Unterhaltung
Bild

Drama! instagram-montage

Bachelorette Gerda reagiert auf fiesen Verdacht von Keno über sie und Tim

Zwei Männer, eine Frau – drei Instagram-Storys. Um das Liebesleben der Bachelorette Gerda Lewis wird es auch nach dem Ende der RTL-Show nicht ruhiger: Erst trennte sie sich nach der Show von ihrem TV-Auserwählten Keno Rüst, am Wochenende wurde sie dann im französischen Straßburg an der Seite von Tim Stammberger gesehen.

Die vermeintliche Sensation sorgte bei den Mitgliedern der TV-Dreiecks-Beziehung Gerda, Tim und Keno für eine "Postfach-Explosion" – zahlreiche Fans hätten sich bei ihnen gemeldet, hätten wissen wollen, was denn nun Sache ist.

Während das politischinteressierte Deutschland auf die Entwicklungen bei der Landtagswahl in Thüringen blickte, schaute das Promi-interessierte Deutschland auf die Entwicklungen in den Instagram-Storys von Gerda Lewis, Keno Rüst und Tim Stammberger.

"Bachelorette": Was Keno über Gerda und Tim sagt

Die Rolle des Enttäuschten übernahm Keno Rüst am Sonntagabend. In seiner Instagram-Story erklärte der TV-Star, dass die Nachricht von Gerda und Tim in Straßburg ihn natürlich beschäftigt habe: "Ihr könnt euch natürlich denken, wie ich darüber denke."

Es fühle sich "blöd" an, er habe "den beiden vertraut". Und er schob einen fiesen Verdacht hinterher: "Man weiß natürlich nicht, wie lang das schon ging." "Hintergangen" fühle er sich. Autsch.

Keno kündigte an: "Ich werde mich in Zukunft zu diesem Thema gar nicht weiter äußern." Anschließend postete er ein Foto von seinem Besuch im Fitnessstudio in Düren-Birkesdorf.

So erklärt Tim sein Treffen mit Bachelorette Gerda

Ist er der Judas oder einfach nur der Tim? Über die Rolle von Tim Stammberger sind sich die "Bachelorette"-Fans uneins. Der Polizist, der eigentlich mit dem TV-Geschäft nichts mehr zu tun haben wollte, bezog selbstredend auch am Sonntagabend Stellung.

Gerda und er seien nach der Trennung der Bachelorette von Keno in Kontakt gekommen. "In den vergangenen Tagen haben wir miteinander geschrieben, und gesagt, wir klären die ganze Sache einfach mal persönlich."

"Unter Ausschluss der Öffentlichkeit" habe man sich in Frankreich treffen wollen, berichtete Tim in seiner Instagram-Story. Der Polizeibeamte berichtete von seinem Gespräch: "Es gab viel zu klären, wir haben einige Dinge klären können." Welche, sagte er nicht.

Dafür erklärte Tim seinen Beziehungsstatus: "Wir sind kein Pärchen." Wumms! Und dann gab Tim ein wenig Einblick in seine Zukunftsaussichten: "Ich kann zum aktuellen Zeitpunkt nicht sagen, ob wir uns überhaupt nochmal wiedersehen."

Und dann war da natürlich noch: Gerda! Was die Bachelorette über ihre Zeit mit Tim in Straßburg sagt:

In ihrer ganz eigenen Story bekannte Gerda mit Herzchen-Filter unter dem Auge: "Das Ganze zieht jetzt so weite Kreise, dass man das Ganze natürlich auch nicht unkommentiert lassen kann."

Auf den Beitrag von Keno ging die Bachelorette nicht direkt ein, sagte jedoch: "Es wird alles viel schlimmer dargestellt, als es wirklich war." Und sie schob nach: "Tim und ich sind auch kein Paar. Wir haben auch niemanden etwas Unrechtes getan, von meiner Seite aus. Wir wollten auch niemandem etwas Böses."

Über ihr Verhältnis zu Tim sagte Gerda: "Der ganze Kontakt kam erst, nachdem ich getrennt war. Wir wollten das persönlich klären."

Die Bachelorette will mögliche Streitigkeiten nicht öffentlich austragen. Schließlich sei "man alt genug, um sowas persönlich zu klären, wie erwachsene Menschen". Sagte Gerda und beendete die Instagram-Story für ihre über 800.000 Follower.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fortnite ist zurück: Gamer feiern dieses neue Feature in "Chapter 2"

Für fast zwei Tage ging beim Online-Game Fortnite gar nichts mehr. Am späten Sonntagabend ging das Spiel down – statt einer gepflegten Runde Überlebenskampf durften Hunderttausende Spieler weltweit lediglich auf ein Schwarzes Loch starren.

Gegenüber CNN schätzte der E-Sports-Berater Rod Breslau, dass mehrere Millionen Gamer das Fortnite-Event "The End" verfolgt hätten. Breslau sagte dem Sender: "Epic (der Hersteller des Spiels, Anm. d. Red.) hat eine komplette Marketing- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel