Die Pochers hier am 02.08.2020 im Autokino am Movie Park in Bottrop In ihrem neuen Podcast Die Pochers hier erzählen Amira und Oliver Pocher aus ihrem Leben, was die Woche über bei ihnen passiert ist, was sie beschäftigt. *** The Pochers here on 02 08 2020 at the drive-in cinema at Movie Park in Bottrop In their new podcast The Pochers here tell Amira and Oliver Pocher about their lives, what happened to them during the week, whats on their minds xRx

Amira Pocher erklärt auf Instagram, wie sie mit den negativen Kommentaren umgeht. Bild: imago images/Revierfoto

Amira Pocher offenbart: "Ich erhalte seit einem Jahr tagtäglich hasserfüllte Nachrichten"

Nicht nur Oliver Pocher wird immer wieder von Promis und anderen Nutzern im Netz für Mobbing verantwortlich gemacht. Auch seine Frau Amira erhält – besonders seit dem Erscheinen von Pochers Format "Bildschirmkontrolle" – zunehmend Hassnachrichten auf Instagram. Sie erklärte bereits dazu: "Ich kann dafür nichts und ich habe damit nichts zu tun. Ganz nebenbei kriegen Oli und ich jeden Tag Morddrohungen. Wir werden jeden Tag beleidigt, egal was man macht, man kann sowieso nichts richtig machen. Nun möchte ich noch mal klarstellen, dass ich mit seinen Postings nichts zu tun habe."

Der Comedian selbst sagte in einem seiner Videos: "Die ganzen Sachen finde ich auch das Allerletzte." Er würde nie jemanden dazu aufrufen, solche hasserfüllten Nachrichten zu schreiben. Die 28-jährige Amira Pocher betonte, dass sie zu einem anderen Menschen nie etwas Vergleichbares gesagt habe wie das, was sie sich hier immer wieder anhören müsse. Nun zeigte Amira auf Instagram erneut, was ihr andere Menschen geschrieben haben. Dazu setzte sie eine eindeutige Botschaft ab.

Amira Pocher zeigt neue Hassnachrichten

Ein User schrieb der Mutter zweier Kinder jetzt in einer Direktnachricht: "Du und Pocher seid ein Dreckspaar. Schämt euch, spucke auf euch beide drauf, wenn ihr auf dem Boden liegt." Ein weiterer meinte: "Na genau wegen solcher miesen Menschen wie dein Kerl und du es seid, passiert es, ihr macht doch auch nur Hate und Mobbing, denkt mal darüber nach." Später fügte der gleiche Nutzer noch hinzu: "Boah, dein Ernst du Schlampe."

Amira nahm nun eindeutig Stellung zu diesen Hasskommentaren und erklärte in ihrer Instagram-Story: "Bitte versteht mich nicht falsch, ich würde zwar lügen, wenn ich sagen würde, solche Nachrichten regen mich nicht auf, aber was ich eigentlich damit aussagen möchte: Ich erhalte seit einem Jahr tagtäglich hasserfüllte Nachrichten, Drohungen, Beleidigungen, Anschuldigungen. Seht ihr mich eine Anti-Mobbing-Kampagne starten?"

Bild

Amira Pocher wehrt sich gegen Mobbing-Vorwürfe. Bild: Instagram/ Amira Pocher

Dies tue sie nicht, diese Menschen seien einfach nur hasserfüllt und dafür könne niemand was – außer den Verfassern selbst. Und sie wisse ja, woher die Leute kämen, das seien nämlich Fans von Leuten, die Oliver, nicht sie, in seiner Bildschirmkontrolle kritisiere. Zum Schluss stellte sie klar:

"Also, ihr denkt, hier wird nur ausgeteilt? Nein, ich muss jeden Tag einstecken und zwar für Sachen, die ich nicht mal selbst gesagt oder getan habe."

In ihrem gemeinsamen Podcast hatte Amira bereits erklärt, dass sie keine Lust mehr auf so viel Negativität habe. Immer wieder komme nach Oliver Pochers Bildschirmkontrolle so viel Gegenwind: "Es ist ja auch logisch, die Leute wehren sich, erklären sich. Es gibt Seiten, die dann gegen dich arbeiten, es kommen Leute, die irgendwelche Sachen ausgraben. Immer dieses Bekriegen macht mir keinen Spaß. Ich kriege das auch ab, ich bin dann der Angriffspunkt bei dir."

Der Comedian betonte daraufhin, dass er wirklich nichts dagegen machen könne. "In dem Moment wenn du in der Öffentlichkeit stehst oder im Fernsehen bist, kommen sie immer", so Pocher. Amiras Antwort lautete darauf übrigens: "Aber am ehesten dann, wenn du eben austeilst. Das ist eine Reaktion."

(iger)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nach Gerüchten um unfreiwilliges ARD-Aus – Guido Cantz meldet sich zu Wort

Nach elf Jahren verlässt Moderator Guido Cantz Ende 2021 die ARD-Kultsendung "Verstehen Sie Spaß?". Kaum wurde sein Aus bekannt, kursierten Gerüchte über die Gründe. War sein Abschied womöglich gar nicht freiwillig? Denn laut dem SWR, der für die Produktion der Show zuständig ist, wolle man die Sendung nach Cantz' Abgang ganz neu ausrichten. Nun räumte der 50-Jährige selbst mit den Spekulationen auf.

Im Gespräch mit dem "Express" verrät der Moderator, was tatsächlich hinter seinem "Verstehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel