Unterhaltung
 . 25/10/2019. Windsor, United Kingdom. Prince Harry and Meghan Markle, The Duke and Duchess of Sussex, at a roundtable discussion on gender equality with The Queen s Commonwealth Trust and One Young World at Windsor Castle, United Kingdom. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xPoolx/xi-Imagesx IIM-20315-0014

Bild: www.imago-images.de

Meghan-Harry-Doku: Drittel der Briten fordert drastischen Royals-Schritt

Meghan und Harry sind gerade die Lieblinge des britischen Königshauses – zumindest, was die Häufigkeit der Berichterstattung angeht. Seit ihrer Verlobung kommen sie aus den Schlagzeilen nicht mehr heraus. Unter ständiger Beobachtung der Öffentlichkeit zu stehen, hatte besonders Meghan zugesetzt, die in der TV-Doku "Harry und Meghan – eine afrikanische Reise" offen zugab, dass es ihr mit diesem Druck nicht gut geht.

Prinz Harry hatte sogar mehrere Zeitungen verklagt. Der Vorwurf: Sie hätte unter anderem die Mailbox des Paares abgehört. Eine Umfrage unter Briten zeigt nun, was diese nach Meghans von der Öffentlichkeit divers aufgenommenen Aussagen vom royalen Pärchen halten.

Harry und Meghans umstrittene Aussagen: Zeitung befragte 2000 Briten

Die britische Zeitung "Sunday Express" beauftragte das Marktforschungsinstitut "ComRes" mit der Befragung von knapp 2000 Briten.

Die sollten sich unter anderem dazu äußern, ob Harry und Meghan mit ihren kritischen bis negativen Aussagen (auch in der TV-Doku), dem britischen Königshaus geschadet haben. 31 Prozent der Befragten stimmten dem zu, 36 Prozent waren nicht dieser Ansicht.

Ein Drittel der Briten hält öffentlichen Rückzug der Royals für sinnvoll

Besonders interessant: Ganze 36 Prozent der britischen Bürger meinten, dass Meghan und Harry sich aufgrund ihrer Schwierigkeiten durch die Presse von ihren öffentlichen Auftritten und Pflichten zurückziehen sollen. Warum sie ihre Pflichten jedoch aus Sicht des Volkes aufgeben sollen, geht aus der Umfrage nicht hervor. Immerhin 25 Prozent der Befragten wollten, dass Harry und Meghan das Königshaus weiterhin repräsentieren.

Zweite Umfrage bekräftigt Ergebnisse

Auch die britische Zeitschrift "Tatler" hat eine ähnliche Umfrage vornehmen lassen. Die aussagekräftigsten Ergebnisse: Rund 23 Prozent der Befragten stehen der Option, dass das Paar in Meghans kalifornische Heimat ziehen würde, positiv gegenüber.

Meghan selbst spaltet jedoch die Nation: Nur knapp mehr als die Hälfte der Befragten (55 Prozent) sind der Meinung, dass sie gut für das Königshaus sei. 45 Prozent meinen, dass sie es nicht ist.

Zahlen, die sicher nicht dazu beitragen, dass sich Meghan in ihrer Situation wohler fühlt...

(si)

Clueless war ein 90er-Fest für die Augen

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Mario Barth deckt auf..." – oder: zum Wutbürger in 3 Schritten

Am Mittwochabend suchte RTL-Comedian Mario Barth zur besten Sendezeit mal wieder nach Steuergeldverschwendungen. In "Mario Barth deckt auf..." betreibt der Comedian mit seinen "Spürnasen" eine "investigative Comedyshow" – und strickt dabei ein simples Empörungsmuster.

Barth jonglierte einen bunten Zahlen-Mix durch die Sendung: Für den Zuschauer war kaum nachzuvollziehen, was stimmte, was nicht, was überhaupt relevant war. Wichtig war für Barth offenbar vor allem, seinen Zuschauern zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel