Unterhaltung

Wegen Anschlag in Halle: Joko und Klaas sagen ihren TV-Auftritt ab

Sie wollten am Mittwochabend keinen Spaß machen: Die Entertainer Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf haben wegen des Angriffs auf eine Synagoge in Halle auf ihre erkämpfte Sendezeit am Mittwochabend verzichtet.

"Wir haben eine ganze Menge vorbereitet und werden das aber heute nicht nutzen, denn heute wird es keine 15 Minuten geben", sagte Joko in einem Twitter-Video mit Blick auf das Geschehen in Halle.

Klaas ergänzte: "Da hat heute etwas stattgefunden, was uns zumindest das Gefühl nimmt, heute Abend um Viertel nach acht groß inszenierten Blödsinn aufzuführen. Vielleicht geht's euch da genauso. Irgendwie ist nicht der richtige Tag dafür."

"Was wir wissen, ist, dass das, was passiert ist, schlimm genug ist, uns das Gefühl zu geben, dass heute nicht der richtige Tag ist für diese 15 Minuten", sagte Klaas. "Das heißt, wir verzichten darauf. Wir hoffen auf euer Verständnis." Er und Joko würden "noch jede Menge Gelegenheit haben, diese Ideen umzusetzen", sagte der Comedian.

Beim Angriff am Nachmittag hatte der Täter zwei Menschen erschossen. Außerdem soll der Täter selbstgebastelte Sprengsätze vor der Synagoge abgelegt und versucht haben, in das jüdische Gotteshaus zu gelangen.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel