Unterhaltung
Bild

$$$! bild: imago images/unsplash/watson montage

Superheldin, Superverdienerin: Scarlett Johansson ist bestbezahlte Schauspielerin

Zum zweiten Mal in Folge führt Scarlett Johansson die "Forbes"-Liste der bestverdienenden Schauspielerinnen an.

Scarlett Johansson: Superheldin und Superverdienerin

Johansson ist laut Schätzungen des Wirtschaftsmagazins "Forbes" die derzeit bestbezahlte Schauspielerin der Welt. Die 34-Jährige, die in mehreren Marvel-Produktionen die Figur Black Widow verkörpert, kam demnach zwischen Juli 2018 und Juni 2019 auf Gesamteinnahmen von rund 56 Millionen Dollar (rund 50 Millionen Euro).

23 April 2019 - Hollywood, California - Kevin Feige, Chris Hemsworth, Chris Evans, Robert Downey, Jr., Scarlett Johansson, Jeremy Renner, Mark Ruffalo. Marvel Studios Avengers: Endgame Cast Handprint Ceremony held at TCL Chinese Theatre. Photo Credit: Birdie Thompson/AdMedia 238137 2019-04-23 California Hollywood Etats-Unis PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY Copyright: xAdMediax STAR_238137_042

Johansson (3.v.r.) und die Avengers auf Promo-Tour. Bild: imago images / Starface

Damit führt die amerikanische Schauspielerin zum zweiten Mal in Folge die Liste von Hollywoods Topverdienerinnen an.

Auf den weiteren Rängen der am Freitag veröffentlichten Aufstellung folgen:

Zusammengerechnet kommen die zehn Topverdienerinnen auf knapp 315 Millionen Dollar. "Forbes" zufolge schafften es Elisabeth Moss und Margot Robbie zum ersten Mal auf die Top-Ten-Liste.

Mit den Gagen ihrer männlichen Kollegen kann der "Avengers"-Star aber nicht mithalten.

Die Schauspielerinnen liegen weit hinter der zehnköpfigen Riege männlicher Spitzenverdiener, deren Umsatz "Forbes" am Mittwoch mit 588 Millionen Dollar angegeben hatte.

Nummer eins in diesem Jahr ist der "Fast and Furious"-Star Dwayne Johnson, 47, mit geschätzten Gesamteinnahmen von 89,4 Millionen US-Dollar binnen zwölf Monaten. Auf den weitere Plätzen folgen Chris Hemsworth (76,4 Mio) und Robert Downey Jr. (66 Mio).

Das Magazin schätzt die Einnahmen der Stars laut eigenen Angaben auf Basis von Marktforschungsdaten, Einspielergebnissen und Interviews mit Brancheninsidern. Allerdings reichen die Stars laut "Forbes" in der Regel dreißig Prozent des angegebenen Umsatzes an ihre Agenten, Anwälte und das Management weiter.

(as/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Habe ich nicht nötig": Oliver Pocher legt sich nach Frankfurt-Tat im TV mit AfD-Mann an

Oliver Pocher und die AfD liegen im Ärger. Am Montag hatte ein Mann am Frankfurter Hauptbahnhof einen achtjährigen Jungen und dessen Mutter ins Gleisbett gestoßen. Der Junge starb kurz daraufhin. Der aus Eritrea stammende Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft. Der Mann, der in der Schweiz lebt, war dort offenbar in psychiatrischer Behandlung gewesen.

AfD-Chefin Alice Weidel setzte daraufhin einen Tweet ab, in dem sie die Tat aufgriff. "Schützt endlich die Bürger unseres Landes – statt …

Artikel lesen
Link zum Artikel