Am Wochenende gab Helene Fischer ihr Bühnen-Comeback beim SnowpenAir.
Am Wochenende gab Helene Fischer ihr Bühnen-Comeback beim SnowpenAir.Bild: Philipp Schmidli/Getty Images

Veranstalter übt Kritik nach Helene-Fischer-Comeback: "Ihnen täte ein bisschen mehr Bodenständigkeit gut"

03.04.2022, 15:42

Die Fans von Helene Fischer haben dem vergangenen Wochenende entgegengefiebert, denn beim SnowpenAir in Grindelwald absolvierte die Sängerin ihren ersten öffentlichen Auftritt seit der Geburt ihres Kindes. Zugleich war es ihr erstes Konzert nach langer Zeit, das Schweizer Festival musste aufgrund der Corona-Pandemie mehrmals verschoben werden.

Für den Veranstalter war die Freude allerdings ein wenig getrübt. Im Anschluss an die Show fand Festivalgründer Urs Kessler im Interview mit "Blick" kritische Worte für Helenes Fischers Management. Dabei geht es unter anderem um ein Kameraverbot während des Gigs.

Helene Fischers Team in der Kritik

Seit 2019 hatte Helene Fischer nicht mehr vor ihren Fans gesungen, was das SnowpenAir für alle Beteiligten zu einem ganz besonderen Event machte. Hinter den Kulissen lief anscheinend aber nicht alles reibungslos ab. So beschreibt Kessler die Planung zunächst generell als "herausfordernd".

Konkret erwähnt der Veranstalter ein Film- und Fotoverbot auf dem gesamten Festivalgelände, das Helenes Team für Medienvertreter verhängt hatte. Eine Ausnahme habe es lediglich bei den ersten drei Songs gegeben, hier durften also Aufnahmen gemacht werden. Nach Ansicht Kesslers waren die Maßnahmen viel zu streng. "Das ist sehr schade und war eine Anordnung", bedauert er, und findet klare Worte für das Management:

"Ihnen täte ein bisschen mehr Bodenständigkeit gut."

Für die Künstlerin selbst hingegen hat der 60-Jährige nur Lob übrig: Die "Atemlos"-Intepretin sei "richtig sympathisch und überhaupt nicht abgehoben", zudem bezeichnet er sie im Interview als "Weltstar". Was die Anordnungen ihres Managements betrifft, nimmt Kessler die Künstlerin explizit in Schutz und meint: "Ich bin mir nicht sicher, ob sich Helene Fischer selbst bewusst ist, wie strikt ihre Leute vor Ort agieren."

Für dieses Jahr hat die 37-Jährige noch weitere Live-Shows geplant, darunter ein XXL-Gig am 20. August in München vor maximal 150.000 Zuschauern. "So richtig fit bin ich noch nicht", verriet die Sängerin zwar am Wochenende, doch bis zum Sommer ist ja noch ein wenig Zeit. Eine längere Tour ist dann erst für 2023 angesetzt.

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Oliver Pocher wütet gegen Becker-Klage: "Wegen so einem Scheiß vor Gericht"

Tennisstar Boris Becker wurde in London wegen Insolvenzverschleppung zu zweieinhalb Jahren Gefängnis ohne Bewährung verurteilt. Seine Haftstrafe trat er danach zunächst im Wandsworth Prison an, mittlerweile wurde er allerdings in ein anderes verlegt. Doch still wird es um ihn nicht. Wie zunächst die Deutsche Presse-Agentur berichtete, klagt Becker nämlich selbst gegen Comedian Oliver Pocher. Die Verhandlung soll schon Ende Juli stattfinden. Demnach wird am Landgericht Offenburg die Zivilklage verhandelt. Ein persönliches Erscheinen sei allerdings nicht notwendig. Zumindest bei dem Sportler könnte sich das natürlich als durchaus schwierig gestalten.

Zur Story