Unterhaltung
August 26, 2019, Newark, New Jersey, United States: Heidi Klum (Heidi Kaulitz) attends the 2019 MTV Video Music Video Awards held at the Prudential Center in Newark, NJ Newark United States PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs197 20190826_zaa_s197_365 Copyright: xEfrenxLandaosx

Bild: www.imago-images.de/montage:watson

Heidi Klum teilt gegen Barbara Schöneberger aus – die beiden haben eine Vorgeschichte

Barbara Schöneberger erntete in den vergangenen Tagen einen mächtigen Shitstorm. Anlass war ein Video, das die Moderatorin auf dem Instagram-Account ihres "Barbara"-Magazins hochgeladen hatte. Darin hatte Schöneberger Männer dazu aufgefordert, sich doch bitteschön nicht zu schminken – "auch nicht die Augenschatten abdecken, das ist auch schon schminken".

Mit den Worten "irgendwo ist auch mal Schluss Leute" und "Männer sollen auch irgendwie Männer bleiben" beschrieb Schöneberger ihre Ansicht zum Thema Männer und Make-Up. Mehr als 30.000 Kommentare sammelten sich unter dem Video. Viele User empfanden Schönebergers Aussage als diskriminierend, nicht mehr zeitgemäß und intolerant (mehr dazu hier).

Schöneberger betonte in einem Nachfolge-Video, dass sie nicht in eine homophobe Schublade gesteckt werden wolle. "Ich habe nicht die Jungs gemeint, die sich regelmäßig schminken, die bunt sind, die ihre Individualität ausdrücken wollen. Die waren definitiv nicht gemeint", stellte sie klar.

Heidi Klum stichelt auf Instagram gegen Barbara Schöneberger

Doch die Debatte war da schon längst in vollem Gange. Nun hat auch Heidi Klum sich dazu geäußert – und dabei ziemlich gegen ihre Moderatorinnen-Kollegin ausgeteilt.

Klum, die bald in der neuen ProSieben-Show "Queen of Drags" maximal geschminkte Personen castet, schrieb auf Instagram nach einem Treffen mit Drag Queen Olivia Jones:

"Was für eine Ehre, Olivia Jones is in the House!!!! Seit 30 Jahren kämpft sie gegen Vorurteile und Homophobie! Doch der Kampf ist leider nicht vorbei – es gibt immer noch Menschen, die Probleme mit Andersartigkeit haben. Ich nicht! Männer mit Make up? I LOVE IT! Leben und leben lassen!"

"Es gibt immer noch Menschen, die Probleme mit Andersartigkeit haben" – diese Zeilen scheint Klum eindeutig an Barbara Schöneberger zu richten. Eine andere Interpretation lässt der Männer-Make-Up-Satz nicht zu.

Dass Klum derart gegen die Moderatorin stichelt, verwundert jedoch nicht. Denn:

Heidi Klum und Barbara Schöneberger haben eine Vorgeschichte.

Schöneberger hat in der jüngeren Vergangenheit gleich mehrfach in Richtung Heidi Klum gestichelt. Besonders die Beziehung zu Tom Kaulitz scheint für Schöneberger Anlass zum Witzeln zu sein.

Als die Zeitschrift "Bunte" sie im Mai 2018 in einem Interview auf eine Statistik ansprach, wonach ein Durchschnittspaar pro Woche zweimal Sex habe, teilte Schöneberger ungefragt gegen Heidi Klum aus.

Zweimal Sex pro Woche als Durchschnitt halte sie für ein Märchen, sagte Schöneberger:

"Heidi Klum und ihr Tom treiben die Statistik wohl gerade in die Höhe, aber viele berufstätige Mütter mit zwei Kindern schaffen das einfach nicht."

Ebenfalls im Mai 2018 gab Schöneberger dem "Express" ein Interview. Auf die Frage, ob sie nochmal Mitte 20 sein wollte, antwortete sie: "Nein. Ich weiß, wo ich hingehöre." Und weiter:

"Ich glaube, Frauen tun sich insgesamt leichter damit zu wissen, wie alt sie sind. Und auch zum Beispiel zu ahnen, dass es schwierig ist, mit jemandem zusammen zu sein, der 28 ist, wenn man selber 44 ist."

Und jetzt ratet mal, wie alt Heidi Klum und Tom Kaulitz zum Zeitpunkt des Interviews im Mai 2018 waren? Richtig. Heidi war 44 und Tom war 28.

Logisch, dass solche Aussagen bei Heidi Klum nicht gerade gut ankommen. Mit der dämlichen Männer-Make-Up-Debatte hat Schöneberger nun eine dankbare Vorlage für die Klums späte, aber süße Rache geliefert.

(hau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Hart aber Fair": Ärztin erklärt, warum sie nicht in ein deutsches Krankenhaus will

Ein Flächenbrand. Vor einer solchen wirtschaftlichen Krise warnte der Präsident der deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß am Montagabend bei "Hart aber Fair" in der ARD. Seine Prognose: In diesem Jahr dürfte die Hälfte der deutschen Krankenhäuser rote Zahlen schreiben.

Eine schlechte Bilanz mit Folgen: Immer neue Einsparkurse bedrohen die Versorgung der Patienten. Wie lange können wir uns das noch leisten?

Katja Kilb Jacobsen macht nach einem Medizin-Studium in Deutschland in diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel