Unterhaltung
Bild

Markus Lanz: Der Moderator hat seit 2008 seine eigene Talkshow. Bild: imago images/ Eibner

"Es war die falsche Entscheidung": Markus Lanz spricht über seinen größten Fehler

Seinen großen TV-Durchbruch feierte Markus Lanz als Moderator der RTL-Sendung "Explosiv – das Magazin". Von 1999 bis 2008 stand er regelmäßig für das Format vor der Kamera. Im Anschluss wechselte der heute 51-Jährige zum ZDF und ging mit seiner Talkshow "Markus Lanz" an den Start, die bis heute mit guten Einschaltquoten im Spätprogramm läuft.

Doch so erfolgreich der Showmaster mittlerweile ist, umso mehr polarisierte er, als es 2012 die Moderation der wohl größten Samstagabendshow überhaupt übernahm: "Wetten, dass..?". Lanz folgte auf Thomas Gottschalk, der die Sendung über 20 Jahre lang in ihrer Blütezeit moderierte und bis jetzt als eine Ikone der großen Unterhaltungsshows gilt.

Rund zwei Jahre lang moderierte Lanz damals "Wetten dass..?" – doch die Quoten schrumpften kontinuierlich, bis das ZDF das Kultformat einstellte.

Im Interview mit dem Bahn-Magazin "DB mobil" spricht Lanz nun offen über die größte Niederlage in seiner Fernsehkarriere. Zudem verrät der Moderator auch, warum seine Karriere ohne den Wechsel von RTL zu ZDF beendet gewesen wäre.

Bild

Diese Aufnahme stammt aus dem Jahr 2001 und wurde im Studio von "Explosiv" aufgenommen. Bild: imago images/ teutopress

Markus Lanz spricht über eine falsche Entscheidung in seinem Leben

Im Gespräch stellte Lanz zunächst klar, dass der Senderwechsel 2008 für ihn ein entscheidender Schritt gewesen sei. Er erklärte: "Wenn das nicht geklappt hätte, hätte ich mit Fernsehen aufgehört. Alles, was danach kam, ist einfach so passiert." Doch nicht jedes Projekt sollte sich für den Moderator als großen Gewinn herausstellen.

Gefragt nach dem größten Tiefschlag in seiner Karriere antwortete Lanz:

"Das Scheitern mit 'Wetten, dass..?', ganz klar. Ich habe lange gebraucht, um das zu verwinden. Aber in dieser Niederlage habe ich wahrscheinlich mehr gelernt als in manchen Erfolgen davor."

Bild

Jan Josef Liefers, Markus Lanz, Helene Fischer und Ben Stiller: Auf der Couch begrüßte er wie Thomas Gottschalk auch weltberühmte Stars. Bild: imago images / Mary Evans

Der Grund für Lanz: "In solchen Krisen zeigt sich, wer du wirklich bist. Man kann daran zerbrechen – oder sich durchbeißen und weitermachen. Und ist es eine Sache, das theoretisch zu wissen, aber es ist eine ganz andere Sache, da wirklich durchzugehen, über so lange Zeit." Und weiter:

"Ich wurde niedergeschrieben und niedergebrüllt. Man braucht da eine gewisse psychische Widerstandsfähigkeit, Resilienz, wie der Fachmann sagt."

Seine Südtiroler Erdung habe ihm in der Zeit geholfen. Lanz gesteht im Rückblick: "Im Nachhinein habe ich gemerkt: Es war die falsche Entscheidung. Um ehrlich zu sein – mein Drang, um viertel nach acht eine Showtreppe herunterzukommen, ist nicht besonders ausgeprägt." Warum er sich dennoch dafür entschieden hat, erklärte er nun so:

"Ich habe mich da ein bisschen drängen lassen. Und vermutlich war ich auch eitel."

Bild

Markus Lanz: Der Moderator ist hier auf der Showtreppe zu sehen. Bild: imago images/ Sven Simon

Markus Lanz hatte die ZDF-Unterhaltungsshow von 2012 bis 2014 moderiert. Nach 16 Ausgaben war dann Schluss. Das ZDF verkündete schließlich, dass nach 33 Jahren die Fernsehreihe endgültig eingestellt wird.

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Erneute Hamsterkäufe: Edeka-Filiale mit kreativer Bitte an Kunden

Sie sind im Gedächtnis geblieben: die Hamsterkäufe. Rückblickend sorgen sie für Kopfschütteln. Dass im Supermarkt kein Klopapier zu kaufen war, weil manche die Rollen haufenweise bei sich bunkern, wirkt aus heutiger Sicht irrational. Die Befürchtung, in einem bevorstehenden Lockdown könne man nicht mehr einkaufen gehen, entpuppte sich als falsch.

Und trotz allen Erfahrungen, die wir zu Beginn der Corona-Pandemie gemacht haben, erkennen Discounter eine steigende Nachfrage nach Klopapier. In ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel