Meghan und Harry: Die beiden haben bekannt gegeben, dass sie vor allem in Kanada leben möchten. Die Kostenübernahme für die Sicherheitskosten ist allerdings noch nicht geklärt.
Meghan und Harry: Die beiden haben bekannt gegeben, dass sie vor allem in Kanada leben möchten. Die Kostenübernahme für die Sicherheitskosten ist allerdings noch nicht geklärt.
Bild: Getty Images/ WPA Pool

Meghan und Harry: Kanadier unterschreiben Petition gegen die Royals

23.01.2020, 19:16

Harry und Meghan haben angekündigt, sich nicht nur von ihren royalen Pflichten zurückzuziehen, sondern auch abwechselnd in Kanada und Großbritannien zu leben. Nun gibt es das nächste Problem: Bisher ist noch nicht geklärt, inwiefern die neue Heimat der Familie für die Sicherheitskosten aufkommt.

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau betonte, dass Gespräche über die Übernahme der Kosten in Millionenhöhe weiter geführt werden. Kanadische Medien gehen davon aus, dass sich die Kosten auf eine jährliche Summe von rund 1,7 Millionen kanadische Dollar (eine Million Euro) belaufen.

Für bisher 80.000 Menschen der Bevölkerung ist das zu viel, wie nun eine Petition vom kanadischen Steuerzahlerverband zeigt, die der "Dail Maily" vorliegt.

Das denken die Kanadier über die Kostenübernahme

Die Petition fordert, dass die Steuerzahler nicht gezwungen werden sollen, für die Sicherheit der Sussexes zu bezahlen. Bis zum Frühjahr müssen sich die Queen und der kanadische Premier Trudeau geeinigt haben, denn zu diesem Zeitpunkt treten die Maßnahmen in Kraft. Noch ist allerdings völlig unklar, wer für Sicherheitsvorkehrungen bezahlt.

Der Verbandsdirektor der Petition erklärte der "Times": "Wir heißen den Herzog und die Herzogin willkommen. Die Kanadier gehen aber davon aus, dass sie selbst zahlen müssen." Er meinte, die Unterzeichnung zeige, dass die Kanadier eine starke Haltung dazu hätten.

(iger)

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel