Bild

Michael Wendler wird für seine Insta-Story erneut verhöhnt. Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Wendler zeigt, wie er Silvester feiert – Töpperwien reagiert hämisch

Zum Jahreswechsel ist in den sozialen Medien gewöhnlich einiges los. So ziemlich jede und jeder teilt Jahresrückblicke - oder Erwartungen an das, was kommt. Natürlich tun dies auch die Promis.

Michael Wendler etwa meldet sich aus Florida und wünscht seinen Followern auf Instagram ein frohes neues Jahr. Er sagt:

"Ich möchte mich erstmal herzlich bei euch bedanken für die komplette Unterstützung, die ich erhalten habe."

Michael Wendler in seiner Insta-Story.

Dann zeigt der Schlagersänger seinen Pickup-Truck – die Ladefläche ist vollgepackt mit Feuerwerkskörpern. Er ätzt gegen die deutsche Corona-Realität: "Hier in Florida darf man tatsächlich Silvester noch feiern, auch ohne Maske und ohne Lockdown wohlgemerkt."

Bild

Der Wendler zeigt seinen vollbeladenen Truck. screenshot instagram

Chris Töpperwien wünscht Wendler eine Party mit "Nutten und Koks"

Das fordert natürlich Chris Töpperwien heraus – der Reality-TV-Currywurstmann hat es schon länger auf Wendler abgesehen. Er postet unter einen Screenshot des Wendlerschen Silvester-Videos folgendes:

"Genau Michi! Du ballerst Dir am besten die Hütte ab!"

Chris Töpperwien über Michael Wendler.

Bild

Chris Töpperwien schießt in seiner Insta-Story gegen Michael Wendler. screenshot instagram

Und er geht noch weiter: "Wenn Nutten & Koks in Sauß/West Florrida (Anm.: "South/West Florida) auch erlaubt sind, dann kann die Party ja losgehen! #dachschaden", schreibt Töpperwien. Fortsetzung folgt – mit ziemlicher Sicherheit auch im neuen Jahr.

Schon den kompletten Dezember über hatte Töpperwien regelmäßig Indizien und Hinweise auf mögliche Fake-Produkte in Laura Müllers Adventskalender geliefert. Der Currywurstmann dürfte auch 2021 nicht damit aufhören, den Wendler und seine Machenschaften ganz genau ins Auge zu nehmen.

(lfr)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nach CSD: Nura veröffentlicht homophobe Hassnachrichten

Am Samstag demonstrierten Zehntausende für die Rechte queerer Menschen beim Christopher Street Day in Berlin. Die Polizei ging von rund 65.000 Teilnehmern aus, die Veranstalter sprachen sogar davon, dass 80.000 Menschen auf die Straße gegangen seien, um sich für das Motto "Save our Community – save our pride" stark zu machen. Statt des üblichen Party-Charakters wurde aufgrund der Corona-Krise besonders das politische Element der Parade betont.

Auch Rapperin Nura war mit von der Partie und postete …

Artikel lesen
Link zum Artikel