Amira Pocher stellte nun klar, wie sie das Haus von Pietro Lombardi hinterlassen haben.
Amira Pocher stellte nun klar, wie sie das Haus von Pietro Lombardi hinterlassen haben. Bild: Geisler-Fotopress / Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

Amira Pocher reagiert auf heftige Vorwürfe wegen Pietro Lombardi: "So ein Witz"

02.05.2022, 13:26

Aufgrund der verheerenden Flutkatastrophe im Sommer 2021 lebten Amira und Oliver Pocher übergangsweise im Haus von ihrem Freund Pietro Lombardi. Der Grund: Ihr Eigenheim wurde aufgrund der Wassermassen massiv beschädigt. Amira meinte auf Instagram: "Es war eine absolute Katastrophe." Ab einem gewissen Zeitpunkt sei es nicht mehr möglich gewesen, dass sie gegen das Wasser ankämpfen konnten. "Es strömte bis ins Erdgeschoss", so die Moderatorin.

Pietro half sofort der Familie und stellte auf seinem Kanal klar: "Ich gehe zurück, wenn alle Probleme behoben sind – egal, wie lange es dauert." Für die Zeit kam er in einem Hotel unter. Im März verkündete das Paar, dass sie nach einigen Monaten wieder nach Hause zurückgekehrt sind. Nun gab es allerdings heftige Vorwürfe gegen sie. Amira setzte sich prompt zur Wehr und sagte jetzt in ihrem Podcast, was wirklich dahinter steckte.

Diese Aufnahmen des Whirlpools zeigte Pietro in seiner Instagram-Story.
Diese Aufnahmen des Whirlpools zeigte Pietro in seiner Instagram-Story.Bild: Instagram/ Pietro Lombardi

Amira Pocher wehrt sich gegen Behauptungen

Es ist nicht das erste Mal, dass die Pochers mit Anschuldigungen konfrontiert wurden, weil sie bei Pietro Lombardi wohnten. Ein Nutzer schrieb bereits: "Schmarotzer seid ihr, mehr nicht! Ihr wohnt im Haus von Pietro Lombardi, weil euer beschissenes Haus abgesoffen ist." Dazu setzte derjenige den Hashtag "Hausbesetzer". Amira schrieb daraufhin: "Ohne Worte". Zudem meinte sie: "Wisst ihr, wir müssen uns ja echt einiges anhören, aber 'Schmarotzer' ist wohl wirklich die Krönung. Wenn ihr bloß alle wüsstet."

Diese Nachricht wurde Anfang des Jahres über die Pochers geschrieben.
Diese Nachricht wurde Anfang des Jahres über die Pochers geschrieben.Bild: Instagram/ Amira Pocher

Nun wurde spekuliert, dass die Pochers Pietros Whirlpool verdreckt hinterlassen haben könnten. Auslöser für diese Vermutung war eine Instagram-Story des Künstlers, indem er seinen ziemlich schmutzigen Jacuzzi abfilmte und meinte: "Leute, problematisch, was da drinnen los ist, nicht gut." Zu den Gerüchten, dass Amira und Oliver damit etwas zu tun hätten, meinte er später: "Da werde ich wach und muss so eine scheiße lesen. Unglaublich, was ein Müll. Nur weil mein scheiß Whirlpool dreckig ist, heißt es direkt Oli und Amira. Kann ich also nie wieder was selber dreckig machen? Entspannt euch mal und labert nicht so eine Scheiße."

Hier nahm Pietro Lombardi Amira und Oliver Pocher in Schutz.
Hier nahm Pietro Lombardi Amira und Oliver Pocher in Schutz.Bild: Instagram/ Amira Pocher

Amira sagte jetzt zu den Vorkommnissen: "Das war das Nächste, was mich wieder auf die Palme gebracht hat. Das war so ein Witz." Ihre Freundin wies sie sogar auf die Story von Pietro hin und meinte, dass es sicher wieder Vorwürfe geben würde, dass sie das gewesen seien. Doch daran wollte Amira zunächst nicht glauben: "Ich dachte mir: 'Nein, komm, die Leute denken da ja wohl mit. Das wird nicht auf uns zurückfallen." Doch genau so kam es dann.

Amira sagte unmissverständlich dazu: "Wir haben das Haus frisch gestrichen, teilweise noch mal spachteln müssen, sogar zusätzliche Möbel stehen drin, picobello durchgeputzt, gefeilt und sauberer als davor hinterlassen, wie sich das auch gehört. Dann dachte ich mir, ok, warten wir mal und drei Tage später kriege ich dann so einen Artikel von unserer Anwältin zugeschickt." Ihre Reaktion war übrigens folgende: "Da bin ich wieder ein bisschen auf die Palme gesprungen und habe dem Pietro gesagt: Das geht gar nicht."

Und weiter: "Es ist natürlich klar, dass er nicht bei jedem Fussel dazu sagen muss: 'Das ist nicht von den Pochers, das ist von mir.'" Zu dem Whirlpool meinte sie schließlich: "Tatsächlich habe ich den Pool, einen Monat bevor wir wieder ausgezogen sind, noch aufbauen lassen, habe noch alles für Pietro vorbereitet, die Abdeckung festgeschraubt, dass die nicht durch den Wind abfallen kann. Von daher war es eigentlich unmöglich, dass da Dreck reinkommt. Das hat mich noch gewundert."

Das Ganze sei allerdings passiert, weil Pietro selbst zwei Wochen vor besagtem Instagram-Video "einfach die Abdeckung abgemacht und vergessen hat raufzumachen", so Amira. "Natürlich kommt dann Schmutz rein, ergo war es selber. Die Leute sind natürlich darauf angesprungen und haben gesagt: 'Ey, die Pochers, guck mal hier, wie respektlos sie mit deinen Sachen umgehen'", fügte die 29-Jährige hinzu.

Oliver Pocher merkte an, dass er überhaupt nicht verstand, warum sie diesem Thema ihre Aufmerksamkeit geschenkt habe. "Du konntest es wieder nicht lassen, hast dann dementsprechend Pietro das geschickt, Pietro hat daraufhin eine Story gemacht. Dann ist es wieder ein großes Thema geworden, weil er, du, ihr alle natürlich das gepostet habt. Es war einfach total unnötig, eine komplett unnötige Aktion, sich überhaupt noch mal zu rechtfertigen, was zu schreiben, weil es so unfassbar scheißegal ist. Dann denken eben irgendwelche Leute, dass wir bei Pietro das gemacht haben", meinte der Vater von fünf Kindern dazu.

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"GNTM": Model boykottiert Final-Show – "möchte ich nicht unterstützen"

Am 26. Mai findet das große "Germany's next Topmodel"-Finale statt. Die finalen Tickets sicherten sich Anita, Lou-Anne, Luca, Martina und Noëlla. Für Lieselotte reichte es am Ende nicht, sie sicherte sich somit den sechsten Platz. Heidi Klum meinte dazu in der Sendung: "Es gibt eine Disziplin, in der du leider nicht überzeugt hast, Lieselotte, und das sind die Jobs." Und weiter: "Ich muss fair bleiben. Ich war sehr oft nicht sicher, ob du überhaupt weißt, was es bedeutet, ein Model zu sein. Es hat häufig die Eleganz gefehlt, die ein Topmodel ausmacht." Dennoch habe sie als älteste Kandidatin überhaupt "Geschichte geschrieben".

Zur Story