Unterhaltung
 02-10-2019 Britain s Prince Harry and his wife Meghan, the Duke and Duchess of Sussex, at the Creative Industries and Business Reception at the British High Commissioner s residence, in Johannesburg, South Africa. A meeting with representatives of the British and South African business communities, including local youth entrepreneurs on day ten of their tour in Africa. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xPPEx

Herzogin Meghan und ihr Ehemann, Prinz Harry. Bild: imago images/PPE

Harry und Meghan im Dienst der Krone in Afrika: Der Prinz überlegt zu bleiben

Afrika hat bei Prinz Harry und Herzogin Meghan offenbar einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Mehrere Tage waren die britischen Royals im September in Südafrika unterwegs. Harry reiste danach alleinenach Angola, Botsuana und Malawi weiter.

Während der Reise begleitete Reporter Tom Bradby vom irischen Sender ITV die beiden. Daraus entstand der Dokumentarfilm "Harry & Meghan: An African Journey". Bradby schnappte dabei einige Worte von Harry auf, die für Schlagzeilen in Großbritannien sorgten.

Denn der Prinz deutete an, sich einen Umzug nach Afrika vorstellen zu können.

Royals: Das sagt Prinz Harry über Afrika

Das berichtete Bradby in einem Artikel über seine Dokumentation für die "Sunday Times" vor Veröffentlichung der Doku am Sonntag. Der Reporter zitiert Harry mit den Worten: "Ich weiß nicht, wo wir im Moment in Afrika leben könnten. Wir kommen gerade aus Kapstadt. Das wäre ein erstaunlicher Ort für uns, um uns dort niederlassen."

Harry habe außerdem gesagt, dass er sich in Afrika "mehr wie ich selbst" fühle. Und der Prinz kündigte an: "Der Rest unseres Lebens, insbesondere unser Lebenswerk, wird sich vor allem auf Afrika und die Erhaltung konzentrieren."

Ein Umzug ist aber vorerst laut den Aussagen von Harry ausgeschossen. Harry sagt in der Doku: "Aber bei all den Problemen, die dort (Kapstadt, Anm.) auftreten, sehe ich einfach nicht, wie wir ohne die Probleme und das Urteil darüber, wie wir mit dieser Umgebung umgehen würden, so viel bewirken könnten, wie wir wollen."

Eine mögliche Veränderung steht für die Royals aber möglicherweise dennoch ins Haus: Britische Medien spekulieren, dass sich Harry und Meghan zusammen mit Archie eine Auszeit in den USA gönnen könnten.

Die "Sunday Times" erfuhr von einer Quelle aus dem britischen Königshaus: Harry und Meghan wollen sich offenbar sechs Wochen von allen royalen Pflichten befreien und Zeit auch in den USA mit Meghans Mutter verbringen.

Auch Royals brauchen mal eine Auszeit

Vor allem Meghan scheinen die vergangenen Monate sehr mitgenommen zu haben. In der ITV-Doku ist ein sehr emotionaler Ausschnitt mit ihr zusehen: Meghan hält Tränen zurück und spricht über die für sie schwierige Zeit während der Schwangerschaft mit Söhnchen Archie.

"Das vergangene Jahr war sehr herausfordernd", sagt sie in dem Ausschnitt. "Jede Frau, gerade wenn sie schwanger ist, ist sehr verletzlich." Sie bejaht zudem die Frage des Reporters: "Also ist es richtig zu sagen, dass es Ihnen nicht OK geht?"

Die Royals haben sich eine Pause wohl verdient. Kürzlich klagte Prinz Harry auch gegen mehrere britische Zeitungen und veröffentlichte ein Schreiben, in dem er eine "skrupellose Kampagne" der Medien gegen seine Frau Meghan kritisierte.

(ll)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit fast 15 Jahren Hartz IV: "Die Arbeitgeber verlangen zu viel"

Jens (Name von der Redaktion geändert) ist 48 und hat vor fast 20 Jahren seinen Job bei einem Chemie-Werk verloren. Seit der Einführung von Hartz IV im Jahr 2005 ist er auf soziale Leistungen angewiesen. Bei watson spricht er über seine zahlreichen Bewerbungen und über die teils extrem hohen Anforderungen der Arbeitgeber – trotz Mindestlohn oder sogar noch weniger Gehalt.

Eine Bewerbung muss ich diesen Monat noch abschicken – dann habe ich mein Soll erfüllt. Vier Mal monatlich muss ich mich bewerben, so will es das Jobcenter. Denn ich lebe von Hartz IV.

Meine Vollzeitstelle als Chemikant habe ich bereits 2001 verloren, als das Werk, in dem ich gearbeitet habe, geschlossen wurde. Seit 2005, als das System eingeführt wurde, beziehe ich Arbeitslosengeld II, wie Hartz IV eigentlich heißt.

Ob Bewerbungstraining oder Computerkurs, Beratungsgespräche oder angedrohte …

Artikel lesen
Link zum Artikel