Unterhaltung
Bild

Til Schweiger: Der Schauspieler wütet im Netz gegen die Ignoranz vor den Maßnahmen im Kampf gegen Corona. Bild: Instagram/ Til Schweiger

Til Schweiger wettert gegen Corona-Ignoranz: "Wahnsinn, das macht mich fertig"

Fast 40.000 Menschen sind mittlerweile in Deutschland mit dem neuartigen Coronavirus infiziert, es gibt über 200 Todesfälle. Angela Merkel hat am Sonntag weitere drastische Beschränkungen im Kampf gegen die Ausbreitung verkündet. In der Öffentlichkeit werden Ansammlungen von mehr als zwei Personen in ganz Deutschland für zunächst zwei Wochen verboten – ausgenommen werden Angehörige, die im selben Haushalt leben. Wer sich nicht an die Regeln hält, dem drohen Strafen.

Und ein weiterer wichtiger Aspekt darf nicht außer Acht gelassen werden: Das Robert-Koch-Institut empfiehlt regelmäßige Handhygiene – und zwischen Personen einen Mindestabstand von ein bis zwei Metern. Genauso wie Oliver Pocher vor Kurzem erklärte, dass wir in Deutschland "zu viele dumme Menschen" hätten, die nicht kapieren würden, das man sich nur wegen des Nötigsten draußen bewegen solle, macht nun auch Schauspieler und Produzent Til Schweiger seinem Ärger Luft.

Til Schweiger teilt gegen ignorante Menschen aus

Auf Instagram postet er ein Video von sich, aufgenommen im Hirschpark in Hamburg. Zu dem Post schreibt der 56-Jährige: "Wacht auf, Leute." Dazu setzte er einen wütenden Smiley und den Hashtag "bleibt zu Hause". Fast 150.000 Menschen haben mittlerweile den Beitrag aufgerufen, es hagelt über 1600 Kommentare.

In dem Clip sagt Schweiger:

"Schöne Grüße aus dem Hirschpark. Jeden Tag, wenn man hier spazieren geht, passiert immer wieder dasselbe. Erwachsene Leute mit Abitur, gebildet, kommen dir hier auf dem Gehweg entgegen. Du gehst zwei Meter zur Seite, sie gehen straight geradeaus."

Und weiter: "Wenn du nicht ausweichst, gehen sie eng an dir vorbei. Dann sagst du zu denen: 'Hey Leute, habt ihr nicht gehört, was die Kanzlerin gesagt hat?'"

Das sagen seine Fans

Er würde nicht verstehen, dass es im Park so schwierig sei, den Mindestabstand einzuhalten. Im Supermarkt würde das schließlich auch funktionieren. Der vierfache Vater fragt sich:

"Wollt ihr das noch so lange machen, bis uns das Recht auch noch genommen wird? Ist doch klasse, dass wir noch spazieren können. Da kann man doch die Regel als erwachsener, gebildeter Mensch beachten. Ist doch nicht so schwer zu kapieren. Wahnsinn, das macht mich fertig."

Die Fans verstehen seinen Unmut. Eine Followerin schreibt: "Erlebt man leider immer wieder. Einfach an die Regeln halten von jung bis alt! Das kann doch nicht so schwer sein." Eine weitere meint: "Wieso nehmen so viele Menschen das immer noch nicht ernst? Ich kann dich voll verstehen." Und ein Fan merkt an: "Da stimme ich dir voll und ganz zu. Selbst Freunde verstehen nicht, wenn wir sagen, dass wir zur Zeit keinen Besuch empfangen wollen. Egal, wir halten uns daran."

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Berliner Krankenschwester: "Euren Applaus könnt ihr euch sonst wohin stecken"

Die Pflegekräfte in den Krankenhäusern stehen an vorderster Front im Kampf gegen das Coronavirus. Menschen im ganzen Land danken es ihnen mit Applaus-Aktionen auf den Balkonen – doch einer Berliner Krankenschwester reicht das nicht. Ihr emotionaler Appell auf Facebook ging viral.

"Euer Klatschen könnt ihr euch sonst wohin stecken, ehrlich gesagt", schrieb die 28-jährige Krankenpflegerin Nina Magdalena Böhmer am Montag. "Tut mir leid, es so zu sagen, aber wenn ihr helfen wollt oder zeigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel