COLOGNE, GERMANY - MAY 21: Jurors Jorge Gonzalez, Motsi Mabuse and Joachim Llambi are seen arriving on stage during the 11th show of the 14th season of the television competition

Die Lets Dance Jury, seit 2013 in der Besetzung Jorge González, Motsi Mabuse und Joachim Llambi. Bild: Pool/Getty Images

"Lets Dance"-Live-Tour: Ersatz für Motsi Mabuse steht fest

Nach dem Finale der "Let's Dance"-Staffel geht es im November auf die große "Let's Dance"-Live-Tour. Dabei sind "Dancingstar 2021" Rurik Gislaslon, die letztjährige Gewinnerin Lili Paul-Roncalli mit Tanzpartner Massimo Sinató, Luca Hänni, Christina Luft und viele weitere Stars.

Die Jurymitglieder sind bei der Tour auch dabei. Joachim
Llambi und Jorge González sitzen wie in der TV-Show in der Jury. Auf eine Jurorin müssen die Fans allerdings verzichten: Motsi Mabuse kann bei einigen Terminen nicht dabei sein.

Mabuse verpasst vier von 21 Terminen

Das berichtet der Express, der beim Veranstalter nachgefragt hatte. Grund für die Mabuse-Absagen: Die 40-Jährige ist Teil der Jury der britischen Tanzshow "Strictly Come Dancing". Dem britischen Pendant zu "Let's Dance". Dort sitzt sie seit 2019 ebenfalls in der Jury. Ihre Schwester Otlile Mabuse ist in der Show als Profitänzerin aktiv. Und die Termine von "Stricly Come Dancing" überschneiden sich mit der "Let's Dance"-Live-Tour.

Mabuse verpasst vier der 21 Shows. Doch "Let's Dance" hat bereits eine prominente Vertretung gefunden: Isabel Edvardsson. Die 39-Jährige ist seit 2006 Teil der RTL-Show. In 14 Staffeln war sie als Profi-Tänzerin aktiv, 2010 saß sie neben Joachim Llambi, Peter Krauß und Harald Glööckler in der Jury. Ein Jahr später war sie auch Teil der Jury in der schwedischen Ausgabe von "Let's Dance".

Die Tour wurde im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie verschoben und soll jetzt nachgeholt werden.

(drob)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach CSD: Nura veröffentlicht homophobe Hassnachrichten

Am Samstag demonstrierten Zehntausende für die Rechte queerer Menschen beim Christopher Street Day in Berlin. Die Polizei ging von rund 65.000 Teilnehmern aus, die Veranstalter sprachen sogar davon, dass 80.000 Menschen auf die Straße gegangen seien, um sich für das Motto "Save our Community – save our pride" stark zu machen. Statt des üblichen Party-Charakters wurde aufgrund der Corona-Krise besonders das politische Element der Parade betont.

Auch Rapperin Nura war mit von der Partie und postete …

Artikel lesen
Link zum Artikel