Unterhaltung
Bild

Emma Watson im Interview mit der britischen "Vogue". Bild: screenshot/youtube

Emma Watson: "Harry Potter"-Filme brachten sie in Therapie

Schon im zarten Alter von neun Jahren war Emma Watson (29) weltweit bekannt – wegen "Harry Potter". In der Rolle der schlauen Hermine Granger macht sie die Streberfigur salonfähig.

Und auch nach der "Harry Potter"-Reihe wurde es um Emma Watson nicht still. Neben ihrem Beruf studierte sie an der Elite-Uni Brown und engagiert sich als Frauenrechtlerin.

Emma Watson kämpfte mit Rolle in "Harry Potter"

Dass der Ruhm nicht nur glanzvoll ist, musste damals auch die Schauspielerin feststellen. Wie sie der britischen "Vogue" in einem Interview erzählte, kam sie mit dem Druck damals nicht zurecht.

Sie begab sich in Therapie, weil sie dachte, sie "müsse das alles (Ruhm, Anm. Red.) mehr genießen". Emma Watson hat sich damals schwere Vorwürfe gemacht. Sie fragte sich, warum gerade sie genommen wurde. Emma Watson glaubte zu der Zeit, dass jemand anderes ihre Rolle besser hätte genießen können, schilderte sie ihre Situation von damals.

Würde wir Emma Watson heute kennen?

Sie liebte schon immer Gedichte, Schreiben und Literatur, sagt Emma Watson. Sie könnte sich vorstellen, dass sie ohne Harry Potter in irgendeiner Richtung damit etwas gemacht hätte. Jedoch, so muss sie sich eingestehen, hat sie nicht mehr so viele Erinnerungen "an die Zeit vor Harry Potter", sagt sie.

Was brachte Emma Watson also aus ihrer Krise heraus? Ihre Familie! "Es half, wenn ich mir meiner Identität bewusst wurde", so die Schauspielerin. Das Wissen zu einer Familie zu gehören und an einem Ort verwurzelt zu sein, gab ihr Kraft.

Hier könnt ihr das ganze Interview nachschauen:

abspielen

Video: YouTube/British Vogue

(lin)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Unfall mit Tesla: Warum sich niemand traut, diesen Wagen zu entsorgen

Dominik Freymuth fühlt sich einfach "verarscht". Anfang Oktober setzte der Tiroler nach einem Hustenanfall seinen Tesla vor die Wand. Der Beginn einer Odyssee durch die absurde Welt der E-Mobilität.

Bislang haben Rettungskräfte wenig Erfahrung im Umgang mit den empfindlichen Batterien: Nach einer ersten Explosion des Wagens am Unfalltag setzte die örtliche Feuerwehr das Luxus-Limousine erstmal in einem Spezialcontainer unter Wasser, um die Batterie abzukühlen.

Zu groß war die Sorge der Experten …

Artikel lesen
Link zum Artikel