Youtuberin Dagi Bee ist noch nicht lange Hausbesitzerin – jetzt haben sich allerdings unbeliebte Mitbewohner eingenistet.
Youtuberin Dagi Bee ist noch nicht lange Hausbesitzerin – jetzt haben sich allerdings unbeliebte Mitbewohner eingenistet.
Bild: Screenshot / Instagram / dagibee

"Haben jetzt einen Kammerjäger gerufen": Youtuberin Dagi Bee hat unerwünschte Mitbewohner

14.10.2021, 15:20

Dagi Bee hatte eine Party unterm Dach, bei der sie nichts zu lachen hatte. Die Youtuberin und ihr Ehemann Eugen Kazakov erwarten momentan ihr erstes gemeinsames Kind – bei einer pompösen Gender-Reveal-Party gab das Paar kürzlich preis, dass es ein Junge wird.

Ebenfalls erst in diesem Jahr erzählte sie ihren Fans in einem Youtube-Video, dass sie seit Anfang des Jahres stolze Hausbesitzer geworden sind. Mit der Sprache rückte sie erst sechs Monate nach dem Umzug heraus, zuvor lebten sie in einer Eigentumswohnung.

Doch mit dem Anwesen gibt es jetzt ein eklatantes Problem – in der vergangenen Nacht hörten sie und ihre Schwester Lena, die zu Besuch gewesen ist, seltsame Kratzgeräusche vom Dachboden. Ein Notfall-Kammerjäger musste kommen, nachdem Fans Dagi auf die vermeintlich richtige Tierspur brachten.

Dagi Bee hört seltsame Geräusche vom Dachboden – Fans haben Vorahnung

Zunächst fragte die Influencerin nämlich ihre knapp 6,4 Millionen Abonnenten auf Instagram, welches Tier die merkwürdigen Geräusche vom obersten Stockwerk verursachen könnte: "Ich denke, wir haben was unterm Dach, wir wollen jetzt aber nicht nachsehen", gab sie zunächst zu verstehen.

Ein Freund von Dagi erkannte, dass sich das Marder-Problem nicht ohne Weiteres lösen würde.
Ein Freund von Dagi erkannte, dass sich das Marder-Problem nicht ohne Weiteres lösen würde.
Bild: Screenshot / Instagram / dagibee

Nachdem sie das Geräusch in ihrer Story vorführte, ergänzte ihre Schwester etwas schockiert: "Ich glaube, wir wollen es gar nicht wissen, schreibt einfach nichts." Doch das taten wohl etliche User, die Dagi darauf hinwiesen, dass es sich dabei um Marder handeln könnte. Die 27-Jährige stimmte zu, für eine Ratte seien die Geräusche zu laut. Sie erklärte:

"Man hört so richtig diese Tatzen."

Der Tipp zur Beseitigung, den sie zunächst erhielt, war es, für Krach im Dach zu sorgen. Dagi schnappte sich kurzerhand einen Besen und versuchte die ungebetenen Gäste damit zu verscheuchen – allerdings mit mäßigem Erfolg. Ein Freund habe kurze Zeit später erkannt, dass "das Tier unter der Dämmwolle wühlt." Daraufhin alarmierte die Webvideoproduzentin noch in der Nacht einen Kammerjäger.

Notdienst-Kammerjäger mit ernüchternder Erkenntnis für Youtuberin

Am nächsten Morgen meldete sich Dagi erneut bei ihrer Community und hatte wenig Erfreuliches mitzuteilen. Der Notdienst-Kammerjäger bestätigte den Marder-Verdacht:

"Die kleinen Tierchen haben sich versteckt, also man konnte nicht genau sehen, was es ist. Aber der meinte, da liegt auf jeden Fall Marderkot."

Noch dazu verriet die werdende Mutter, dass ihr Haus über zwei Dächer verfüge und auch unter dem anderen hätten sich bereits Marder eingefunden. Denn auch von dort aus habe sie ähnliche Geräusche gehört. Der Kammerjäger versuchte Abhilfe zu schaffen: "Er hat wohl mit einem Anti-Marder-Zeug rumgesprüht, dass die keinen Bock mehr haben da zu bleiben... mal schauen." In zwei Wochen solle sich das Problem hoffentlich gelöst haben.

Bis dahin müsse der Netz-Star wohl abwarten. Eine Restsorge habe sie allerdings nach wie vor, wie sie abschließend erzählte. Denn nicht nur die Geräusche der Tiere seien unerwünscht: "Da war auf jeden Fall Party unter dem einen Dach. Das war schon nervig. Nicht, dass da irgendwelche Kabel sind und die da durchbeißen..."

(cfl)

Ein Dorf fasst seinen Kotleger: Seit 2016 kackte ein Mann Heuchelheim voll

Heuchelheim bei Giessen ist ein kleiner Ort. 8000 Einwohner, wahrscheinlich kennt man sich. Erstaunlich eigentlich, dass es eineinhalb Jahre gedauert hat, bis Stadt und Bürger einen Mann überführt haben, der ihnen die Gehwege vollkackte.

Der "Kotleger von Heuchelheim" soll immer nachts umhergezogen sein, um seine Haufen in den Straßen zu verteilen. Die Heuchelheimer wurden wütend und fingen bald an, DNA-Proben zu nehmen. Im Januar stand dann ein Aufruf im Gemeindeblatt. Die Bürger wurden um …

Artikel lesen
Link zum Artikel