Mross anlässlich der ARD-Unterhaltungsshow Immer wieder sonntags im Wasserpark Rulantica, Rust. TV-Aufzeichnung und Live-Übertragung vom 04.09.2022 aus R ...
Mross moderiert "Immer wieder sonntags" seit vielen Jahren.IMAGO/Bildagentur Monn

SWR reagiert auf Mross-Fehltritt

RTL hat beim SWR zum Thema Stefan Mross nachgehakt und eine deutliche Stellungnahme erhalten. Demnach behält der 47-Jährige seinen TV-Job. Konkret ist von "Privatangelegenheiten" die Rede. Ein Sprecher stellt klar:

"Stefan Mross wird vom 7. Mai 2023 an die diesjährige Staffel von 'Immer wieder sonntags' moderieren."

Nun berichtete die "Bild", dass er seinem Arbeitgeber nichts von dem Vorfall erzählt haben soll, auch aus Angst davor, seinen Job zu verlieren. Eine SWR-Sprecherin sagte der Zeitung mit Blick auf die Ereignisse: "Wir sind mit Stefan Mross im Gespräch mit dem Ziel, den Sachverhalt und die Hintergründe gemeinsam aufzuklären."

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Mross schildert seine Version des Vorfalls

Berufliche Konsequenzen hat der Musiker somit keine zu befürchten. Damit dürfte die Angelegenheit für ihn endgültig erledigt sein. Dass es zu einer Auseinandersetzung im Hotel kam, bestätigte Mross übrigens. Seine Version der Geschichte: "Kurz vor meinem Zimmer packte ich ihn am Hemdkragen. Er rief sofort die Polizei. Die Beamten waren innerhalb von fünf Minuten da. Er behauptete, ich hätte ihn geschlagen und er habe einen Druck auf der Brust verspürt."

Die Live Unterhaltungsshow Immer wieder sonntags startet in die Saison 2021mit 400 Besuchern in die neue Saison. Stefan Mross darf endlich wieder mit Publikum vor der Kamera stehen / Die Live Unterhal ...
Mross wurde nach eigenen Angaben im Hotel provoziert.Bild: imago images / Guenter Hofer/SchwabenPress

Das Fazit des Moderators: "Der Typ ging mir gehörig auf die Nerven. Mit mir sind einfach die Pferde durchgegangen." Stolz sei er auf die Aktion jedenfalls nicht. Besonders geärgert habe ihn, dass der andere Mann die ganze Zeit gelacht habe, als die Polizei eintraf. Mross vermutet, die Person habe es "ganz klar darauf angelegt", ihn zum Ausflippen zu bringen.

Coming-Out: Bill Kaulitz und Ralf Schumacher teilen gleiche Erfahrungen

In den vergangenen Tagen haben sich etliche Prominente Deutschlands zu dem Coming-out von Ralf Schumacher geäußert. In einem Instagram-Post zeigte sich Schumacher Arm in Arm mit einem Mann.

Zur Story