Britney Spears steht ab sofort nicht mehr unter dem Vormund ihres Vaters Jamie.
Britney Spears steht ab sofort nicht mehr unter dem Vormund ihres Vaters Jamie.
Bild: dpa / Steve Marcus

Gericht setzt Britney Spears' Vater als Vormund ab – jetzt drohen ihm Konsequenzen

30.09.2021, 08:32

13 Jahre lang stand Britney Spears unter der Vormundschaft ihres Vaters Jamie, unter anderem ihr eigenes Vermögen konnte die Sängerin nicht frei verwalten. Zuletzt kämpfte der Superstar vor Gericht dafür, die Vormundschaft zu beenden, nach jüngsten Meldungen wollte sogar Jamie selbst eine Rücktrittserklärung einreichen.

Nun steht es tatsächlich fest: Britneys Vater werden alle Rechte der Vormundschaft entzogen. Dies entschied am Mittwoch das Gericht in Los Angeles, wie unter anderem die "BBC" berichtet.

Britney Spears' Anwalt vor Gericht erfolgreich

Laut Angaben der "Bild" war die "Toxic"-Interpretin bei der Entscheidung allerdings nicht anwesend, Jamie Spears hingegen war telefonisch zugeschaltet. Im Saal vertreten wurde der Superstar von Anwalt Mathew Rosengart, der erfolgreich ein flammendes Plädoyer hielt:

"Die Vormundschaft muss heute beendet werden. Jamie Spears ist nur auf Geld aus. Wir wollen, dass Jamie Spears heute alle Rechte der Vormundschaft entzogen werden. Meine Klientin, Britney Spears, hat es verdient, morgen aufzuwachen ohne ihren Vater als Vormund."

Weiter führte Rosengart aus, Jamie Spears habe das Schlafzimmer seiner Tochter verwanzt und intimste Konversationen belauscht. "Sie wurde von diesem Mann seit ihrer Kindheit missbraucht. Er ist ein toxischer und grausamer Mann – das hat Britney Spears selbst in ihrer Rede vor Gericht deutlich gemacht", stellte der Anwalt fest und fand somit deutliche Worte.

Jamie Spears drohen Konsequenzen

Richterin Brenda Penny verkündete schließlich gegen 15 Uhr das Urteil zugunsten der Sängerin. Ihr klares Fazit lautete: "Die derzeitige Situation ist unhaltbar." Weiter sprach die Juristin von einem "toxischen Umfeld", das nicht aufrechterhalten werden könne. Die Konsequenz daraus ist die Suspendierung von Jamie Spears. Er muss im Übrigen auch sämtliche Bücher und Unterlagen aus seiner Zeit als Vormund aushändigen.

Eben diese wird sich nun Rosengart ganz genau ansehen und gegebenenfalls wohl rechtliche Schritte gegen Britneys Vater in Betracht ziehen. Im Raum steht dabei die Veruntreuung von Vermögenswerten.

Britneys Fans bejubeln das Urteil.
Britneys Fans bejubeln das Urteil.
Bild: dpa / Chris Pizzello

Jubel bei Britneys Fans

Vor dem Gerichtssaal hatten sich zahlreiche Anhänger der #FreeBritney-Bewegung versammelt. Als das Urteil bekannt wurde, brach unter ihnen gigantischer Jubel aus. Einen Haken gibt es allerdings noch, denn komplett selbstbestimmt lebt Britney vorerst auch weiterhin nicht. Ihr wurde nun ein temporärer Vormund zur Verwaltung ihres Vermögens zugeteilt. Dieser wird die zweifache Mutter allerdings nicht so stark einschränken wie zuvor Jamie Spears.

(ju)

Mark Forster verkündet traurige News: "Wie enttäuscht ich bin"

Coronabedingt konnten die Stars die vergangenen Monate nicht vor Tausenden von Menschen große Konzerte spielen und die Hallen füllen. Sarah Connor nutzte beispielsweise während dieser Zeit besonders ihre Stimme und machte sich für ihre Kollegen stark. Im Netz betonte sie: "Meine Band, meine Crew, wir haben alle lange die Füße still gehalten und die Politik über das Schicksal unserer Branche entscheiden lassen, jeder hat für sich Lösungen finden müssen, Alternativen, Auswege. Wir haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel