Lieselotte (Mitte) machte 2022 bei "Germany's next Topmodel" mit.
Lieselotte (Mitte) machte 2022 bei "Germany's next Topmodel" mit.Bild: Prosieben / Germany's next Topmode

"Ich habe viel geweint": Ex-"GNTM"-Kandidatin Lieselotte über ihre Zeit bei der Castingshow

04.07.2022, 18:28

Lieselotte Reznicek machte 2022 an der 17. Staffel von "Germany's next Topmodel" mit. Neben Martina Gleißenebner-Teskey und Barbara Radtke zählte sie zu den ältesten Kandidatinnen der diesjährigen "GNTM"-Staffel. Die 67-Jährige schaffte es am Ende auf den sechsten Platz, was nicht alle Fans der Sendung nachvollziehen konnten, denn: Bei den Shootings wirkte sie oft unprofessionell. Kurz vor dem Finale sah das auch schließlich "GNTM"-Chef-Jurorin Heidi Klum ein und schmiss das Best-Ager-Model raus.

Nun blickte Lieselotte in einem Interview auf ihre Zeit bei der Model-Castingshow zurück und verriet unter anderem, warum sie häufig weinen musste und wie ihr Verhältnis zu Heidi Klum während der Dreharbeiten war.

Keine Vier-Augen-Gespräche mit Heidi Klum

Während der vergangenen "GNTM"-Staffel war es mehr als offensichtlich, dass Heidi Klum ein Fan von Lieselotte war. Trotz Sympathien sprachen die beiden Frauen aber nie abseits der Kameras miteinander, wie Lieselotte nun gegenüber "Promiflash" offenbarte:

"Da waren immer Kameras, also haben wir nie unter vier Augen gesprochen."

Sie habe aber "diese Schwingungen" gespürt, führte Lieselotte aus und ergänzte: "Das war einfach ein unsichtbarer Draht". Während Heidi Lieselotte von Runde zu Runde weiter ließ, wuchs bei den Zuschauern der Unmut. Diese kritischen Meinungen gingen nicht spurlos an dem Model vorbei: "Immer wenn eine junge Kandidatin gegangen ist, hieß es: 'Und die ist immer noch drin', das war anstrengend." Man dürfe das aber auch nicht überbewerten und müsse damit klarkommen, wenn man bei so einem Format mitmache, fügte sie hinzu.

Gleichzeitig gab sie zu: "Ich habe mich natürlich gelegentlich auch selten dämlich angestellt. Aber es muss ja auch nicht jedem gefallen, wie ich bin."

Darum weinte Lieselotte viel bei "GNTM"

In diesem Zusammenhang verriet sie auch, dass sie bei "GNTM" sehr dünnhäutig gewesen sei:

"Ich habe viel geweint, aber eher aus Freude."

Anschließend zählte sie auf, aus welchen Gründen sie geweint hat: "Ich habe auch aus Mitleid geweint, wenn ein Mädchen gehen musste, das ich mochte. Aber auch, wenn ich mich über mich geärgert habe." Sie habe außerdem weinen müssen, wenn Heidi mit ihr geschimpft habe.

Am Ende zog sie folgendes Fazit: "Die Dreharbeiten waren so, wie ich mir das vorgestellt habe." Sie sei zwar noch nie in einer Realityshow gewesen, aber sie habe gewusst, dass da Kameras laufen würden."

(swi)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"The Masked Singer": Sarah Connor kommentiert Gerücht vor Show-Start

Am 1. Oktober startet die siebte Staffel des beliebten Formats "The Masked Singer". Der Sender gab bereits vor Start bekannt, dass es dieses Mal einige signifikante Änderungen geben wird. So wurde Ruth Moschner als einziges festes Mitglied im Rateteam der insgesamt sechs Live-Shows gesetzt. Jede Woche sollen zwei wechselnde bekannte Persönlichkeiten dazustoßen. In der Auftaktfolge sitzen neben Moschner übrigens Linda Zervakis und Smudo. Im Finale sollen sogar bis zu 13 Personen miträtseln dürfen.

Zur Story