Britain's Prince Harry and his wife Meghan, Duchess of Sussex react as they leave after their visit to Canada House in London, Britain  January 7, 2020. Daniel Leal-Olivas/Pool via REUTERS

Bye, bye: Harry und Meghan haben sich aus dem britischen Königshaus zurückgezogen. Bild: reuters

Queen-Biografin sicher: Meghan bereut Royal-Leben – schuld ist ihre Vergangenheit

Es war ein royaler Abgang: Nach Verhandlungen mit Queen Elizabeth und anderen hochrangigen Königshaus-Mitgliedern ist der "Megxit" seit vergangener Woche fix – Harry und Meghan haben ihren Rückzug von ihren königlichen Pflichten durchgezogen und halten sich mittlerweile beide mit Baby Archie in Kanada auf.

Dort, so mutmaßten PR- und Royal-Experten im Interview mit watson, könnte Meghan sich wieder ihrer Schauspielkarriere widmen. Einen Synchron-Deal mit Disney (ohne Gage, gegen eine Spende für wohltätige Zwecke) hat die Herzogin bereits realisiert.

Queen-Biografin Sally Bedell Smith, die seit 20 Jahren aus dem Inner Circle der Royals beichtet, sprach nun mit dem Magazin "Vanity Fair" über Meghans Sehnsucht nach ihrem alten Hollywood-Lifestyle.

Royal-Expertin glaubt: Meghan trauert Hollywood-Leben hinterher

So glaubt die Königshaus-Expertin, dass Meghan mittlerweile bereut, ihre Schauspiel-Karriere für ihre Hochzeit mit Harry aufgegeben zu haben. Und weiter:

"Welche Aufgaben Meghan dann in der königlichen Familie wahrnehmen musste, standen in keinem Verhältnis zu dem, was sie ursprünglich erwartet hatte und konnten mit ihrem alten Leben nicht mithalten."

Royal-Expertin Sally Bedell Smith "vanity fair"

Meghan Markle in Suits (2011) USA Network PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xUSAxNetworkx 33482_006THA The Hollywood Archive

Mit "Suits" hatte Meghan ihren internationalen Durchbruch als Schauspielerin. Bild: imago images

Meghan war sechs Staffeln lang als Rachel Zane im US-Serien-Hit "Suits" zu sehen. Schon bevor sie und Harry sich verlobten, hatte sie ihm zuliebe ihre Hollywood-Karriere auf Eis gelegt.

Kate wurde auf ihre Royal-Rolle vorbereitet – Meghan nicht

Im Gegensatz zu Prinz Williams Frau Kate hätte Meghan nicht acht lange Jahre gehabt, um langsam in ihre neue Rolle als Herzogin hineinzuwachsen. "Kate hatte die Möglichkeit, in Ruhe zu begreifen, was für ein Leben in der königlichen Familie essenziell ist", so Sally Bedell Smith. "Der Palast hat sie dann langsam in das Licht der Öffentlichkeit gerückt."

 Commmorations du 11 novembre : l armistice clbr  l Abbaye de Westminster. PAP11182049 The Queen, accompanied by members of the Royal Family, attend a service at Westminster Abbey for the centenary of the Armistice. Here, Prince William, Duke of Cambridge, Catherine, Duchess of Cambridge, Prince Harry, Duke of Sussex, Meghan, Duchess of Sussex11 November 2018. HThe Queen, accompanied by members of the Royal Family, attend a service at Westminster Abbey for the centenary of the Armistice. Here, Prince William, Duke of Cambridge, Catherine, Duchess of Cambridge, Prince Harry, Duke of Sussex, Meghan, Duchess of Sussex No UK Sales Until 28 Days After Create Date 232267 2018-11-11 Londres Royaume Uni Prince Harry de Galles Angleterre Prince William Duc de Cambridge Angleterre Duchesse Catherine Kate de Cambridge Middleton An PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY Copyright: xPapixsx/xStarfacex STAR232267001

Sie waren mal die "Fab Four": William, Harry, Meghan und Kate. Bild: imago images

Bei Meghan sei dagegen alles Schlag auf Schlag gegangen – was sie selbst vielleicht gar nicht in dem Ausmaß registriert hätte. "Wir leben zwar im 21. Jahrhundert, aber es war im Vergleich zu anderen ins Königshaus eingeheirateten Frauen doch sehr ungewöhnlich, dass sie als hart arbeitende Person ihre ganze Karriere aufgibt, nur um Harry heiraten zu können", meint die Expertin.

Auch in Kanada, weit außerhalb des direkten Einflusses der Royal Family, stehen Harry und Meghan laut der Queen-Biografin vor einer großen Herausforderung: "Sie müssen für sich herausfinden, ob sie dem Druck der Presse und den Paparazzi vor der Haustür standhalten können. Dies wird für sie sogar noch schwerer als in Großbritannien werden." Der Grund dafür: "Sie bekommen in Kanada nicht mehr automatisch Rückendeckung von einer großen Institution, die sagt: 'Das ist falsch, was ihr da tut, lasst die beiden in Ruhe.'"

(ab)

Nach Tod von Prinz Philip: Darum soll Meghan wirklich nicht nach England gereist sein

Vor wenigen Tagen ist Harry anlässlich der Trauerfeier von Prinz Philip in Großbritannien angekommen. Seit dem Megxit im vergangenen Jahr trifft der 36-Jährige nun erstmals wieder auf seine Familie. Kurz nach dem Enthüllungsinterview mit Oprah Winfrey soll Harry bereits mit William und Charles telefoniert haben. Zu dieser Zeit schilderte US-Moderatorin Gayle King gegenüber dem Sender CBS, dass das Gespräch "nicht produktiv" verlaufen sei.

Auch Philip soll über das Interview vom 7. März nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel