Unterhaltung
Bild

Bild: www.imago-images.de / Christoph Hardt / watson-montage

"Stranger Things"-Star kassiert Shitstorm für neue Prank-Show

Kaum war die Neuigkeit raus, kam der üble Backlash für Gaten Matarazzo. Der 16-jährige Schauspieler, bestens bekannt als Dustin aus "Stranger Things" teilte am Freitag auf Twitter mit: Er werde in einer neuen Prankshow auf Netflix zu sehen sein. Er hätte es besser gelassen...

Es war das Konzept der Show, das viel Kritik auslöste: In "Prank Encouters" sollen zwei Menschen verarscht werden, die glauben, gerade ihren ersten Tag in ihrem neuen Job zu beginnen. "Es ist business as usual, bis ihre Wege kollidieren und diese Teilzeitjobs zu Vollzeit-Alpträumen werden", erklärte ein Netflix-Sprecher dem US-Portal "Deadline".

Unter dem Tweet von Matarazzo sammelte sich die Wut. "Tut mir leid, aber diese Show klingt furchtbar", schrieb ein Nutzer etwa. "Das ist krank", war da zu lesen. Oder: "Klingt grausam."

Von dem "Stranger Things"-Jungen verarscht werden? "Schlimmer als ein neuer Job"

Der 16-jährige Matarazzo soll nicht nur der Gastgeber der Prankshow sein, er wird von Netflix auch als Executive Producer aufgeführt. Gleich die erste Info zu "Prank Encouters" ging in die Hose.

Das US-Kulturmagazin "Vulture" kritisierte: "Ernsthaft, das Einzige, was schlimmer ist, als einen neuen Job zu beginnen, ist zu erkennen, dass eines der Kinder von 'Stranger Things' dich heimlich die ganze Zeit veralbert."

Netflix wehrte sich in einem Statement:

"Die Streiche in 'Prank Encounters' sind gruselig, übernatürlich und übertrieben, und jeder hatte eine tolle Zeit. Alle Teilnehmer kamen mit der Erwartung, dass es sich um eine eintägige, kurze Sache handelte und jeder wurde für seine Zeit bezahlt."

quelle: metro

Immerhin gab es also Kohle fürs Verarschtwerden. Aber ob die Serie nach diesem sehr, sehr holprigen Start ein Erfolg werden kann?

Mehr zu "Stranger Things"

(ll)

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie "Stranger Things" unsere 80er-Nostalgie befeuert

Fragwürdige Frisuren, kein Internet weit und breit und der Kalte Krieg als ständige Bedrohung – so toll waren die 80er Jahre doch jetzt auch wieder nicht, oder? Warum lässt Stranger Things dieses Jahrzehnt für uns dann so großartig erscheinen?

Netflix weiß ganz genau, wer seine Hauptzielgruppe ist: Wir Millenials. 24 Prozent der Nutzer sind zwischen 18 und 24 Jahre alt, noch einmal 25 Prozent befinden sich zwischen 25 und 35 Jahren. Als Millenials oder auch "Generation Y" bezeichnet man Menschen zwischen 20 und Ende 30, die gut die Hälfte der Netflix-Gemeinde ausmachen.

Es gibt also einen riesigen Hype um eine Serie, von deren 80er-Jahre-Setting die meisten Zuschauer gar nichts mitbekommen haben.

Wir erklären euch, wie Stranger …

Artikel lesen
Link zum Artikel