Christina Luft tanzte in der 15. Staffel von "Let's Dance" mit Mike Singer.
Christina Luft tanzte in der 15. Staffel von "Let's Dance" mit Mike Singer. Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

"Let’s Dance": Christina Luft irritiert ihre Follower – "sehe komisch aus"

14.07.2022, 09:56

Christina Luft begeistert seit fünf Jahren die Fans von "Let's Dance": 2017 feierte sie ihr Debüt an der Seite von Giovanni Zarrella. Ihren größten Erfolg in der Show feierte sie 2020, in dem Jahr belegte sie zusammen mit Luca Hänni den dritten Platz. Nach der Show wurden Christina und Luca außerdem ein Paar. Zuletzt tanzte die 32-Jährige mit Mike Singer, das Tanzpaar wurde in der 15. Staffel Siebter.

Christina begeistert aber längst nicht mehr nur auf dem Parkett, sondern inzwischen hat sie sich auch eine große Community auf Instagram aufgebaut. Knapp 275.000 User folgen der Profitänzerin auf der Social-Media-Plattform. Dort bemüht sich Christina auch, vielfältigen Content zu liefern: Sie gewährt Backstage-Einblicke bei TV-Sendungen, postet Tanz-Videos und teilt private Momente mit ihrem Verlobten Luca Hänni. Außerdem holt sie sich regelmäßig Feedback bei ihren Followern. Zu einer bestimmten Sache sagten Christina nun auch ganz offen ihre Meinung.

Christina Luft: "Let's Dance"-Tänzerin will zukünftig auf Filter für Instagram verzichten

Eigentlich wollte Christina ihren Followern ganz simpel ein bisschen von ihrem Alltag erzählen. So berichtete sie, dass sie ihr Auto verkauft habe, einen Mini Cooper. Sie habe aber nicht vor, sich ein neues Fahrzeug zuzulegen, so Christina weiter, zumindest so lange sie in Köln wohne. "In Köln macht ein Auto einfach keinen Sinn", fügte sie hinzu und ergänzte: "In der Schweiz werde ich vielleicht dann wieder nach einem Mini Ausschau halten."

Ihre Follower konnten sich aber anscheinend kaum auf Christinas Geschichte konzentrieren, sondern waren wohl zu sehr von ihrem Aussehen abgelenkt. In der nächsten Story-Sequenz schrieb die ehemalige Tuniertänzerin nämlich:

"Wunder mich nicht, dass ihr mir schreibt, ich sehe komisch aus."

Zum Verständnis: In den vorherigen Storys hatte Christina einen Filter benutzt. Im Nachhinein musste auch sie zugeben, dass das ein großer Fehler gewesen war. "Der neue Filter war mal gar nichts", lautete ihr enttäuschtes Fazit. Aus diesem Grund zeigte sie sich auf Instagram danach auch völlig natürlich ohne Filter. So sei es immer noch am besten, befand Christina fröhlich und versprach ihren Followern: "Der Filter wird schnell mal gelöscht."

Damit war das Thema für die Wahl-Kölnerin aber nicht durch. "Dieser 'natürliche' Filter heißt tatsächlich auch noch 'Natural Beauty'", witzelte sie zum Schluss noch im Netz. Man kann also annehmen: Christina wird zukünftig keine Filter mehr für ihre Insta-Storys benutzen.

(swi)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Narzisstische Soziopathin": Ex-Mitarbeiter erheben Vorwürfe gegen Meghan Markle

Schon im letzten Jahr musste sich Meghan Markle öffentlich dem Vorwurf stellen, in ihrer Zeit in London das königliche Personal gemobbt zu haben. Ehemalige Mitarbeiter:innen sollen sich daraufhin zum "Sussex Survivors Club" zusammengeschlossen haben, während Meghans Anwälte die Anschuldigungen als "massiv unzutreffend" bezeichneten. In einem neuen Buch kamen jetzt weitere Personen zu Wort, die die Umstände neu beleuchten. Demnach habe hinter ihrem Austritt aus dem Königshaus einzig und allein Kalkül gesteckt.

Zur Story