Oliver und Amira Pocher sprechen in ihrem Podcast über Themen, die sie derzeit bewegen.
Oliver und Amira Pocher sprechen in ihrem Podcast über Themen, die sie derzeit bewegen.Bild: imago images/ Future Image

Amira nimmt Oliver Pocher vehement in Schutz: "Diese Leute werde ich alle anzeigen, die dich so verleumden"

07.11.2021, 09:23

Seit der Corona-Pandemie sorgt Oliver Pocher nicht zuletzt mit seiner Bildschirmkontrolle immer mal wieder für Gesprächsstoff. Darin zeigt er aus seiner Sicht das Fehlverhalten der Social-Media-Stars auf. In der Vergangenheit hat er sich bereits über Gerda Lewis, Jörn Schlönvoigt, Anne Wünsche, Dominic und Sarah Harrison oder Senna Gammour lustig gemacht. Letztere lieferte sich in der Vergangenheit des Öfteren einen Schlagabtausch mit dem Komiker.

"Wenn es Comedy ist oder lustig sein soll, dann müssten doch viel mehr Menschen lachen. Ich sehe aber nur Hass, Negativität, Leute gehen aufeinander los, die sich nicht mal kennen und keiner hat es unter Kontrolle", meinte Senna. Und weiter: "Oliver Mobber ist einfach ein Hater." Er sei weder lustig, noch talentiert, sondern würde seinen Erfolg auf dem Rücken anderer aufbauen, so Senna.

In den sozialen Medien ist auch immer wieder die Rede davon, dass der 43-Jährige ein Frauenhasser sei. In einer früheren Podcastaufnahme bezog Amira bereits Stellung dazu: "Ich kenne dich mittlerweile fünf Jahre. Wir sind zusammen, lieben uns, haben Kinder und sind verheiratet. Ich würde niemals einen Frauenhasser heiraten." Nun ist in jüngster Zeit das Thema von Nutzern wieder aufgegriffen worden. Im neuesten Podcast wehrte sich die 29-Jährige massiv gegen die Vorwürfe.

Amira Pocher verteidigt den Komiker

Zunächst erklärte der Vater von fünf Kindern, dass es relativ schwer sei, ihn bloßzustellen, da er das bereits selbst von sich machen würde. Das Polizei-Video von Hartenholm sei dafür das beste Beispiel gewesen. Im Zuge dessen verwies er auf "das Peinlichkeitslevel von jemandem, der mit String-Tanga mit Michael Wendler in der Sendung ist oder bauchfrei Britney Spears tanzt". Im Anschluss daran sagte er ironisch: "Ich hasse wirklich Frauen, muss ich an dieser Stelle öffentlich sagen. Ich bin ein misogyner Typ, ich habe meinen ganzen Frauenhass jahrelang auf Michael Wendler, Lukas Podolski, Oliver Kahn und Boris Becker kompensiert, weil ich einfach Frauen hasse."

Amira meinte dazu: "Jetzt kommen wir zu dem Wichtigsten: Das ist dieser Pseudo-Feminismus, dass man etwas sucht, nur weil man dich persönlich einfach nicht abkann oder vielleicht Freunde aus dem Umkreis dadurch davon betroffen sind. Die persönlichen Befindlichkeiten unter dem Deckmantel des Feminismus zu verwenden, finde ich einfach nur unterste Schublade und verwässert den Begriff einfach wieder." Pocher, einen Vater, der zum zweiten Mal verheiratet sei und fünf Kinder habe so zu bezeichnen, sei für sie unvorstellbar. Amira sagte deutlich:

"Fakt ist einfach, diese Leute werde ich alle anzeigen, jede einzelne Person, die dich so verleumdet, die dir sowas unterstellt. Das ist das gleiche wie mit Oliver-Mobber, das werde ich jetzt auch machen. Wenn du es nicht machst, mache ich es. Es reicht und du bist nicht misogyn. Ich habe das schon lange aufgedeckt. Am Anfang habe ich das zwar auch gesagt, dass du so ein kleiner Frauenhasser bist, aber das ist so gar nicht. Du hast einfach keinen Respekt vor Frauen, die nichts leisten. Vor Frauen, die einfach nur da sind und die Luft wegatmen, hast du keinen Respekt und über die machst du dich sehr gerne lustig."

Im Anschluss daran fragte Oliver, ob das ihn zum Frauenhasser machen würde. Ihre Antwort lautete so: "Nein, weil du das umgekehrt auch bei Männern machst. Du sagst ja nicht, das ist eine Frau, die greife ich lieber an, sondern es ist dir völlig wurscht. Du guckst doch nicht, was das für ein Geschlecht ist, sondern achtest auf das Verhalten." Laut der Mutter zweier Söhne seien es nun mal meistens die Mädels, die sich einfach peinlich im Netz verhalten würden.

"Es sind ja nicht die Typen, die mit Filtern und hochgeschnallten Brüsten vor der Kaffeemaschine stehen und sagen: 'Huhu, ich stehe jetzt hier vor meiner Kaffeemaschine und mache mir jetzt gleich einen Kaffee.' Es sind eher die Mädchen", sagte sie dazu. Pocher pflichtete bei, dass er sich über die Jungs genauso lustig gemacht habe. Als Beispiel führte er Mike Heiter an, der seiner Meinung nach gefühlt immer vor einem teuren Auto ein Foto mit sich davor machen würde, um zu suggerieren, dass es seins sei.

Zum Schluss meinte der Komiker dazu mit Blick auf die öffentliche Kritik gegen ihn: "Es ist sensationell, wie sich die Rosinen rausgepickt werden. Wenn du nicht nach deren Pfeife tanzt, dann bist du frauenfeindlich, Nazi, Rassist." Social Media sei laut Pocher nun mal nicht das richtige Leben. Er stellte abschließend klar: "Die Leute haben andere Sorgen als das. Das ist nicht die breite Masse."

Besonders für Amira ist das Thema allerdings sehr wichtig: Mit folgenden Worten bekräftigte sie ihren Standpunkt: "Ich sehe alles, ich sammele alles. Ihr könnt neue Spendenaufrufe machen. Das wird euch richtig kosten."

(iger)

Günther Jauch den Tränen nahe: RTL-Moderator gibt Versprechen bei Show-Abschied

Am Sonntag lief der traditionelle RTL-Jahresrückblick "Menschen, Bilder, Emotionen" mit Günther Jauch. Wie der Moderator bereits vorab verriet, sollte das nach 25 Jahren seine letzte Sendung sein. "Ich finde, dass das jetzt ein guter Moment ist, um zu sagen: Schön war's. Und ich wollte und will noch immer das Ende für jede meiner Sendungen selbst bestimmen", begründete er seine Entscheidung, mit der Show aufzuhören.

Zur Story