Unterhaltung
Bild

Palina Rojinski (l.) und Sophie Passmann: Die beiden waren Teil des "Männerwelten"-Projekts von Joko und Klaas. Bild: Screenshot ProSieben

Palina Rojinski: "Ich bekomme in der Woche fünf bis zehn widerliche Fotos zugeschickt"

Am vergangenen Mittwoch präsentierte Autorin Sophie Passmann im Auftrag von Joko und Klaas die Ausstellung "Männerwelten" live auf ProSieben. In den 15 Minuten Sendezeit, die die beiden Entertainer zuvor gewonnen hatten, wurde der sexuelle Missbrauch von Frauen in teils verstörenden Bildern und Aussagen thematisiert. Klaas kündigte bereits im Vorfeld bei Twitter an: "Das werden heute die wohl speziellsten 15 Minuten, die wir je gesendet haben. Nichts für schwache Nerven." Auf ihrem gemeinsamen Account hieß es: "Fast die Hälfte aller Frauen in Deutschland wurde schon einmal sexuell belästigt. Auch in den aktuellen Krisenzeiten dürfen andere wichtige Themen nicht untergehen."

Hier könnt ihr euch "Männerwelten" noch einmal ansehen – Achtung, die Bilder können verstörend wirken

abspielen

Video: YouTube/Joko & Klaas

Allein auf Twitter wurde der Hashtag #maennerwelten in weniger als 24 Stunden über 18.000 Mal verwendet. Die User diskutierten den von Joko und Klaas verantworteten Beitrag vielschichtig und tauschten ihre Erfahrungen rund um das Thema sexuelle Belästigung aus. ProSieben-Sprecher Christoph Körfer sagte watson zur Aktion:

"'Männerwelten' hat das wichtige Thema 'Sexuelle Gewalt gegen Frauen' auf eine mediale Agenda gesetzt, wie es kaum einer Kampagne in den vergangenen Jahren gelungen ist. Dafür danken wir allen mutigen Frauen, die in 'Männerwelten' gesprochen haben. Und dafür danken wir Joko und Klaas, die den Film möglich gemacht haben."

Auch unter Posts wie diesen tummeln sich sexistische Kommentare von Männern. Manche gehen jedoch noch weiter und schicken Palina Rojinski direkt belästigende Fotos.

Moderatorin Palina Rojinski, die in der Sendung den ersten Teil der Ausstellung zum Thema Dick Pics präsentierte, ist eine dieser besagten Frauen. Im Interview mit der Zeitschrift "Bunte" spricht sie nun über ihre Horror-Erlebnisse und erklärt:

"Wir sollten uns laut machen, wir müssen uns wehren. Ich kenne das von mir oder Freundinnen, dass Frauen sich oft nicht trauen, etwas zu sagen oder zu tun, wenn ein sexueller Übergriff passiert ist."

Sie sei ständig mit solchen Angriffen konfrontiert und schilderte in dem Interview auch ein Erlebnis, das ihr sehr unangenehm sei: "Auf Instagram hat mir gerade erst ein Unbekannter Fotos davon geschickt, wie er auf ausgedruckten Bildern von mir onaniert hatte. Obwohl ich damit nichts zu tun habe, geschweige denn dafür etwas kann, fühle ich mich dabei fast schlecht, das überhaupt zu erzählen." Das sei widerlich und ekelhaft. Der "Nightlife"-Star weiter:

"Ich bekomme in der Woche fünf bis zehn widerliche Fotos zugeschickt."

Bild

Palina Rojinski und Sophie Passmann enthüllen das übergriffige "Kunstwerk". bild: screenshot/youtube

Collien Ulmen-Fernandes wurde schon als Teenager belästigt

Auch Collien Ulmen-Fernandes war Teil des Joko-und-Klaas-Projekts. Die 38-Jährige las zusammen mit Moderatorin Katrin Bauerfeind übergriffige Chatverläufe vor. Im Interview mit "Bunte" offenbart sie:

"90 Prozent sind Schweinereien und Dick Pics. Jahrelang habe ich daher nur noch Nachrichten von weiblichen Absendern gelesen. Irgendwann haben auch die Männer Profile mit weiblichen Namen und Fotos angelegt. Jetzt kommen die Dick Pics auch von Frauen-Accounts."

Ihre konkrete Forderung: "Vielleicht sollte man einfach alle anzeigen." An das erste Genital-Bild zu Beginn ihrer Karriere könne sie sich noch sehr gut erinnern. Von 2001 bis 2002 stand sie hauptsächlich für RTL2 vor der Kamera, doch nicht alle Erinnerungen an diese Zeit seien schön: "Als Teenager habe ich 'Bravo TV' moderiert, da habe ich das erste Mal Fotos von Geschlechtsteilen bekommen. Das erste Bild hat sich eingebrannt."

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Experte für Verschwörungs-Mythen zum Fall Wendler: "Das ist eine echte Gefahr"

Xavier Naidoo, Eva Hermann, Attila Hildmann, jetzt Michael Wendler: Wieder bekennt sich ein Prominenter zu Verschwörungsmythen. Warum passiert das derzeit immer wieder? Und wie gefährlich ist das für die demokratische Gesellschaft?

Watson hat darüber mit Alexander Waschkau gesprochen. Waschkau ist Psychologe und Publizist. Bekannt ist er vor allem durch den Podcast "Hoaxilla", den er zusammen mit seiner Ehefrau Alexa Waschkau seit 2010 moderiert. In dem Audio-Format beschäftigen sich beide aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel