Unterhaltung
Britain's Prince Harry and his wife Meghan, Duchess of Sussex react as they leave after their visit to Canada House in London, Britain  January 7, 2020. Daniel Leal-Olivas/Pool via REUTERS

Bye, bye: Harry und Meghan haben sich aus dem britischen Königshaus zurückgezogen. Bild: reuters

Queen-Biografin sicher: Meghan bereut Royal-Leben – schuld ist ihre Vergangenheit

Es war ein royaler Abgang: Nach Verhandlungen mit Queen Elizabeth und anderen hochrangigen Königshaus-Mitgliedern ist der "Megxit" seit vergangener Woche fix – Harry und Meghan haben ihren Rückzug von ihren königlichen Pflichten durchgezogen und halten sich mittlerweile beide mit Baby Archie in Kanada auf.

Dort, so mutmaßten PR- und Royal-Experten im Interview mit watson, könnte Meghan sich wieder ihrer Schauspielkarriere widmen. Einen Synchron-Deal mit Disney (ohne Gage, gegen eine Spende für wohltätige Zwecke) hat die Herzogin bereits realisiert.

Queen-Biografin Sally Bedell Smith, die seit 20 Jahren aus dem Inner Circle der Royals beichtet, sprach nun mit dem Magazin "Vanity Fair" über Meghans Sehnsucht nach ihrem alten Hollywood-Lifestyle.

Royal-Expertin glaubt: Meghan trauert Hollywood-Leben hinterher

So glaubt die Königshaus-Expertin, dass Meghan mittlerweile bereut, ihre Schauspiel-Karriere für ihre Hochzeit mit Harry aufgegeben zu haben. Und weiter:

"Welche Aufgaben Meghan dann in der königlichen Familie wahrnehmen musste, standen in keinem Verhältnis zu dem, was sie ursprünglich erwartet hatte und konnten mit ihrem alten Leben nicht mithalten."

Royal-Expertin Sally Bedell Smith "vanity fair"

Meghan Markle in Suits (2011) USA Network PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xUSAxNetworkx 33482_006THA The Hollywood Archive

Mit "Suits" hatte Meghan ihren internationalen Durchbruch als Schauspielerin. Bild: imago images

Meghan war sechs Staffeln lang als Rachel Zane im US-Serien-Hit "Suits" zu sehen. Schon bevor sie und Harry sich verlobten, hatte sie ihm zuliebe ihre Hollywood-Karriere auf Eis gelegt.

Kate wurde auf ihre Royal-Rolle vorbereitet – Meghan nicht

Im Gegensatz zu Prinz Williams Frau Kate hätte Meghan nicht acht lange Jahre gehabt, um langsam in ihre neue Rolle als Herzogin hineinzuwachsen. "Kate hatte die Möglichkeit, in Ruhe zu begreifen, was für ein Leben in der königlichen Familie essenziell ist", so Sally Bedell Smith. "Der Palast hat sie dann langsam in das Licht der Öffentlichkeit gerückt."

 Commmorations du 11 novembre : l armistice clbr  l Abbaye de Westminster. PAP11182049 The Queen, accompanied by members of the Royal Family, attend a service at Westminster Abbey for the centenary of the Armistice. Here, Prince William, Duke of Cambridge, Catherine, Duchess of Cambridge, Prince Harry, Duke of Sussex, Meghan, Duchess of Sussex11 November 2018. HThe Queen, accompanied by members of the Royal Family, attend a service at Westminster Abbey for the centenary of the Armistice. Here, Prince William, Duke of Cambridge, Catherine, Duchess of Cambridge, Prince Harry, Duke of Sussex, Meghan, Duchess of Sussex No UK Sales Until 28 Days After Create Date 232267 2018-11-11 Londres Royaume Uni Prince Harry de Galles Angleterre Prince William Duc de Cambridge Angleterre Duchesse Catherine Kate de Cambridge Middleton An PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY Copyright: xPapixsx/xStarfacex STAR232267001

Sie waren mal die "Fab Four": William, Harry, Meghan und Kate. Bild: imago images

Bei Meghan sei dagegen alles Schlag auf Schlag gegangen – was sie selbst vielleicht gar nicht in dem Ausmaß registriert hätte. "Wir leben zwar im 21. Jahrhundert, aber es war im Vergleich zu anderen ins Königshaus eingeheirateten Frauen doch sehr ungewöhnlich, dass sie als hart arbeitende Person ihre ganze Karriere aufgibt, nur um Harry heiraten zu können", meint die Expertin.

Auch in Kanada, weit außerhalb des direkten Einflusses der Royal Family, stehen Harry und Meghan laut der Queen-Biografin vor einer großen Herausforderung: "Sie müssen für sich herausfinden, ob sie dem Druck der Presse und den Paparazzi vor der Haustür standhalten können. Dies wird für sie sogar noch schwerer als in Großbritannien werden." Der Grund dafür: "Sie bekommen in Kanada nicht mehr automatisch Rückendeckung von einer großen Institution, die sagt: 'Das ist falsch, was ihr da tut, lasst die beiden in Ruhe.'"

(ab)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ingrid Götzken 29.01.2020 13:21
    Highlight Highlight Die beiden haben viel zu schnell geheiratet und Meghan hat ganz bestimmt nur die Vorteile gesehen, ein Luxus Leben und unbegrenzt Geld raus hauen für teure Designer Klamotten z.B. 3 Tage Marokko - 1 Abendkleid für 100.000 € - für jeden Auftritt und wenn es nur mal winken ist, immer ein komplett neues Outfit. Das man dann auch mal Kritik einstecken muss ist doch verständlich.
    Meghan ist 38 und Harry wollte immer Kinder, da hat man nicht mehr so viel Zeit.
    Sie hatte es nach der Hochzeit in der Hand, aber sie dachte wohl sie jetzt immer so umjubelt und kann überall im Mittelpunkt stehen.....
    • Thorsten 30.01.2020 07:45
      Highlight Highlight Verblüffend,wie toll sie Meghan kennen und wissen,was sie denkt. Tippe auf "Bunte"

Interview

Mit einem Fehler ruinierte Meghan ihren Ruf am Hof

Erst die Ankündigung des "Megxit", dann der Vollzug, Umzug nach Kanada, später nach Los Angeles und neben diesem ganzen Trubel auch noch gleich zwei neue Enthüllungsbücher. Ganz klar: Für Herzogin Meghan und Prinz Harry läuft es derzeit nicht so richtig rund. In der Öffentlichkeit werden all ihre Schritte mit Argwohn beäugt. Bücher wie "Royals at War" oder "The real story" liefern zusätzlichen Zündstoff und untermauern das Bild, was vor allem viele Briten schon seit Längerem von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel