Unterhaltung
 Am 01.05.2019 kam der Rapper Kollegah mit seiner Crew zur Eröffnung der neuen Fitness Arena nach Radebeul / Sachsen. Kollegah in Radebeul *** On 01 05 2019 the rapper Kollegah came with his crew to the opening of the new Fitness Arena in Radebeul Sachsen Kollegah in Radebeul.

Kollegah: Der Rapper löste einen Polizeieinsatz aus. Bild: imago images/ Arvid Müller

Eklat bei Kollegahs Video-Dreh – Polizeieinsatz hat für Rapper Konsequenzen

Skandalrapper Kollegah ist bereits das eine oder andere Mal mit dem Gesetz in Konflikt geraten. So gab es gegen ihn einen Strafprozess wegen Körperverletzung und er musste wegen der Töchter von Carmen und Robert Geiss eine hohe Geldstrafe von 100.000 Euro zahlen, weil das Lied "Medusablick" Gewaltphantasien über Shania und Davina verbreitete.

Nun gibt es für den "Boss" neuen Ärger. Denn ein Videodreh des 36-Jährigen löste in Frankfurt einen Polizeieinsatz aus. Zeugen alarmierten die Beamten, weil sie der Meinung waren, dass im Bahnhofsviertel der Stadt ein Juweliergeschäft mit Schusswaffen überfallen wurde. Bei der vermeintlichen Straftat handelte es sich allerdings nur um Szenen für das Video des Rappers. Dennoch droht den Beteiligten jetzt Ärger.

Für Kollegah hat der Videodreh ein Nachspiel

Wie die Behörden laut der Deutschen Presse-Agentur mitteilten, seien nach der Meldung von Zeugen die Einsatzkräfte der Polizei zum Tatort angerückt. Über das Musikvideo hatten die Beamten offenbar keine Kenntnis. "Zur Überraschung aller stellte sich in diesem Moment heraus, dass es sich bei dem 'Überfall' um einen Videodreh eines bekannten Rappers handelte", so die Beamten. Ein Imbiss-Verkäufer sagte der "Bild" zudem:

"So was habe ich in sieben Jahren hier im Bahnhofsviertel nicht erlebt. Auf einmal lagen Leute auf der Straße, sie hatten Angst. Die Polizei hat laut geschrien. Ich dachte zuerst an einen Terroranschlag."

Während des Einsatzes seien fünf Schusswaffen sichergestellt worden, die allerdings nicht echt waren. Dennoch hat die ganze Aktion jetzt ein bitteres Nachspiel. Der Produzent des Drehs habe es nämlich versäumt, die Polizei über "sein äußerst öffentlichkeitswirksames Vorhaben zu unterrichten". Auch wenn es eine Drehgenehmigung gegeben hat, müssen die Beteiligten der Videoaufnahmen jetzt mit einem Verfahren wegen des "Führens von Anscheinswaffen" rechnen.

(iger)

"Habe seit zwei Tagen nicht geschlafen": Motsi Mabuse meldet sich nach WDR-Eklat zu Wort

In den vergangenen Tagen wurde intensiv über die WDR-Show "Die letzte Instanz" diskutiert. Die Sendung, in der Steffen Hallaschka mit Thomas Gottschalk, Micky Beisenherz, Janine Kunze und Jürgen Milski über aktuelle gesellschaftliche Themen debattierte, sorgte für einen großen Rassismus-Eklat. Viele Twitter-Nutzer merkten beispielsweise an, dass die Gäste empathielos, unkritisch und naiv mit dem Thema Alltagsrassismus umgegangen seien und zudem rassistische Begriffe verteidigten.

Zahlreiche …

Artikel lesen
Link zum Artikel