Hier ist die Jury zusammen mit den Moderatoren Victoria Swarovski und Daniel Hartwich zu sehen.
Hier ist die Jury zusammen mit den Moderatoren Victoria Swarovski und Daniel Hartwich zu sehen.Bild: screenshot rtl

"Das ist so fies, richtig gemein": Jury-Urteil macht "Let's Dance"-Fans wütend

02.05.2022, 17:57

Bei "Let's Dance" durften noch sechs Tanzpaare Vollgas geben, um sich den Weg ins Finale zu erkämpfen. Da es bereits die neunte Live-Show war, müssen die Promis nicht mehr viele Runden überstehen, denn am 20. Mai findet bereits die letzte Show der 15. Staffel statt und der "Dancing Star" wird gekürt. Mit den "Magic Moments" sollte es diesmal besonders emotional werden. Doch die Jury ließ sich nicht gleichermaßen von den Darbietungen der Promis mitreißen und so kochten ganz schnell andere Emotionen als vor Rührung hoch.

Bastian Bielendorfer kann die Jury nicht begeistern

Bastian Bielendorfer und Ekaterina Lenova waren das erste Tanzpaar, welches zum "Magic Moment" auf die Bühne gebeten wurde. Sie zeigten einen Freestyle aus Rumba, Tango, Slowfox und Contemporary. Noch vor dem Auftritt zeigte sich der Comedian überzeugt davon, mehr Punkte als sonst abzustauben. "Bis 'Let's Dance' endet, werde ich die 20 Punkte geknackt haben. Die Botschaft lautet nicht aufgeben." Ekaterina betonte, dass sie jetzt zeigen müssten, was sie können und dass man "mit einem begrenzten Tanztalent" eben trotzdem tanzen könne.

Ekaterina und Bastian zeigten vier verschiedene Tänze.
Ekaterina und Bastian zeigten vier verschiedene Tänze. Bild: Joshua Sammer/Getty Images

Der 37-Jährige sagte im Einspieler, dass er Mobbing in seiner Schulzeit erlebt habe. "Ich habe immer nur verloren in meinem Leben, wenn ich mich mit anderen Menschen gemessen habe", so Bastian. Dennoch sei er immer angetreten. Zu Beginn ihres Tanzes wurden Hasskommentare vorgelesen, mit denen der Komiker im täglichen Leben zu kämpfen hat. "Die arme Ekat, was für eine Zumutung" oder "Richtiges Lehrerkind einfach" waren dabei noch die harmlosen.

Hier holten sie sich das Jury-Urteil ab.
Hier holten sie sich das Jury-Urteil ab.Bild: Joshua Sammer/Getty Images

Nach ihrem "Magic Moment" holten sie sich schließlich die Jury-Bewertung ab. Jorge González meinte: "Die Kommentare ignorieren. Wir sind in Show neun, wir sehen, dass du gelernt hast, dich zu bewegen. Das ist ganz toll, du versuchst es." Dennoch räumte er ein: "Aber wir sind schon fast im Finale. Man muss ehrlich sein, du hast gemacht, was du konntest. Was kann ich dir sagen? Du hast dich bewegt." Motsi Mabuse sah das ähnlich: "Ich glaube tatsächlich die Dinge, die du kannst, hast du gezeigt, aber mich haben die Pausen, die Übergänge gestört."

Motsi Mabuse kritisierte Bastians Auftritt.
Motsi Mabuse kritisierte Bastians Auftritt.Bild: Joshua Sammer/Getty Images

Joachim Llambi urteilte sogar: "Wir sind schon im Achtelfinale mit den besten sechs Tänzerinnen und Tänzern. Das Finale ist schon in drei Wochen. Die richtigen müssen im Finale sein. Ich fand heute die Performance sehr einfach strukturiert. Leider war das auch teilweise so steif, wie das letzte Woche der Fall war. Ich hoffe, dass der zweite Teil deutlich agiler, deutlich besser und vom Schwierigkeitsgrad deutlich höher ist." Für seine Leistung gab es schließlich nur 13 Punkte. Die "Let's Dance"-Fans kritisierten schnell die Bewertung und verstanden nicht, wieso seine Entwicklung nicht berücksichtigt werde, zumal vier Tänze in den Freestyle eingebaut worden seien.

Mathias Mester und Renata Lusin hatten Spaß auf dem Tanzparkett.
Mathias Mester und Renata Lusin hatten Spaß auf dem Tanzparkett.Bild: Joshua Sammer/Getty Images

Dass Mathias Mester für seinen Magic Moment 22 Punkte erhielt, stieß somit bei einigen auf Unverständnis, da die beiden mit einem Mix aus Contemporary und Cha Cha Cha im Gegensatz zu Bastian nur zwei Tänze kombinierten. Ausgerechnet in dieser Performance vertanzte sich auch noch Renata Lusin. "Es ist noch nie in der "'Let's Dance'-Geschichte vorgekommen, dass ich mich vertanzt habe. Es tut mir so leid Mathias, Wahnsinn, es hat mich so berührt." Und weiter: "Ich bin richtig stolz auf dich. Wenn ich Gänsehaut bekomme, wenn ich mit dir tanze, glaube mir, das heißt was."

Renata Lusin war deutlich anzusehen, wie sehr sie sich über ihren Patzer ärgerte.
Renata Lusin war deutlich anzusehen, wie sehr sie sich über ihren Patzer ärgerte.Bild: Joshua Sammer/Getty Images

Daniel Hartwich betonte, dass dies nur menschlich sei und es trotzdem alle berührt habe. Auch Motsi entging dieser Fauxpas natürlich nicht: "Eine ganz starke Nummer. Dass du ein toller Mensch bist, einen tollen Humor hast, zeigt, wie großartig du bist. Ja, Renata, den Fehler haben wir gesehen, das heißt, stabil sein, dass man nicht nervös ist, wenn ihr tanzt. Ich finde, dein Cha Cha Cha ist viel besser geworden. Man sieht eine riesen große Verbesserung. Ich hoffe, dass eure zweite Nummer ohne Patzer besser ist."

Hartwich witzelte im Anschluss: "Ich bin gespannt, mit welcher Profitänzerin du nachher tanzt." Jorge sah hingegen "viel Kraft, Leidenschaft und Herzlichkeit." Llambi meinte: "Mathias, was ich an dir jede Woche sehr gut finde: Du haust rein, riskierst, Fehler zu machen. Das finde ich schon mal sehr gut. Es gibt jetzt kein Zurückhalten mehr."

Und weiter: "Ihr habt sehr viel Cha Cha Cha Anteile gehabt, manchmal möchte ich eine Position haben, wo ich einen Endpunkt bekomme. Du bist so schnell auf dem Fuß, das hat mit deiner Figur zu tun. Da möchte ich klarere Linien haben, mehr Ordnung untenrum. Ansonsten war das sehr ordentlich. Ihr habt voll reingehauen und viel richtig gemacht." Eine ähnliche Bewertung wünschten sich viele "Let's Dance"-Zuschauer übrigens auch für Bastian, da sie der Meinung waren, dass er genau so hart trainierte und auch Fehler riskierte. Tatsächlich musste Bastian am Ende schließlich die Show verlassen.

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Lola Weippert: RTL-Moderatorin schockt Fans mit blutüberströmtem Gesicht

Dieses Bild war ein Schock für die Follower von Lola Weippert: Am Donnerstag erschien plötzlich ein Foto in der Instagram-Story der RTL-Moderatorin, das sie mit blutüberströmten Gesicht zeigt. Aus diesem Vorfall zog die 26-Jährige nun Konsequenzen.

Zur Story