Laura Müller, Markus Krampe und Michael Wendler arbeiteten bis zum großen Eklat zusammen.
Laura Müller, Markus Krampe und Michael Wendler arbeiteten bis zum großen Eklat zusammen.
Bild: imago images/ Revierfoto

Ex-Wendler-Manager enthüllt: So hätte Laura Müller ihre Karriere noch retten können

30.01.2021, 19:59

Nachdem Michael Wendler krude Behauptungen über die Corona-Pandemie äußerte, die Bundesregierung wegen der Maßnahmen kritisierte und nach und nach als Verschwörungserzähler in Erscheinung trat, beendete sein Manager Markus Krampe im November die Zusammenarbeit mit dem Schlagersänger.

Später distanzierte er sich auch von Laura Müller und verkündete auf Instagram: "Die derzeitige Situation und das Nicht-Beziehen einer klaren Position seitens Laura zu den Aussagen/Postings von Michael Wendler zwingen mich zu diesem Entschluss." Die Influencerin sagte später dazu, dass sie "menschlich verletzt" sei. Und weiter: "Ich habe Markus sehr liebgewonnen und dachte immer, wir wären ein tolles Team."

Seit dem Wendler-Eklat haben beide besonders mit finanziellen Einbußen zu kämpfen. Die Influencerin soll nach Angaben des "Egal"-Sängers 20 Kooperationspartner verloren haben. Wendler verkündete auf Telegram sogar: "Ich habe Millionen an Werbeverträgen verloren – mir ist das egal, weil ich Menschen liebe, meine Fans liebe und weil ich nicht damit leben kann zu schweigen und so viele Menschen sterben zu lassen, ins Messer laufen zu lassen." Im Interview mit "Bunte" spricht Markus Krampe nun über die aktuelle Situation der zwei.

Markus Krampe spricht offen über Lauras verpasste Chance

Für das Paar stellt Krampe keine gute Zukunftsprognose auf und meint: "Es gibt momentan keine Einnahmen bei Michael Wendler und Laura Müller. Es gibt auch keine seriösen Partner, die jetzt so verrückt sind und mit den beiden arbeiten. Ich sehe da mehr als schwarz für beide."

Besonders bitter sei das für Laura, wie Krampe weiter erklärt: "Es hätte eine Karriere-Chance für sie gegeben, wenn sie 24 Stunden nach den Verschwörungstheorien und dem KZ-Vergleich etwas gesagt hätte. Doch es kam nichts, außer ein paar gebackene Kuchen." Und auch die Familie der Influencerin könne ihr aus der misslichen Lage nicht helfen. Krampe betont:

"Lauras Eltern sind ganz einfache Leute. Die haben auch nichts. Ich glaube, dass das Geld ihrer Eltern nicht ausreicht, um diesen Lebensstil zu unterstützen."

Über die Einnahmen der beiden gibt der 44-Jährige schließlich an: "Null. Null Komma Null und Null. Das durchzurechnen hat mir Kopfschmerzen gemacht." Aus vier bis fünf Millionen Euro, die Laura und Michael Wendler dieses Jahr verdient hätten, seien vier bis fünf Millionen Gegenforderungen geworden. Der Grund:

"Alle Partner werden klagen. Ein Sender wie RTL hat jetzt Riesenärger mit seinen Sponsoren, die Produktionen wie 'DSDS' beworben haben. Es werden große Forderungen auf ihn zukommen. Vier Millionen sind vor 2021 locker verloren gegangen. Die nächsten Jahre wären für ihn gesichert gewesen. Sie hätten sich ein Luxusleben leisten können, davon können andere nur träumen."

Der Wendler lebt laut Krampe momentan noch von Geldern, die zu seiner Zeit eigenommen worden seien. "Damals waren das große Summen. Aber seinen Lebensstil kann das nicht lange halten", so der Ex-Manager.

(iger)

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel