Unterhaltung
Bild

Müssen sich offenbar neue Geldquellen suchen: Meghan und Harry. Bild: reuters

Meghan und Harry: "Sussex Royal" – Queen unterbindet mögliche Geldquelle

Seit sich die beiden Ex-Royals Meghan und Harry entschieden haben, auf eigenen Füßen zu stehen und mit dem britischen Königshaus nichts mehr zu tun haben zu wollen, müssen sie sich nach neuen Geldquellen umsehen. Doch zumindest einer dieser Quellen hat die Queen jetzt einen Riegel vorgeschoben.

Eine Idee war es nämlich, ihre königliche Vergangenheit als Marke zu nutzen. "Sussex Royal" hätte diese heißen sollen. Meghan und Harry haben bereits tausende Pfund ausgegeben, um sich eine gleichnamige Webpräsenz aufbauen zu lassen, sowohl als Homepage als auch als Instagram-Account.

Dem Vernehmen nach sollte die Marke darüber hinaus weltweit für alle möglichen Aktivitäten wie Kleidung, Schreibwaren, Bücher und soziale Dienste genutzt werden. Mit Sicherheit wäre das lukrativ gewesen.

The Queen is not amused

Doch daraus wird wohl nichts. Die Queen hat nämlich laut "Daily Mail" klargestellt, dass Meghan und Harry das Label "Royal" nicht mehr nutzen können. Das sei das Ergebnis langer und schwieriger Gespräche mit hochrangigen Beamten, so die Zeitung weiter. Wer nicht die Pflichten eines Royals übernehmen will, darf sich auch nicht so nennen, so offenbar die Haltung des Palasts. Also müssen sich die beiden abtrünnigen Adligen wohl andere Möglichkeiten ausdenken, Geld zu verdienen.

Erst kürzlich waren Meghan und Harry mit Großbanken wie Goldmann Sachs und JP Morgan in Verbindung gebracht worden. Angeblich sollen sie eine millionenschwere Zusammenarbeit planen. Harry hatte dies auch nicht dementiert, allerdings erklärt, es gehe dabei nur um Wohltätigkeits-Projekte.

(om)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Wendler meldet sich auf Telegram zu Wort und richtet Kampfansage an RTL

Am Donnerstagabend hat der Wendler die Bombe platzen lassen. Der Schlagersänger verabschiedete sich freiwillig aus der "DSDS"-Jury und wechselte stattdessen über ins Lager der Verschwörungsmythiker. Er sprach von einer "angeblichen Corona-Pandemie" und nannte die Presse "gleichgeschaltet".

Seitdem ist viel passiert: RTL hat jegliche Zusammenarbeit mit dem Wendler beendet und die TV-Hochzeit mit Laura Müller abgesagt, Kaufland hat den Werbespot mit dem Schlagerstar sofort gelöscht und sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel