Liverpool-Fans buhten den Herzog von Cambridge am Samstag bei einem Spiel aus.
Liverpool-Fans buhten den Herzog von Cambridge am Samstag bei einem Spiel aus.Bild: dpa / Nick Potts

Royals: Prinz William kassiert Buhrufe im Stadion – Konsequenzen gefordert

16.05.2022, 11:49

Seit 15 Jahren ist Prinz William Präsident des englischen Fußballverbandes. Am Samstag besuchte der britische Thronfolger deshalb das Finale des FA-Cups zwischen dem FC Liverpool und dem FC Chelsea in der Londoner Wembley Arena. Doch statt freundlicher Jubelrufe schlug dem Herzog von Cambridge vor Ort eine unerwartete Welle an Hass entgegen.

Buhrufe aus den Reihen der Liverpool-Fans

Wie die britische Tageszeitung "Daily Mail" dokumentiert, wurde Prinz William im Stadion mit lauten Buhrufen konfrontiert. Als der 39-Jährige kurz vorm Anpfiff auf dem Rasen die Hände der Spieler schüttelte, ertönten ohrenbetäubende Schmähtone aus den Reihen der Liverpool-Fans.

Selbst, als Prinz William die Nationalhymne "God Save The Queen" anstimmte, verstummte das Gejohle aus den Zuschauerreihen nicht. Stattdessen wurden ihm weiter vermehrt obszöne Handgesten und Beleidigungen zugeworfen.

Prinz William zeigt sich diplomatisch

Der Prinz jedoch ließ die Hasswelle über sich ergehen und soll dabei stets Haltung bewahrt haben. Er habe ungeachtet der Buhrufe weiter die Spieler und die Teamtrainer begrüßt und danach das Spektakel von seinem Platz auf der Tribüne aus verfolgt.

Trotz des feindseligen Empfanges überreichte der 39-Jährige am Ende des Spieles Trainer Jürgen Klopp und seinen Liverpooler Spielern die Siegesmedaille. "Was für eine Atmosphäre! Herzlichen Glückwunsch, Liverpool! Sehr verdient nach einer langen Reise", lobte er das Gewinnerteam später gelassen auf Instagram.

Politiker fordern harte Konsequenzen

Während Prinz William seine Demütigung anscheinend weglächeln konnte, reagieren britische Politikern und Politikerinnen deutlich empörter. "Ich verurteile aufs Schärfste alle Fans, die Prinz William heute im Wembley-Stadion ausgebuht haben", erklärte der Sprecher des Unterhauses, Sir Lindsay Hoyle, laut "Daily Mail". Dazu ergänzte er:

"Das FA-Cup-Finale sollte eine Gelegenheit sein, bei der wir als Land zusammenkommen. Es sollte nicht durch das völlig beschämende Verhalten einer Minderheit von Fans ruiniert werden. Ausgerechnet in diesem Jahr – dem Platinjubiläum der Königin – ist das schrecklich."

Die Politikerin und stellvertretende Vorsitzende von West Ham United, Karen Bradley, verlangte harte Konsequenzen für die Unruhestifter: "Ich fordere den Fußballverband auf, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen und die Verantwortlichen zu verfolgen."

Liverpool-Fans sind bekannt für Buhrufe

Der Fußballjournalist Connor O'Neill berichtete gegenüber der "Daily Mail", dass Liverpool-Fans im Wembley Stadion "bekannt dafür seien", beim Ertönen der "God Save The Queen"-Hymne zu buhen. Auslöser sei die Ablehnung gegenüber der in den 1980ern regierenden Premierministerin Margaret Thatcher gewesen.

Die Katastrophe im Hillsborough Stadion hätte "diese Gefühle nur weiter verstärkt", erklärte O'Neill weiter. Dort kam es 1989 wegen Fehlverhaltens der Polizei zu einer Massenpanik, bei der 97 Zuschauer verstarben.

(fw)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Australisches Moderatoren-Duo veralbert Harry und Meghan: "Spielten nackt Billard"

Besonders seit der Beerdigung der Queen und dem Aufeinandertreffen der Royals sorgen Prinz Harry und Herzogin Meghan regelmäßig für Schlagzeilen. Die beiden, insbesondere Meghan, haben in der Öffentlichkeit kein besonders hohes Ansehen, seitdem sie das britische Königshaus vor zwei Jahren verlassen und ein neues Leben in Kalifornien begonnen haben.

Zur Story