Unterhaltung
Bild

Die Queen und Prinz Andrew: Der Royal galt immer als ihr Lieblingssohn. Bild: Getty Images/ Chris Jackson

Zum 60. Geburtstag: "Prinz Andrew ist bis auf Weiteres kaltgestellt"

Das britische Sorgenkind Prinz Andrew feiert heute seinen 60. Geburtstag. Doch die große Sause bleibt diesmal aus. Der Grund dafür ist seine Verwicklung in den Missbrauchsskandal rund um Jeffrey Epstein. Andrew galt immer als Lieblingssohn von Queen Elizabeth II.

Zu den Lieblingen des Volkes zählte der Herzog von York hingegen nie. Der Grund: Ungeschicktes Verhalten und Affären auf dem politischen Parkett – etwa als er mitten in der Wirtschaftskrise Bankerboni verteidigte – ziehen sich wie ein roter Faden durch sein Leben. Derzeit wird Andrew vorgeworfen, dass er bei den Ermittlungen in den USA gegen Epstein sein Wort nicht halte und bei der Aufklärung nicht helfe.

Virginia Roberts Giuffre: Das mutmaßliche Opfer stellt sich in New York den Fragen der Reportern.

Virginia Roberts Giuffre: Das mutmaßliche Opfer stellt sich in New York den Fragen der Reportern. Bild: imago images/ Ritzau Scanpix

Virgina Giuffre behauptet zudem, dass sie als Minderjährige von Epstein zum Sex mit dem Prinzen genötigt worden sei. Andrew weist die Vorwürfe vehement zurück. Nach einem katastrophalen BBC-Interview, mit dem er eigentlich seinen Ruf wiederherstellen wollte, ließ der Prinz seine royalen Aufgaben ruhen. Auch seine Beförderung zum Admiral liegt auf Eis. Andrews Popularität hat einen Tiefpunkt erreicht.

Bei watson erklärt der renommierte Adelsexperte Jürgen Worlitz die Hintergründe.

Jürgen Worlitz

Jürgen Worlitz: Der Adelsexperte berichtet über alle großen europäischen Königshäuser. Bild: Jürgen Worlitz

Über die Rolle von Prinz Andrew im Königshaus:

"Prinz Andrew ist im Königshaus immer einer gewesen, der sich nicht als der Fleißigste ausgezeichnet hat. Er hat schon sehr früh wenig gearbeitet und sich ausgeklinkt. Andrew war ein Marineoffizier und hat sich für das Land der Wirtschaftsförderung verschrieben. In dieser Funktion ist er ab und an mal angeeckt. Ihm wurden Kunkeleien mit Ölscheichs, Industriellen nachgesagt."

Über das, was Andrew am meisten schmerzt:

"Er wird beschuldigt, in einen Sexskandal in Amerika verwickelt zu sein. Jetzt machen viele natürlich einen Bogen um ihn herum und die Queen verfügte bereits zusammen mit Charles und sicherlich auch mit William, dass er erstmal keine offiziellen Verpflichtungen mehr wahrnimmt. Prinz Andrew ist also bis auf Weiteres kalt gestellt.

Prinz Andrew: Zur Zeit der Aufnahme war der Royal 21 Jahre alt. Bild: imago images/ ZUMA/ Keystone

Da er sowieso nicht so arbeitsfreudig war, wird ihn das am wenigsten stören. Womit er aber am allermeisten ein Problem haben wird, ist, dass er jetzt keine Beförderung als Ehren-Admiral erhält. Er war Marine-Offizier mit Leib und Seele und da wäre es für ihn eine Genugtuung gewesen, den höchsten Dienstgrad zu erreichen und den bekommt er erstmal nicht."

Über den tiefen Fall:

"Der Fall von ihm ist in erster Linie seiner Ungeschicktheit in dem Fernsehinterview geschuldet. Er hat sich dort zu sehr versucht rauszuwinden. Strafrechtlich kann man ihm noch nichts nachweisen. Besonders die moralische Seite nimmt aber einen großen Stellenwert ein. Dem Prinzen wird auch vorgeworfen, dass er nach dem Bekanntwerden des Skandals von Jeffrey Epstein nicht mit dem Mann gebrochen hat, sondern weiter mit ihm befreundet war. Diesen Fehler machen jetzt offenbar einige nicht, denn sie wollen im Moment nicht mit Andrew befreundet sein."

Bild

Jeffrey Epstein und Prinz Andrew: Die beiden pflegten einen guten Kontakt miteinander. Der Royal steht nun selbst massiv unter Kritik. Bild: Stratenschulte/New York State Sex Offender Registry/AP/dpa

Über die Geburtstagsfeier des Prinzen:

"An seinem Geburtstag gibt es eine private Feier. Ich nehme an, dass ihm die engsten Verwandten schon persönlich gratulieren werden. Es wird sicherlich auch in einem der Paläste oder in seinem Haus eine Feier geben – mit seinen Töchtern, womöglich auch mit William, Kate und der Queen.

LONDON, ENGLAND - JUNE 09:  Princess Anne, Princess Royal, Princess Beatrice, Lady Louise Windsor, Prince Andrew, Duke of York, Queen Elizabeth II, Meghan, Duchess of Sussex, Prince Charles, Prince of Wales, Prince Harry, Duke of Sussex, Catherine, Duchess of Cambridge, Prince William, Duke of Cambridge, Princess Charlotte of Cambridge, Savannah Phillips, Prince George of Cambridge and Isla Phillips watch the flypast on the balcony of Buckingham Palace during Trooping The Colour on June 9, 2018 in London, England. The annual ceremony involving over 1400 guardsmen and cavalry, is believed to have first been performed during the reign of King Charles II. The parade marks the official birthday of the Sovereign, even though the Queen's actual birthday is on April 21st.  (Photo by Chris Jackson/Getty Images)

Die ganze Familie: Prinz Andrew zeigt sich mit den anderen Royals auf dem Balkon des Buckingham Palastes. Das Bild wurde 2018 aufgenommen. Bild: Getty Images/ Chris jackson

Vielleicht geht Andrew auch zu ihr, weil Prinz Philip gebrechlich ist. Das ist allerdings nicht bekanntgegeben worden. Was wir wissen ist, dass es einen privaten Rahmen gibt. Die Glocken der Westminster Abbey werden läuten. Wenn solche Ehrentage sind, dann ist das in Großbritannien so üblich – losgelöst von der gegenwärtigen Situation. Das ist die einzige offizielle Komponente."

Über das, was Andrew an seinem Geburtstag entgeht:

"Es hätte möglicherweise eine Feier gegeben, bei der sich die Familie auch auf dem Palastbalkon gezeigt hätte oder an anderer öffentlicher Stelle. Das Volk hätte ihm Blumen oder andere Präsente schenken können. Im besten Fall wäre er noch mit einer Briefmarke geehrt worden.

ODIHAM, ENGLAND - MARCH 24:  (L-R) Prince Andrew, Princess Beatrice, The Duchess of York Sarah Ferguson and her sister Jane Luedeckee at All Saints Church, Odiham, Hampshire, England for a Thanksgiving Service for Sarah Ferguson's father Major Ronald Ferguson March 24, 2003. The Major, who died last week, was the ex-Father in Law of H.R.H. Prince Andrew and had been polo manager to H.R.H. Prince Charles.  (Photo by Julian Herbert/Getty Images)

Prinz Andrew, Prinzessin Beatrice, Sarah Ferguson und Schwester Jane: Die Familie kam hier 2003 zusammen. Bild: Getty Images/ Julian Herbert

Großbritannien hat durch das Commonwealth eine ganze Menge von Staaten, die gerne Sonderbriefmarken drucken. Das hätte ihn sicherlich alles sehr gefreut. Andrew hätte sich vermutlich auch gerne mit seiner Ex-Frau Fergie, den beiden Töchtern und den Schwiegersöhnen, der eine wird es bald, öffentlich gezeigt."

Über die Rolle der Regierung:

"Die Regierung hat immer dann Einfluss, wenn sie zahlen soll. Aus diesem Grund kamen die Verbote der Festbeflaggung von der Downing Street. Eine öffentliche Feier mit Publikumskontakt hätte zudem hohe Sicherheitsvorkehrungen erfordert. Wir wissen, dass so etwas nicht ein paar Hundert Pfund, sondern gleich Hunderttausende kosten würde.

LONDON, ENGLAND - NOVEMBER 09: Prince Andrew, Duke of York and Prime Minister, Boris Johnson attend the annual Royal British Legion Festival of Remembrance at the Royal Albert Hall on November 09, 2019 in London, England. (Photo by Chris Jackson/- WPA Pool/Getty Images)

Prinz Andrew und Boris Johnson: Beim Remembrance Day im letzten Jahr kommen die beiden in der Royal Albert Hall zusammen. Bild: Getty Images/ Chris Jackson

Die Regierung setzt sich bei so einer Übernahme dem Vorwurf aus, dass einem Menschen, der ins Zwielicht geraten ist, eine öffentliche Ehrung zuteil wird, die dann auch noch Staatsgelder verschlingt. Das alles zahlt nicht die Krone allein und aus diesem Grund wäre das schon wieder ein Imageschaden, den im Moment die Regierung am allerwenigsten gebrauchen kann."

Königin Elizabeth II., Prinz Edward, Prinz Philip, Prinz Charles und Prinz Andrew: Im November 1979 posieren die Royals vor Schloss Balmoral in Schottland.

Königin Elizabeth II., Prinz Edward, Prinz Philip, Prinz Charles und Prinz Andrew: Im November 1979 posieren die Royals vor Schloss Balmoral in Schottland. Bild: UPI/dpa

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Nach Wendler-Aussagen: Auch Laura Müller verliert jetzt offenbar RTL-Show

Am Donnerstagabend hat Schlagersänger Michael Wendler auf seinem Instagram-Account sein "DSDS"-Aus verkündet – und Verschwörungsmythen verbreitet. Mittlerweile haben sich viele wichtige Geschäftspartner von ihm getrennt.

Das Werbevideo mit Kaufland wurde gelöscht und auch die Sportbekleidungsmarke "Uncle Sam" hat sich von den Aussagen des 48-Jährigen distanziert. Die Zusammenarbeit wurde beendet.

Besonders folgenreich ist jedoch der Bruch mit RTL. Michael Wendler war eigentlich gerade auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel