Herzogin Kate mit ihren Kindern Prinz Louis und Prinzessin Charlotte.
Herzogin Kate mit ihren Kindern Prinz Louis und Prinzessin Charlotte.
Bild: imago images/i Images

"Mama, jetzt hör auf!": Herzogin Kate sorgt mit ihrem Hobby für Ärger mit ihren Kindern

11.06.2021, 14:5511.06.2021, 18:00

Herzogin Kate und ihr Gatte Prinz William sind dreifache Eltern: Ihre Kinder Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis bekommen ihre Fans oft zu bedeutenden Anlässen, wie ihren Geburtstagen, zu sehen. Mit neuen und meist sehr persönlich wirkenden Fotos werden die Ehrentage auf Social Media gewürdigt – die Follower der britischen Royals freuen sich bereits Tage vorher auf die Schnappschüsse.

Hinter den Aufnahmen steckt sehr oft die Herzogin und Mutter selbst, die ihre Leidenschaft in der Fotografie gefunden hat. Kate startete 2020 in Zusammenarbeit mit der National Portrait Gallery ein Projekt mit dem Namen "Hold Still" und forderte Briten im Rahmen dessen auf, Alltagsszenen inmitten der Corona-Pandemie aufzunehmen.

Dem Aufruf kamen sehr viele Menschen nach, aus 31.000 Einsendungen wurden 100 Finalisten ausgewählt und digital ausgestellt. Kate hat noch dazu ein Fotobuch mit den Fotografien herausgebracht. Mit einzelnen Fotografen spricht Kate im Nachklang und gibt in den Telefonaten auch private Details über sich und die Königsfamilie preis. So ließ sich die 39-Jährige jetzt entlocken, dass ihre Kinder nicht immer gerne ihre Fotomodelle sind.

Kates Kinder wollen nicht immer Model spielen

Kates Gespräche mit den Foto-Finalisten werden zumeist auf ihrem Youtube-Kanal veröffentlicht. In einem sprach sie mit Ceri A. Edwards, die ein Foto von ihrer Tochter Poppy eingesendet hat, die auf dem Bild ihren Vater Mark umarmt. Dieser hat während der Krise als Sanitäter gearbeitet.

Das Foto machte bei der Herzogin von Cambridge derartigen Eindruck, dass sie Ceri fragte, ob sie professionell fotografiert. Sie antwortete: "Nein. Obwohl, Mark würde das Gegenteil behaupten, weil ich so viele Fotos von meiner Familie schieße." Damit konnte sich Kate direkt identifizieren. Lachend gab sie zu:

"Genau wie bei mir! Ich kriege oft von meinen Kindern zu hören: 'Mama, bitte hör auf zu fotografieren!'"

Professioneller Fotograf lobt Kate für ihr Talent

Aber nicht nur Royal-Fans sind große Bewunderer von Kates Bildern ihrer Kinder und ihres Mannes. Auch der langjährige offizielle Fotograf der Königsfamilie, Arthur Edwards, lobte Kate für ihre Schnappschüsse – diese seien so wertvoll, weil sie so persönlich und ungestellt sind.

"Das von Kate geschossene Foto, das ich am meisten liebe, zeigt William und die drei Kinder auf der Schaukel", äußerte Edwards im ITV-Podcast "The Royal Rota". Das Foto wurde anlässlich Prinz Williams 38. Geburtstages am 21. Juni veröffentlicht.

Weiter sagte der Fotograf über das Bild, dass er es gerne selbst geschossen hätte, aber nur Eltern die dafür nötige Nähe zu ihren Kindern besitzen: "Ich hätte alles dafür gegeben, um das Bild machen zu können. Alle lachen über ihre Mutter und du weißt, dass nur eine Mutter oder ein Vater dieses Bild zustande bekommt."

Eines der Bilder von Kate, das zuletzt große Aufmerksamkeit bekommen hat, war ein bislang unveröffentlichtes von der Queen, ihrem Mann Prinz Philipp und ihren gemeinsamen Urenkeln, das 2018 entstanden ist. Es wurde auf Social Media kurz nach Philips Tod zu dessen Ehren von der Königsfamilie veröffentlicht.

(cfl)

"Die Höhle der Löwen": Maschmeyer watscht Kofler nach Sekten-Vergleich ab - und droht ihm im TV

Es ging eigentlich um eine Weltsensation: Papier, das als Tapete die Heizung ersetzen kann. Doch wegen eines kleinen Details kriegten sich Carsten Maschmeyer und Georg Kofler bei "Die Höhle der Löwen" auf Vox ziemlich in die Haare ...

Der Pitch von Kohpa in Folge zwei der neuen Staffel "Die Höhle der Löwen" startete vielversprechend mit einer steilen Behauptung: "Papier leitet Strom." Die Gründer hatten mit Kohpa ein nachhaltiges Papier mit recycelten Kohlenstofffasern entwickelt. Der Vorteil der neuen Technologie: "Kohpa Therm ist das erste Heizpapier, was es auf dem Markt gibt."

Den Beweis lieferten Papieringenieur Walter Reichel und sein Kollege Peter Helfer natürlich direkt mit einer Demonstration zum Anfassen. "Dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel