Amira Pocher erzählte, wie schwer es ihr fällt, sich von ihren Kindern für Dreharbeiten zu trennen.
Amira Pocher erzählte, wie schwer es ihr fällt, sich von ihren Kindern für Dreharbeiten zu trennen.Bild: imago images/Marc John

Amira Pocher offenbart: "Ich hatte gestern schon eine Panikattacke"

17.12.2021, 16:51

Derzeit läuft es für Amira Pocher besonders beruflich rund. Seit ihrem ersten TV-Auftritt in der RTL-Show "Pocher vs. Wendler" stehen sie und Comedian Oliver als Paar immer wieder gemeinsam für Produktionen vor der Kamera. Mit "Gefährlich ehrlich" hatten sie zudem ihre eigene Sendung. Er ist sich sicher, selbst, wenn sie nicht mehr zusammen sein sollten, würde Amira ihren Weg gehen und auch noch Shows moderieren, weil sie es eben könne.

Als TV-Star, Influencerin und Unternehmerin, die 29-Jährige hat eine eigene Modelinie, hat sie sich schon längst ihr eigenes Business aufgebaut. Auf Vox moderierte sie die Show "Die Superzwillinge" und ab Januar führt sie auf dem gleichen Sender gemeinsam mit Laura Dahm durch das Magazin "Prominent!".

Neben ihrem Erfolg gibt es jedoch etwas, was Amira nach wie vor zusetzt: Sie leidet unter Panikattacken. Ihr Mann sagte bereits in ihrem Podcast dazu: "Das Schlimme ist, wir haben alles mögliche gemacht, es ging von einen Tag auf den anderen in dem Flieger aus dem nichts los." Laut ihm werden für solche Angsterkrankungen auch die hormonelle Umstellung während einer Schwangerschaft verantwortlich gemacht, zudem würde der Beschützerinstinkt folgen. Mittlerweile macht Amira Pocher eine Therapie. In der neuesten Podcastfolge sprach sie nun darüber, dass sie erneut unter Panik-Attacken zu leiden hatte.

Amira Pocher ist es wichtig, ihre Kinder stets um sich zu haben

Als Amira und Oliver Pocher ihren Podcast aufnahmen, saßen sie sich nicht, wie sonst üblich, gegenüber, sondern Pocher war zu Hause in Köln und die Moderatorin für die Aufzeichnung der ZDF-Sendung "Dalli Dalli – die Weihnachtsshow" in München. "Du bist ein Showstar, du bist gefragt, dich möchte man in großen Fernsehshows dabei haben und ich muss sehen, dass ich Kinder und Karriere unter einen Hut bringe", sagte der Comedian mit einem Augenzwinkern.

Sie erklärte, dass spontan die Anfrage reinkam, ob sie bei der Jubiläumsfolge zu "50 Jahre Dalli Dalli" mitmachen wollen würde. Am ersten Weihnachtsfeiertag wird die Ausgabe zu sehen sein. "'Das war früher mit Hans Rosenthal. Dann gab es das schon mal in der ARD mit Kai Pflaume. Da bin ich zu Gast gewesen und nun hat man das beim ZDF noch mal aufleben lassen. Das war so erfolgreich, dass man jetzt anstatt der 'Helene Fischer Show' am ersten Weihnachtstag diese Sendung macht", fügte Pocher hinzu.

Hier sind die Promis zu sehen, die bei "Dalli Dalli" mitmachen.
Hier sind die Promis zu sehen, die bei "Dalli Dalli" mitmachen.Bild: Instagram/ Sophia Thiel

Neben ihr sind auch noch Florian Silbereisen, Sophia Thiel, Bastian Pastewka, Annette Frier, Bully Herbig oder Victoria Swarovski mit von der Partie. In der Produktion habe es laut Pocher einen Coronafall gegeben, wodurch kurzfristig nach Ersatz gesucht worden sei. "Ich fühle mich sehr, sehr geehrt und bin echt nervös. Ich bin wirklich selten nervös, mal schauen, ob ich mich da durchsetzen kann beziehungsweise auf Augenhöhe mit denen agiere", so Amira.

Als sie die Anfrage für "Dalli Dalli" erhielt, befand sie sich für andere Dreharbeiten noch im Europapark Rust. "Du warst da und dann kam diese Anfrage. Anstatt vom Europapark direkt nach München zu fahren, bist du noch mal ganz kurz nach Köln. Warum, wird immer dein Geheimnis bleiben", sagte Pocher dazu. Amira klärte jedoch schnell auf, warum sie sich für diesen Umweg entschieden habe. Dabei kam sie auch auf eine Panikattacke zu sprechen:

"Warum, weißt du doch ganz genau. Ich wollte einfach noch die Kinder sehen. Ich kann doch nicht zwei Tage am Stück weg sein. Das geht nicht. Ich kann nicht. Ich hatte gestern schon eine Panikattacke, als ich Mittags nach Rust gefahren bin, weil ich jetzt von den Kindern wegfahre und ich sie oder sie mich vermissen könnten. Das war gestern wieder ganz komisch. Ich weiß nicht, was in meinem Kopf ist, irgendeinen Knacks habe ich, warum ich nicht normal, wie alle anderen, fahren kann. Das geht einfach nicht, ich verstehe das nicht."
Amira Pocher und Sophia Thiel bilden in der Show ein Team.
Amira Pocher und Sophia Thiel bilden in der Show ein Team.Bild: Instagram/ Amira Pocher

Amira räumte ein: "Natürlich hätte es viel mehr Sinn gemacht von Rust direkt nach München zu fahren. Ich kann einfach nicht rational handeln." Um drei Uhr morgens sei sie schließlich nach Hause gekommen, habe sich kurz hingelegt und noch ein bisschen Zeit mit ihren Kids genossen. Für die Mutter zweier Kinder war somit schnell klar:

"Nach der Aufzeichnung fahre ich natürlich direkt nach Hause. Ich schlafe hier nicht im Hotel."

Pocher sagte ironisch dazu: "Selbstverständlich. Es macht am meisten Sinn, noch die knapp 600 Kilometer danach dann gegen elf zurückzufahren, um dann irgendwann gegen vier Uhr nachts da zu sein." In Bezug auf ihre gemeinsamen Söhne betonte der 43-Jährige schmunzelnd: "Ich kann dir exklusiv von den Kindern sagen: Sie kommen auch ohne dich klar, es funktioniert, sie überleben das, sie werden es schaffen. Man muss sich keine Sorgen machen."

(iger)

Erster Dschungelcamp-Zoff: Die Fans ergreifen klar Partei

Am Freitag zogen elf Stars und Sternchen in das Dschungelcamp in Südafrika. Eigentlich sollten zwölf Promis am Lagerfeuer Platz nehmen, doch Schlagersänger Lucas Cordalis wurde positiv auf Corona getestet und befindet sich aktuell in Selbstisolation. Einen späteren Einzug des 54-Jährigen hält sich RTL aktuell noch offen. Vielleicht wird der Mann von Daniela Katzenberger im Nachhinein noch froh sein, nicht von Anfang an dabei gewesen zu sein – denn "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" begann direkt mit jede Menge Zoff.

Zur Story