Unterhaltung

Wegen Anschlag in Halle: Joko und Klaas sagen ihren TV-Auftritt ab

Sie wollten am Mittwochabend keinen Spaß machen: Die Entertainer Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf haben wegen des Angriffs auf eine Synagoge in Halle auf ihre erkämpfte Sendezeit am Mittwochabend verzichtet.

"Wir haben eine ganze Menge vorbereitet und werden das aber heute nicht nutzen, denn heute wird es keine 15 Minuten geben", sagte Joko in einem Twitter-Video mit Blick auf das Geschehen in Halle.

Klaas ergänzte: "Da hat heute etwas stattgefunden, was uns zumindest das Gefühl nimmt, heute Abend um Viertel nach acht groß inszenierten Blödsinn aufzuführen. Vielleicht geht's euch da genauso. Irgendwie ist nicht der richtige Tag dafür."

"Was wir wissen, ist, dass das, was passiert ist, schlimm genug ist, uns das Gefühl zu geben, dass heute nicht der richtige Tag ist für diese 15 Minuten", sagte Klaas. "Das heißt, wir verzichten darauf. Wir hoffen auf euer Verständnis." Er und Joko würden "noch jede Menge Gelegenheit haben, diese Ideen umzusetzen", sagte der Comedian.

Beim Angriff am Nachmittag hatte der Täter zwei Menschen erschossen. Außerdem soll der Täter selbstgebastelte Sprengsätze vor der Synagoge abgelegt und versucht haben, in das jüdische Gotteshaus zu gelangen.

(pb/dpa)

Wendler-Skandal: So teuer ist der geplatzte RTL-Deal

Im vergangenen Jahr schmiss Michael Wendler seinen Job als Juror bei "DSDS" hin. Er fing an, Verschwörungsmythen in sozialen Netzwerken zu verbreiten und verlor viele Aufträge. Gerade auch für RTL ist diese Entwicklung ärgerlich, denn der Sender hatte einen umfangreichen Deal mit dem Schlagerstar abgeschlossen, der schließlich platzte.

Die "Bild" berichtet nun über Einzelheiten des 17-seitigen Vertrags zwischen der VOX Television GmbH und Cape Music Inc. Als "President" der letztgenannten Firma …

Artikel lesen
Link zum Artikel