"Wandavision" ist die erste richtige Serie aus dem MCU (Marvel Cinematic Universe).
"Wandavision" ist die erste richtige Serie aus dem MCU (Marvel Cinematic Universe).
Bild: Disney+

Überraschung nach "Wandavision": Fan-Liebling bekommt eigenes Format

12.10.2021, 13:52

Die Marvel-Serie "Wandavision" auf Disney+ feierte in diesem Jahr große Streaming-Erfolge – und das nicht zuletzt wegen etlicher versteckter Easter-Eggs, die die MCU-Fans auf Trab hielten. Die insgesamt neun Folgen von "Wandavision" sind vorerst über die Bühne gegangen, doch noch weitere Spin-offs waren so gut wie sicher.

Immerhin bietet das Marvel-Universum unzählige Anknüpfungspunkte und Figuren, die es weiter zu beleuchten gilt. In "Wandavision" fiel nicht zuletzt auch Agnes auf, die die exzentrische Nachbarin von Wanda und Vision verkörperte. Fans schrieben ihr jedoch schon schnell eine tiefere Bedeutung für die Handlung zu.

Agnes wird in "Wandavision" zur Hexe Agatha Harkness.
Agnes wird in "Wandavision" zur Hexe Agatha Harkness.
Bild: Marvel Studios

Im Verlauf der Staffel stellte sich schließlich heraus, dass es sich bei Agnes in Wirklichkeit um eine mächtige Hexe namens Agatha Harkness handelt. In den Marvel-Comics wird gezeigt, dass sie die Hexenverbrennung in Salem überlebt habe. Im Finale von "Wandavision" ist sie schlussendlich im Zusammenspiel mit Wanda zu sehen, die sie in Westview einsperrt und ihre Kräfte einsetzt, um sie wieder zu Agnes zu machen und dauerhaft in diese Maskerade zu zwingen.

Schnell wurde Agatha, die von Kathryn Hahn verkörpert wird, zu einem wahren Fan-Liebling – und die können sich nun besonders freuen: "Variety" will von Insidern erfahren haben, was mit Agnes alias Agatha als nächstes geplant sein soll.

Agatha-Serie bei Disney+ bereits in Arbeit

Demnach sei mit Hahn in der Rolle der Heye Agatha Harkness ein eigenes Spin-off bei Disney+ geplant. Dieses befinde sich laut der Quellen von "Variety" gerade in der Entwicklung. Der genaue Plot der Serie bleibt noch unter Verschluss, klar ist allerdings, dass Hahn wieder Agatha verkörpern soll, es soll eine schwarzhumorige Komödie entstehen.

Jac Schaeffer, die sich auch schon als Schöpferin für "Wandavision" verantwortlich zeigte, soll auch hier wieder Ideengeberin werden. Bestätigen wollte gegenüber "Variety" aber noch keiner der Verantwortlichen das vermeintlich geplante Projekt.

Die Fans verliebten sich in Kathryn Hahn als Agnes bzw. Agatha.
Die Fans verliebten sich in Kathryn Hahn als Agnes bzw. Agatha.
Bild: Disney Plus

Dass es gerade um Agatha eine eigene Serie geben wird, ist auch aus einem schauspielerischen Aspekt nicht verwunderlich, immerhin wurde Kathryn unter anderem für einen Emmy als Beste Nebendarstellerin in einer Mini-Serie nominiert. Das Branchenmagazin "Deadline" berichtet ergänzend zu der noch unbekannten Agatha-Serie, dass die Schauspielerin einen Marvel-Vertrag abgeschlossen habe und sie auch in weiteren Projekten, das heißt also Filmen und Serien, als Agnes bzw. Agatha auftreten wird.

Wann zunächst aber die geplante Serie mit ihr erscheinen wird, ist schwer abzuschätzen. Wenn es ein ähnlich aufwändiges Projekt wie "Wandavision" wird, dürfte es vor 2023 mit einem Releasedatum zu knapp werden.

Inhaltliche Details zum Spin-off sind noch vollkommen unklar

Spannend bleibt nun auch, ob das Ende von "Wandavision" als Ausgangspunkt für das Spin-off dient. Denkbar wäre beispielsweise, dass sich Agatha zunächst von ihrer Maskerade als Agnes loseisen muss. Aber auch ihre interessante Vorgeschichte rund um die Hexenprozesse in Salam könnte zum Inhalt werden. Immerhin sei Agatha bereits über 300 Jahre alt.

(cfl)

Interview

Gil Ofarim nach Antisemitismus-Eklat: "Habe nicht damit gerechnet, was das für Wellen schlägt"

Vor rund einer Woche machte Gil Ofarim mit einem Video einen antisemitischen Vorfall in einem Leipziger Hotel öffentlich. Der Sänger berichtete auf Instagram, ein Mitarbeiter des Hotels habe ihn aufgefordert, seine Kette mit einem Davidstern einzupacken, nachdem "irgendeiner aus der Ecke" ihn bereits zuvor darum gebeten haben soll. Erst dann dürfe er einchecken. Zuvor sei er beim Einchecken lange Zeit nicht berücksichtigt worden.

Im Interview mit watson spricht Ofarim nun darüber, wie es ihm …

Artikel lesen
Link zum Artikel