Queen Elizabeth II.  wurde vielfach fotografiert. Doch es gibt Fotos, die bisher nicht an die Öffentlichkeit gelangten.
Queen Elizabeth II. wurde vielfach fotografiert. Doch es gibt Fotos, die bisher nicht an die Öffentlichkeit gelangten.Bild: IMAGO/ZUMA Wire

Porträt der Queen: Ein Detail auf bisher unbekanntem Foto überrascht besonders

19.09.2022, 11:31

Am Sonntag, den 18. September, einen Tag vor dem Begräbnis von Queen Elizabeth II., veröffentlichte die royale Familie ein Porträt der Queen. Dieses Bild sorgt nun für Aufsehen. Nicht nur, weil es das erste Mal ist, dass dieses Foto an die Öffentlichkeit gelangt. Auf dem Porträt gibt es ein Detail, das mehr Bedeutung hat, als es zunächst erscheint.

Ein unauffälliges Porträt mit einer besonderen Erinnerung

Eigentlich wirkt das Foto von Königin Elizabeth, das der offizielle Account der britischen Royals nun auf Instagram veröffentlichte, nicht außergewöhnlich. Zumindest auf den ersten Blick.

Es zeigt die Königin mit einem strahlenden Lächeln und in einem pastellblauen Kleid. Auf dem Foto, das im Mai dieses Jahres auf Schloss Windsor aufgenommen wurde, trägt sie eines ihrer Lieblingsschmuckstücke: ein Paar von Aquamarin- und Diamant-Clip-Broschen, befestigt auf ihrem Kleid.

Was nur echte Royal-Kenner erahnen: In diesen Broschen liegt eine tiefere Bedeutung. Denn: Die Diamanten hatte sie zu ihrem 18. Geburtstag im April 1944 bekommen. Von niemand Geringerem als ihrem geliebten Vater, König George VI..

Die Boucheron-Clips im Art-déco-Stil, die auf dem veröffentlichten Porträt zu sehen sind, wurden von der verstorbenen Königin sehr geschätzt. Sie sind aus Aquamarin und Diamanten gefertigt und im typischen Design der 1940er Jahre gehalten, wobei verschiedenförmige Steine miteinander kombiniert wurden.

Und noch eine Besonderheit offenbart sich auf dem Bild: Auf dem Foto trägt die Monarchin eine aus drei Strängen bestehende Perlenkette sowie Perlen- und Diamantohrringe.

Auch Prinzessin Kate trug die Perlenkette in der vergangenen Woche

Dabei handelt es sich augenscheinlich um dieselben Ohrringe, die Kate, die neue Prinzessin von Wales, in der vergangenen Woche viermal zu Ehren der verstorbenen Monarchin getragen hat. Auch interessant: Diese Kette trug Königin Elizabeth auf dem letzten Foto, das sie bei einem offiziellen Termin zeigt. Jenem Bild, das wenige Tage vor ihrem Tod mit Premierministerin Liz Truss auf Schloss Balmoral entstand.

Das letzte Foto der Queen bei einem offiziellen Auftritt: Mit der neuen Premierministerin, Liz Truss.
Das letzte Foto der Queen bei einem offiziellen Auftritt: Mit der neuen Premierministerin, Liz Truss. Bild: Pool PA / Jane Barlow

Im Laufe ihres Lebens trug die Königin fast immer Schmuck. Nur selten trat die Monarchin ohne Diamanten, Perlen oder Edelsteine auf. Dabei trug sie diese selten einfach so, wie Royal-Experten bereits mehrfach erklärt hatten. Demnach sendete die Queen häufig mit ihren Schmuckstücken unausgesprochene Signale aus.

Schmuckstücke der Queen Elizabeth hatten meist eine tiefere Bedeutung

So wurden in der Vergangenheit besonders häufig ihre Broschen unter die Lupe genommen. Denn: Die Monarchin wählte oft eine Brosche mit einem Bezug zu der Person, dem Land oder der Organisation, die sie besuchte. Die Sammlung der Königin soll aus mehr als 100 Broschen bestehen.

1958: Königin Elizabeth bei der Premiere des Films "Me and the Colonel" am Odeon in London
1958: Königin Elizabeth bei der Premiere des Films "Me and the Colonel" am Odeon in LondonBild: IMAGO/Allstar

Obwohl die Sammlung der Königin aus einer riesigen Auswahl von unbezahlbaren Diademen, komplizierten Broschen und schillernden Diamantohrringen besteht, hielt Elizabeth es meist schlicht. Sie fühlte sich mit ihren Perlen am wohlsten, wie die zahlreichen öffentlichen Auftritte damit offenbarten. Kein Wunder: Schließlich waren die Perlen das erste "ernsthafte" Schmuckstück der Königin. Als ihr Großvater Georg V. 1935 sein silbernes Thronjubiläum feierte, schenkte er seinen beiden Enkelinnen Perlenketten.

Übrigens: Zu der Sammlung, die Elizabeth zuletzt besaß, gehören zwei atemberaubende Halsketten: Die Queen-Anne-Perlenkette aus dem 18. Jahrhundert und die Queen-Caroline-Halskette aus 50 Perlen. Beide waren ein Hochzeitsgeschenk ihres Vaters.

Königin Elizabeth blieb ihrer Vorliebe für Perlenketten treu

Ihre Lieblingshalskette für ruhige Tage war die einreihige Version eines der ersten Stücke, die sie erwarb. Sie steht ganz in der englischen Tradition und passt zu der zeitlosen Eleganz ihrer geschätzten Perlen- und Diamantstecker.

Elizabeth, damals noch Prinzessin, mit ihren Eltern (Georg VI. und Elizabeth Bowes-Lyon), an ihrem 18. Geburtstag am 21. April 1944.
Elizabeth, damals noch Prinzessin, mit ihren Eltern (Georg VI. und Elizabeth Bowes-Lyon), an ihrem 18. Geburtstag am 21. April 1944.Bild: www.imago-images.de / imago images

Wie bei ihren Halsketten liebte die Königin auch bei den Ohrringen die Perlen: Für ihre täglichen Auftritte wählte sie oft schlichte Ohrstecker oder Perlentropfen. Im Alltag wählte die Königin häufig zwischen zwei fast identischen Perlenohrringen.

Die Lieblingsohrringe der Königin für den Alltag waren die schlichten Queen Mary's Button Earrings, die eine einzelne Perle mit einem kleinen Diamanten an der Spitze enthielten. Zu formelleren Anlässen wie dem Gottesdienst zum Diamantenen Jubiläum oder dem Hosenbandorden sowie zu abendlichen Anlässen trug sie die Ladies of Devonshire-Ohrringe. Auch diese haben eine spezielle Bedeutung: Königin Mary schenkte die Devonshire-Ohrringe ihrer Enkelin Prinzessin Elizabeth zur Hochzeit im Jahr 1947.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Narzisstische Soziopathin": Ex-Mitarbeiter erheben Vorwürfe gegen Meghan Markle

Schon im letzten Jahr musste sich Meghan Markle öffentlich dem Vorwurf stellen, in ihrer Zeit in London das königliche Personal gemobbt zu haben. Ehemalige Mitarbeiter:innen sollen sich daraufhin zum "Sussex Survivors Club" zusammengeschlossen haben, während Meghans Anwälte die Anschuldigungen als "massiv unzutreffend" bezeichneten. In einem neuen Buch kamen jetzt weitere Personen zu Wort, die die Umstände neu beleuchten. Demnach habe hinter ihrem Austritt aus dem Königshaus einzig und allein Kalkül gesteckt.

Zur Story