Bye, bye: Harry und Meghan haben sich aus dem britischen Königshaus zurückgezogen.
Bye, bye: Harry und Meghan haben sich aus dem britischen Königshaus zurückgezogen.
Bild: reuters

Queen-Biografin sicher: Meghan bereut Royal-Leben – schuld ist ihre Vergangenheit

31.01.2020, 23:38

Es war ein royaler Abgang: Nach Verhandlungen mit Queen Elizabeth und anderen hochrangigen Königshaus-Mitgliedern ist der "Megxit" seit vergangener Woche fix – Harry und Meghan haben ihren Rückzug von ihren königlichen Pflichten durchgezogen und halten sich mittlerweile beide mit Baby Archie in Kanada auf.

Dort, so mutmaßten PR- und Royal-Experten im Interview mit watson, könnte Meghan sich wieder ihrer Schauspielkarriere widmen. Einen Synchron-Deal mit Disney (ohne Gage, gegen eine Spende für wohltätige Zwecke) hat die Herzogin bereits realisiert.

Queen-Biografin Sally Bedell Smith, die seit 20 Jahren aus dem Inner Circle der Royals beichtet, sprach nun mit dem Magazin "Vanity Fair" über Meghans Sehnsucht nach ihrem alten Hollywood-Lifestyle.

Royal-Expertin glaubt: Meghan trauert Hollywood-Leben hinterher

So glaubt die Königshaus-Expertin, dass Meghan mittlerweile bereut, ihre Schauspiel-Karriere für ihre Hochzeit mit Harry aufgegeben zu haben. Und weiter:

"Welche Aufgaben Meghan dann in der königlichen Familie wahrnehmen musste, standen in keinem Verhältnis zu dem, was sie ursprünglich erwartet hatte und konnten mit ihrem alten Leben nicht mithalten."
Royal-Expertin Sally Bedell Smith
"vanity fair"
Mit "Suits" hatte Meghan ihren internationalen Durchbruch als Schauspielerin.
Mit "Suits" hatte Meghan ihren internationalen Durchbruch als Schauspielerin.
Bild: imago images

Meghan war sechs Staffeln lang als Rachel Zane im US-Serien-Hit "Suits" zu sehen. Schon bevor sie und Harry sich verlobten, hatte sie ihm zuliebe ihre Hollywood-Karriere auf Eis gelegt.

Kate wurde auf ihre Royal-Rolle vorbereitet – Meghan nicht

Im Gegensatz zu Prinz Williams Frau Kate hätte Meghan nicht acht lange Jahre gehabt, um langsam in ihre neue Rolle als Herzogin hineinzuwachsen. "Kate hatte die Möglichkeit, in Ruhe zu begreifen, was für ein Leben in der königlichen Familie essenziell ist", so Sally Bedell Smith. "Der Palast hat sie dann langsam in das Licht der Öffentlichkeit gerückt."

Sie waren mal die "Fab Four": William, Harry, Meghan und Kate.
Sie waren mal die "Fab Four": William, Harry, Meghan und Kate.
Bild: imago images

Bei Meghan sei dagegen alles Schlag auf Schlag gegangen – was sie selbst vielleicht gar nicht in dem Ausmaß registriert hätte. "Wir leben zwar im 21. Jahrhundert, aber es war im Vergleich zu anderen ins Königshaus eingeheirateten Frauen doch sehr ungewöhnlich, dass sie als hart arbeitende Person ihre ganze Karriere aufgibt, nur um Harry heiraten zu können", meint die Expertin.

Auch in Kanada, weit außerhalb des direkten Einflusses der Royal Family, stehen Harry und Meghan laut der Queen-Biografin vor einer großen Herausforderung: "Sie müssen für sich herausfinden, ob sie dem Druck der Presse und den Paparazzi vor der Haustür standhalten können. Dies wird für sie sogar noch schwerer als in Großbritannien werden." Der Grund dafür: "Sie bekommen in Kanada nicht mehr automatisch Rückendeckung von einer großen Institution, die sagt: 'Das ist falsch, was ihr da tut, lasst die beiden in Ruhe.'"

(ab)

Royal-News: Prinz Philips Testament bleibe lange unter Verschluss

Seit dem Harry und Meghan den royalen Rückzug verkündeten, folgt ein Skandal nach dem nächsten. Besonders das Enthüllungsinterview von Meghan und Harry sorgte weltweit für Schlagzeilen. Sogar die Queen meldete sich dazu in einem persönlichen Statement zu Wort und ging auf die Vorwürfe ein, die das Paar im Gespräch mit Oprah Winfrey äußerte. Sie sei trotz teils verschiedener Sichtweisen "traurig" über Meghans und Harrys Kummer und die aufgeworfenen Fragen, "insbesondere die, die sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel