In der Nähe des berühmten Getty Centers in Los Angeles brach ein verheerender Waldbrand aus.
In der Nähe des berühmten Getty Centers in Los Angeles brach ein verheerender Waldbrand aus.
Bild: www.imago-images.de

Waldbrand in Los Angeles: Stars flüchten vor Feuer – Schwarzenegger-Premiere abgesagt

29.10.2019, 17:13

Dichte Rauchschschwaden ziehen durch die Hollywood-Hills, das Feuer bahnt sich seinen Weg durch die Villen-Viertel. Schwere Brände plagen die Bewohner von Los Angeles: In einer waldigen Gegend nahe dem weltberühmten Getty-Kunstmuseum im Westen der Metropole brach am Montag ein Großbrand aus. Auf trockenem Boden und angefacht von den gefährlichen Santa-Ana-Winden breiteten sich die Flammen dort schnell aus.

Die Feuerwehr von Los Angeles erklärte am Dienstagmorgen, dass über 10.000 Gebäude von dem Feuer bedroht seien. Acht Häuser seien bereits zerstört worden, sechs beschädigt. Einige Schulen in dem Gebiet blieben wegen des Feuers am Dienstag geschlossen.

Brand in Los Angeles bedroht Villen-Viertel der Prominenten

Bild: www.imago-images.de

Die Flammen des sogenannten Getty-Feuers, benannt nach der Nähe zum gleichnamigen Museum, bedrohen auch Prominenten-Villen in dem angrenzenden Nobelviertel Brentwood. Schauspieler Arnold Schwarzenegger, Basketball-Superstar LeBron James und Regisseur David O. Russell folgten dem Evakuierungsbefehl der Behörden und verließen ihre Häuser.

"Terminator"-Premiere fällt wegen Feuer aus, Filmstudio spendet Essen

Schwarzeneggers eigentlich für Montagabend geplante "Terminator: Dark Fate"-Premierenparty wurde wegen des Feuers abgesagt. Das für die Feier vorgesehene Essen werde dem Roten Kreuz gespendet, das den von den Bränden betroffenen Menschen helfe, erklärte das Filmstudio Paramount.

"Wir haben uns um 3.30 Uhr morgens in Sicherheit gebracht", schrieb der frühere kalifornische Gouverneur auf Twitter. "Wenn ihr euch in einer Evakuierungszone befindet, macht nicht lange herum. Raus."

Brände wüten in San Francisco

Das "Getty"-Feuer gehört zu den mehr als zwölf Bränden, gegen die Feuerwehrleute in ganz Kalifornien derzeit ankämpfen, wie der US-Sender CNN berichtete. Am größten ist das "Kincade"-Feuer im Sonoma County, einer Weinbauregion rund 120 Kilometer nördlich von San Francisco. Die Flammen wüten dort seit mehreren Tagen und breiteten sich bisher auf einer Fläche von mehr als 300 Quadratkilometern aus, wie die kalifornische Brandbehörde Calfire auf ihrer Webseite schrieb. Sie seien zu 15 Prozent unter Kontrolle.

Kalifornien-Großbrand schon 2018

Vor fast einem Jahr, am 8. November 2018, hatte das verheerende "Camp"-Feuer den Ort Paradise nördlich von San Francisco fast völlig zerstört. 85 Menschen starben, Zehntausende wurden obdachlos. Es war das tödlichste Feuer in der Geschichte des Bundesstaates.

Auch im Küstenort Malibu wüteten im vergangenen Jahr die Flammen, zehntausende Bewohner mussten fliehen. Das Feuer zerstörte unter anderem die Häuser von Hollywood-Star Gerard Butler und Sängerin Miley Cyrus. Auch das Anwesen von Thomas Gottschalk brannte bis auf die Grundmauern nieder.

(ab/mit dpa-afxp)

Plakat-Aktion gegen Rassismus in Hollywood

1 / 9
Plakat-Aktion gegen Rassismus in Hollywood
quelle: http://www.theadvocacyacademy.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sophia Thiel kommen auf Instagram die Tränen: "Weiß nicht, wie ich mich jetzt hier richtig verhalten soll"

Vor wenigen Tagen teilte Sophia Thiel eine traurige Nachricht auf Instagram und erklärte, warum sie sich in der nächsten Zeit im Großen und Ganzen zurückziehen werde. "Am Montagabend ist mein Opa verstorben und ich/wir können es gar nicht so richtig fassen. Noch vor ein paar Tagen haben wir gemeinsam den Urlaub in Spanien verbracht", schrieb sie auf Instagram.

Die Beziehung zu ihm sei besonders gewesen. Umso größer sei nun der Schock und der Schmerz sitze tief. Nun meldete sie sich erneut bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel