20.08.2022, M
Helene Fischer stand am Samstag nach längerer Zeit wieder auf der Bühne.Bild: imago images/ daniel scharinger
Stars

"Unsinn": Veranstalter kritisiert pöbelnde Helene-Fischer-Fans

24.08.2022, 16:46

Ein Jahr fieberten Helene-Fischer-Fans dem Mega-Konzert der Schlagersängerin entgegnen – vergangenen Samstag war es endlich so weit: Helene präsentierte vor 130.000 jubelnden und feiernden Fans auf dem Messegelände in München einen Mix aus alten und neuen Hits aus ihrem Album "Rausch". Das Open-Air-Event behielten jedoch nicht alle Besucher:innen in positiver Erinnerung.

Vor allem Fans, die ein VIP-Ticket erworben hatten, beschwerten sich nach dem Konzert. Mangelnde Sitzplätze und ein angeblich schlecht gelegener Notausgang waren nur zwei der Gründe für die Beschwerden. Nun meldeten sich weitere enttäuschte Besucher:innen zu Wort, die ihre Erfahrung als VIP-Gäste des Helene-Fischer-Konzerts schilderten. Auch Veranstalter Klaus Leutgeb äußerte sich in diesem Zusammenhang nochmals dazu.

Helene-Fischer-Konzert: Darum sind VIP-Gäste enttäuscht

Rund 600 Euro kosteten Tickets für den VIP-Bereich – für diesen Preis gab es neben dem eigentlichen Konzert-Besuch einen eigenen Bereich und einen Parkplatz gestellt, auch Essen sollte es dafür geben. Doch laut vieler Gäste hatten sie trotz der teuren Tickets schlechte Sicht auf die Bühne, der Ton soll miserabel gewesen sein und auch die Organisation wurde bemängelt. Eine Besucherin, die extra aus Berlin nach München für Helene Fischer angereist war, beschwerte sich gegenüber "Bild":

"Die Lightshow hat geblendet. Das Feuerwerk hat alles verraucht. Von der Bühne haben wir so gut wie gar nichts gesehen."
Viele Fans sahen Helene Fischer nur auf der Leinwand.
Viele Fans sahen Helene Fischer nur auf der Leinwand.Bild: IMAGO images/osnapix

Das Konzert sei ein totaler Reinfall gewesen, lautete ihr Fazit. Ein Besucher, der 70 Euro für sein Ticket gezahlt hatte, beschwerte sich gegenüber dem Boulevard-Blatt ebenfalls über seine schlechte Sicht bei dem Event: "Das war eine reine Show fürs Fernsehen, wir haben das quasi bezahlt." Die Bühne sei gefühlt "einen Kilometer entfernt" gewesen und Helene habe er nur auf der Leinwand gesehen. "Man fühlt sich abgezockt", fügte er enttäuscht hinzu.

Veranstalter reagiert auf Kritik

Klaus Leutgeb findet die Kritik ungerechtfertigt. Gegenüber "Bild" gab er zu verstehen: "Es gab 129.900 zufriedene Kunden. Den 0,01 Prozent Unzufriedenen kann ich nur raten, dass sie einfach bei den Fakten bleiben, da jeder wusste, wo er sitzt und was er kauft."

Das Helene-Fischer-Konzert bezeichnete Leutgeb als eine der "weltweit besten Shows ever". Darüber hinaus meinte er:

"Da verkneife ich mir den Unsinn – Rauch wegen Pyro, ehrlich!"
Das Konzert von Helene Fischer rief nicht nur Begeisterung hervor.
Das Konzert von Helene Fischer rief nicht nur Begeisterung hervor.Bild: imago images/ Chris emil janßen

In einem früheren Statement ließ er lediglich Kritik am Catering gelten. "Zum VIP-Bereich kann ich sagen, dass es zum Ende zu kleineren Engpässen bei einzelnen Speisen gekommen ist", räumte Leutgeb ein. Trotzdem bedauerte er, "dass aus diesem Service ein derartiges Drama fabriziert wird".

(swi)

Rammstein vs. Umwelt: Keyboarder überrascht mit Video

Dass unter Musiker:innen hin und wieder Kooperationen stattfinden, ist nichts Ungewöhnliches. Bei einem Video, das nun veröffentlicht wurde, ist jedoch einiges anders: Zwar handelt es sich nicht um die Band Rammstein, dafür aber um deren Keyboarder Christian "Flake" Lorenz, und er kooperiert auch nicht mit anderen Musiker:innen, sondern mit der Berliner Stadtreinigung (BSR).

Zur Story