Unterhaltung
Meghan, Harry und Baby Archie: Die drei sind mittlerweile zusammen in Kanada und bauen sich ihr Leben nach dem royalen Rückzug neu auf.

Meghan, Harry und Baby Archie: Die drei sind mittlerweile zusammen in Kanada und bauen sich ihr Leben nach dem royalen Rückzug neu auf. Bild: Getty Images/ Pool

Nach neuen Fotos von Baby Archie: Meghan und Harry drohen Medien mit Klage

Der royale Rückzug von Harry und Meghan ist geregelt. Die beiden werden sich ab dem Frühjahr nicht länger "Königliche Hoheit" nennen, nehmen keine offiziellen Aufgaben für die Queen mehr wahr und zahlen das Geld für die Renovierung ihres Wohnsitzes zurück. Mittlerweile ist die kleine Familie in Kanada vereint. Dort werden sie zunächst bleiben.

In der offiziellen Erklärung der Queen wurde deutlich, dass Meghan ein großes Problem mit den Medien hat. Die Monarchin erklärte, dass sie die Schwierigkeiten anerkenne, denen Harrys kleine Familie in den vergangen zwei Jahren durch die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit ausgesetzt gewesen sei. Sie unterstütze Harrys und Meghans Wunsch nach einem unabhängigeren Leben. Doch kaum in Kanada angekommen, haben die Sussexes schon wieder Ärger.

Harry und Meghan: Diese Bilder wurden 2018 in Neuseeland aufgenommen. Zu der Zeit waren sie noch im Namen der Queen im Einsatz und daher waren Fotos bei Terminen erwünscht.

Dieses Bild von Harry und Meghan wurde 2018 in Neuseeland aufgenommen. Zu der Zeit waren sie noch im Namen der Queen im Einsatz – Fotos bei Terminen waren erwünscht. Bild: Getty Images/ Pool

Harry und Meghan drohen mit rechtlichen Schritten

Nun berichtet "The Guardian", dass das Paar unter anderem der britischen "Sun" mit rechtlichen Schritten drohe. Der Grund: Während die ehemalige Schauspielerin in Kanada mit ihrem Kind spazieren ging, hätten Paparazzi heimlich Aufnahmen davon gemacht.

Auf den Bildern, die auch die "Sun" veröffentlichte, war die 38-Jährige in einem Park auf Vancouver Island unterwegs. Baby Archie hielt sie dabei in einem Tragetuch. Ihre Leibwächter sowie ihre Hunde wurden ebenfalls mit abgelichtet.

Fotografen sollen sich in Büschen versteckt haben

Die Anwälte des Paares sagen nun, dass die Bilder ohne ihre Zustimmung aufgenommen worden seien. Die Fotografen sollen sich in Büschen versteckt haben. Zudem wird mitgeteilt: "Es gibt Sicherheitsbedenken wegen des Fahrverhaltens der Paparazzi", wodurch Lebensgefahr bestehen könne.

Besonders Harry hat in der Vergangenheit immer wieder heftige Kritik an der Berichterstattung der britischen Boulevardblätter geäußert. Der jüngere Bruder von William sagte, dass seine Frau eines der jüngsten Opfer der sogenannten "Yellow Press" geworden sei. Die Paparazzi-Verfolgungsjagd von 1997, bei der seine Mutter Lady Diana ums Leben kam, erinnere ihn immer wieder an seinen Kampf gegen die unlautere Berichterstattung.

(iger)

"Gerechtigkeit für wahre Prinzessin": Camilla wird öffentlich von Diana-Fans angefeindet

Vor 25 Jahren schockte Diana das britische Königshaus mit dem brisanten BBC-Interview über die Ehe mit Prinz Charles sowie ihrer psychischen und physischen Gesundheit. Zudem kam ihr Verhältnis zu Camilla, Charles' späterer Frau, zur Sprache. Über 200 Millionen Menschen verfolgten 1995 die dramatischen Aussagen der Königin der Herzen. Während des Gesprächs machte sie auch Camilla indirekt für das Scheitern der Ehe verantwortlich und meinte: "Wir waren zu dritt in dieser Ehe. Das war ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel