Unterhaltung
Bild

Cathy Hummels: Die Moderatorin konfrontierte eine Haterin mit ihren Hasskommentaren. screenshot sat.1

"Hat sie den Mut, mir's ins Gesicht zu sagen?": Cathy Hummels will Haterin konfrontieren

Immer wieder wird Cathy Hummels im Netz angefeindet und auf das Übelste beleidigt. Mal geht es um ihre Figur, ihren Job oder auch ihre Ernährung. Die Influencerin setzt sich seit Längerem aktiv gegen Mobbing ein. "Wie würdest du dich fühlen, wenn Menschen solche Dinge ständig zu dir sagen würden?", fragte sie zuletzt ihre Follower offen in einer Instagram-Story. Dabei hielt sie Zettel in der Hand, auf denen stand: "Lächerlich, Klappergestell, Hässlich."

In der neuesten Folge von "Akte" auf Sat.1 hat Cathy Hummels nun eine Haterin überrascht und sie mit ihren Beleidigungen im Netz konfrontiert. Das Aufeinandertreffen der beiden Frauen wurde emotional und die Täterin erklärte sogar, dass sie selbst einmal Opfer von wüsten Beschimpfungen geworden war.

Cathy Hummels konfrontiert Haterin

In der Sendung erklärte Cathy über ihre Hater zunächst: "Ich möchte verstehen, warum sie das machen. Ich möchte wissen, ob sie den Mut haben, mir das auch ins Gesicht zu sagen." Und weiter: "Das, was die machen, ist nicht mutig. Das ist feige, weil sie oft anonym sind. Hate, Cyber-Mobbing und Body Shaming ist feige." Die 32-Jährige hatte genug von all den Beleidigungen, die ihr täglich im Netz entgegengeschleudert werden und die sie in der Sendung auch in Auszügen vorlas: "Du Fotze, du Nutte, sogar ein Toastbrot ist schlauer als du."

In der Sendung traf die Influencerin schließlich auf die 29-jährige Lisa aus Potsdam. Im Netz hatte die unter anderem zu einem Krankenhausbild, das Hummels im Mai gepostet hatte, geschrieben: "Dein Ernst? Du heulst wegen einer Magenspiegelung rum? Wie lächerlich du bist." Als Lisa dann aber ihrem Mobbing-Opfer gegenüber saß, erklärte sie plötzlich:

"Wenn wir alle gleich wären, wäre es ja nicht schön. Jeder ist anders. Man muss nicht jeden mögen. Instagram ist für mich Spaß an der Freude."

Bild

Lisa aus Potsdam hatte virtuell gegen Cathy Hummels geschossen. Bild: screenshot sat.1

Dann erklärte sie gegenüber Cathy ihr Handeln: "Ich bin selber nicht gesund. Ich kommentiere nicht oft, dein Post hat mich aber so bewegt, weil ich ihn mit mir verglichen habe." Lisa räumte ein:

"Es ist nicht richtig. Ich dachte, vielleicht nimmt sie das gar nicht wahr oder für voll. Man weiß nicht, was bei den anderen dahinter steckt. Ich habe nicht darüber nachgedacht."

Bild

Cathy Hummels sprach offen über ihre Erfahrungen mit Hasskommentaren. Bild: screenshot sat.1

Hummels schien die ehrlichen Worte ihres Gegenübers anzunehmen, mahnte zum Schluss dennoch an: "Hinter dem Profil ist ein Mensch und der hat auch Gefühle." Trotz des negativ aufgeführten Kommentars gingen die beiden Frauen nach der Aussprache versöhnlich auseinander. Die Moderatorin sagte schließlich: "Ich glaube ihr, dass es gar nicht so eine böse Absicht war. Wenn man Opfer ist, darf man nicht zum Täter werden. Ich habe mich gefreut, sie zu treffen und ich fand es echt gut."

(iger)

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Interview

Experte für Verschwörungs-Mythen zum Fall Wendler: "Das ist eine echte Gefahr"

Xavier Naidoo, Eva Hermann, Attila Hildmann, jetzt Michael Wendler: Wieder bekennt sich ein Prominenter zu Verschwörungsmythen. Warum passiert das derzeit immer wieder? Und wie gefährlich ist das für die demokratische Gesellschaft?

Watson hat darüber mit Alexander Waschkau gesprochen. Waschkau ist Psychologe und Publizist. Bekannt ist er vor allem durch den Podcast "Hoaxilla", den er zusammen mit seiner Ehefrau Alexa Waschkau seit 2010 moderiert. In dem Audio-Format beschäftigen sich beide aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel