Unterhaltung
LONDON, ENGLAND - SEPTEMBER 12: Meghan, Duchess of Sussex waves after launching the Smart Works capsule collection on September 12, 2019 in London, England. Created in September 2013 Smart Works exists to help unemployed women regain the confidence they need to succeed at job interviews and return to employment. (Photo by Chris Jackson/Getty Images)

Meghan: Die ehemalige Schauspielerin steht immer wieder in der Kritik. Bild: Getty Images/ Chris Jackson

Royal-Insiderin schießt gegen Meghan und beschreibt sie als "ruhmsüchtig"

Meghan hatte es von Anfang an in ihrer royalen Rolle nicht leicht. Besonders die Medien beobachten sie aufmerksam. Seitdem sie sich mit Harry nach einem kurzen Aufenthalt in Kanada nun in Los Angeles niedergelassen hat, sind sie selten in der Öffentlichkeit zu sehen. Sie wollen sich ein neues Leben aufbauen und finanziell unabhängig sein. Doch im Gegensatz zu Meghan hatte Harry vorher keine großen Kontakte oder Freunde in Hollywood.

Meghan hatte dafür in England zu kämpfen. Der Royal nahm die ehemalige Schauspielerin immer wieder in Schutz und übte scharfe Kritik an der "skrupellosen Kampagne", die gegen seine Liebste geführt werde. Doch es wurde auch von Meghans Launenhaftigkeit berichtet, besonders gegenüber Bediensteten soll sie sich unangemessen verhalten haben. So beschrieb kürzlich ein Insider gegenüber der "Daily Mail": "Meghan hat erkannt, dass das Leben dort wie das Leben in der russischen Steppe sein würde."

Doch damit nicht genug: Am 25. Juni erscheint das Buch "Meghan und Harry: The Real Story" von der Autorin Lady Colin Campbell. Dabei wird besonders Meghan kritisch bewertet. Autorin Lady Colin Campbell hat bereits Bücher über Prinzessin Diana geschrieben. Nun knöpft sie sich die nächste Generation vor. Im Visier sind natürlich Meghan und Harry, die in diesem Jahr mit ihrem royalen Rückzug die britische Krone in eine Krise gestürzt haben. Dem Portal "Page Six" erklärt sie die Hintergründe.

Die Insiderin spricht über Meghans großen Pläne

Wie das Portal berichtet, wird in dem neuesten Werk von Campbell besonders über Meghans Ambitionen gesprochen und was hinter der Fassade steckt. Sie meint, dass Meghan eines Tages für den Präsidentenplatz der USA kandidieren möchte. Doch damit noch nicht genug: Sie sagt über Meghan weiter, dass sie ruhmsüchtig sei.

Meghans ganzes Leben sei ein Akt. Harry sei besonders verzweifelt gewesen, jemanden zu treffen. Er sei zudem nicht der Schnellste und wird von der Autorin als eine Art Requisite von Meghan beschrieben. Lady Colin Campbell kennt sich mit Skandalen rund um das Königshaus aus, sie ist besonders in royalen Kreisen in London gut vernetzt. Sie erklärt im Gespräch mit "Page Six": "Die Royals sind Freunde, ich habe an ihren Partys teilgenommen, war in ihren Häusern." Sie hätte darauf geachtet, neutral zu berichten, auch wenn Meghan die britische Familie in eine Krise gestürzt hätte.

Sie kritisiert dann jedoch scharf:

"Diese Person ist für das königliche Leben nicht besser geeignet als Angelina Jolie für das Wettkampfboxen. Sie hat sich über den natürlichen Anspruch hinaus aufgeblasen. Da sie immer ein Star sein wollte, hat sie die Neigung zur Übertreibung."

Meghan und ihre naive Rolle

Meghan betonte stets, dass sie nicht gewusst hätte, auf was sie sich einließ. Damals sagte sie in einem Interview mit dem britischen Sender ITV:

"Ich hatte keine Ahnung. Als ich Harry zum ersten Mal traf, waren meine US-Freunde so aufgeregt und glücklich, weil ich glücklich war. Aber meine britischen Freunde meinten, ich solle das nicht machen, weil die britische Presse mein Leben zerstören wird. Und weil ich Amerikanerin bin, war ich sehr naiv und hab es nicht kapiert."

Campbells Urteil darüber lautet nun: "Dieser Unsinn, dass sie zuerst nicht so viel über ihn wusste. Sie hatte ihn in Büchern nachgeschlagen. Und sie tätschelt ihn wie einen 'guten Jungen'. Sie antwortet sogar für ihn." Zudem hätte die 38-Jährige von Anfang an geplant, sich ein Business aufzubauen. Die Insiderin stellt klar: "Das ist den Royals verboten."

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Experte für Verschwörungs-Mythen zum Fall Wendler: "Das ist eine echte Gefahr"

Xavier Naidoo, Eva Hermann, Attila Hildmann, jetzt Michael Wendler: Wieder bekennt sich ein Prominenter zu Verschwörungsmythen. Warum passiert das derzeit immer wieder? Und wie gefährlich ist das für die demokratische Gesellschaft?

Watson hat darüber mit Alexander Waschkau gesprochen. Waschkau ist Psychologe und Publizist. Bekannt ist er vor allem durch den Podcast "Hoaxilla", den er zusammen mit seiner Ehefrau Alexa Waschkau seit 2010 moderiert. In dem Audio-Format beschäftigen sich beide aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel