Vanessa Mai hat zusammen mit ihrer Schwiegermutter Andrea Berg einen Song herausgebracht.
Vanessa Mai hat zusammen mit ihrer Schwiegermutter Andrea Berg einen Song herausgebracht.getty images

Schlagerstar Vanessa Mai wird vor laufender Kamera beleidigt

19.07.2022, 10:27

Sängerin Vanessa Mai wurde 2013 als Mitglied der Schlagerband Wolkenfrei bekannt, seit mittlerweile sieben Jahren ist sie als Solo-Sängerin unterwegs und sehr erfolgreich: Ihr jüngstes Studioalbum "Mai Tai" schaffte es auf Platz drei der deutschen Charts. Mittlerweile setzt die 30-Jährige aber nicht nur auf Schlager, sondern ist jetzt auch stärker dem Pop zugeneigt und arbeitet inzwischen mit Rappern wie zum Beispiel Sido zusammen.

Privat läuft es ebenfalls rund für den Schlagerstar: Seit 2017 ist sie mit ihrem Manager Andreas Ferber glücklich verheiratet, ein Paar sind die beiden bereits seit rund zehn Jahren. Und Vanessas Schwiegermutter ist keine Unbekannte: Es ist Schlager-Ikone Andrea Berg. Die 56-Jährige ist seit 2007 mit Andreas' Vater Ulrich Ferber verheiratet. Ausgerechnet Andrea Berg hat im Netz nun aber Vanessa übel beleidigt. Was war da los?

Streit zwischen Vanessa Mai und Andrea Berg?

Vanessa Mai und Andrea Berg haben vergangenen Freitag ihre gemeinsame Single "Unendlich" herausgebracht. Einen passenden Videoclip zum Song haben die beiden Sängerinnen auch gedreht, mehrere Fotos und Videos vom Videodreh hat Vanessa auf ihrem Instagram-Account veröffentlicht.

In dem neuesten Clip hört man, wie ein Crew-Mitglied die beiden nach dem Ende des Drehs lobt und folgende Worte an sie richtet: "Boah, ihr wart beide voll geil." Während Vanessa bei diesem Lob strahlt, verzieht Berg ihre Miene und urteilt hart: "Ich war besser. Bitch nichts gut." Zu dem kurzen Video schrieb Vanessa in der Bildunterschrift:

"Wenn dich deine Schwiegermutter disst."

Schnell wird jedoch klar, dass es sich bei dem vermeintlichen Diss um einen Scherz handelt und Andrea Berg ihre Schwiegertochter nicht absichtlich abschätzig behandelt hat. Gut möglich, dass die beiden Schlager-Diven sich mit dem Clip über die Gerüchte lustig machen, sie würden sich nicht ausstehen können.

Diese halten sich nämlich schon seit Jahren. Auslöser für diese Spekulationen: Andreas Ferber war jahrelang nicht nur Vanessas Manager, sondern managte gleichzeitig auch seine Stiefmutter. 2018 trennten sich ihre Wege jedoch beruflich, seitdem kümmert sich der 39-Jährige nur noch um die Geschäfte seiner Ehefrau. Zu dieser "Trennung" sagte Berg damals gegenüber "Bild": "Ich habe zwar einen Manager verloren, aber dafür einen Sohn zurückbekommen. Wir konnten endlich alle wieder entspannt am Tisch sitzen, ohne uns an geschäftlichen Dingen hochzuschaukeln. Statt beruflicher Differenzen war da nur familiäre Harmonie."

Andrea Berg hat besonderen Grund zum Feiern

Wie gut Vanessa Mai und Andrea Berg wirklich miteinander harmonieren, davon können sich Schlagerfans bald selbst ein Bild machen. Am 6. August treten die beiden gemeinsam in der Show "Giovanni Zarrella präsentiert: 30 Jahre Andrea Berg" auf. Anlässlich Bergs Jubiläum haben die Jubilarin und Vanessa ihre Duett auch aufgenommen.

Der Song "Unendlich" existiert aber schon länger in Vanessas Schublade. Über die Entstehungsgeschichte des Liedes sagte die "Melatonin"-Interpretin auf Instagram: "Dieser Song ist ursprünglich einer der Songs, die ich damals 2019 für das Album aufgenommen hatte, das ich am Ende verworfen hatte. Ihr erinnert euch? Also noch mal: Irgendwie schließt sich der Kreis am Ende. Wir sind wieder am Anfang. Und doch weiter."

(swi)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Wer stiehlt mir die Show?": Joko Winterscheidt rettet sich knapp – dank Elon Musk
Das passiert, wenn die Krawall-Jungs Fahri Yardim und Olli Schulz viel zu spät auf Attacke schalten: In der zweiten "WSMDS"-Folge geriet Joko Winterscheidt anderweitig unter Druck – bis in ein atemberaubendes Finalduell. Nilam Farooq und eine superstarke Wildcard-Kandidatin durften lange vom Sieg träumen.

Die wichtigste (Quiz-)Frage des Abends konnte sich Joko Winterscheidt am Ende selbst beantworten. "Wer stiehlt mir die Show?", wollte der Moderations-Lulatsch im Zweireiher scheinheilig von den Mitspielern und dem Studiopublikum wissen. Dann reckte er die Faust und begann zu brüllen: "Niemand!"

Zur Story