Lola Weippert teilt wichtige Botschaft mit ihren Fans.
Lola Weippert teilt wichtige Botschaft mit ihren Fans.bild: instagram/ lola weippert

"Es fließt so viel böses Blut und Missgunst": RTL-Star Lola Weippert mit eindeutigem Statement

21.06.2022, 18:21

RTL-Moderatorin Lola Weippert nimmt ihre Follower regelmäßig auf ihrem Instagram-Profil durch ihren Alltag mit. Die einstige Radio-Stimme hat auf ihrem Account mittlerweile über 494.000 Fans. Dort spricht sie auch über Themen, bei denen ihr besonders wichtig ist, darauf aufmerksam zu machen. Dazu zählt die Krankheit Endometriose, unter der sie leidet und die sie immer wieder davon abhält, gewöhnlichen Alltagsaktivitäten nachzugehen.

Derzeit befindet sich Lola aufgrund von Dreharbeiten für mehrere Wochen in Portugal. Von dort aus wird "Temptation Island" produziert. Durch die Show führt die 26-Jährige. Auf ihrem Account gibt Lola Einblicke, wie sie die Zeit am Rande der TV-Produktion nutzt. Nun meldete sie sich von dort aus mit einem wichtigen Statement zu Wort, denn der TV-Star ist auch immer wieder Hasskommentaren ausgesetzt.

Lola Weippert appelliert an ihre Fans

Zu mehreren Schnappschüssen von sich im Bikini schrieb die Moderatorin zu dem Satz "Wenn du dich so zeigst, musst du dich ja nicht wundern, dass..." Folgendes: "Diesen Spruch habe ich mit verschiedensten Satz-Enden schon oft gehört und um einmal öffentlich eine Antwort dazu zu geben: Egal, was ich trage, kein Outfit dieser Welt rechtfertigt einen Übergriff. Ob verbal oder körperlich. Wir sind in einem Zeitalter angekommen, in welchem wir so oft von Emanzipation sprechen. Und ja, es wird besser. Aber es ist definitiv noch nicht überall angekommen."

Und weiter: "Auch, wenn ich mich im Bikini bei Instagram zeige, kann ich immer noch eine professionelle, ernstzunehmende, gute Moderatorin sein. Und Überraschung: Ich bin nicht da, wo ich bin, weil ich solche Bilder poste. Ich habe hart für meinen Beruf gearbeitet. Wieso ich dann solche Bilder poste? Ganz einfach, wieso nicht? Können wir endlich aufhören, immer einander zu (ver)urteilen?" Im Zuge dessen appellierte Lola primär an Frauen.

Der Grund: "Ich bekomme es leider immer noch viel zu oft mit, dass Frauen einander nicht als Schwestern, sondern als Konkurrenz sehen. Es fließt so viel böses Blut und Missgunst. Aber wisst ihr, dass wir so nicht nur die anderen Frauen schwächen, sondern auch uns selbst? Wir erreichen so viel mehr, wenn wir einander unterstützen, empowern und füreinander einstehen." Mehr als 24.000 Menschen haben den Beitrag mit einem Herzen versehen. Dieser beinhaltete übrigens auch heftige Beleidigungen, die ihr Nutzer in der Vergangenheit zuschickten.

Eine Abonnentin meinte zu Lolas Statement: "Bin ganz deiner Meinung! Versteh auch nicht, wieso sich immer alle gegenseitig fertig machen. Egal, was man macht, es gibt immer jemanden, der beleidigt, schimpft oder meckert." Ein User sah das so: "Du hast einfach immer die richtigen Worte. Es ist so wichtig, dafür zu kämpfen, dass jeder das anziehen kann, was er möchte!"

Zudem fügte ein weiterer hinzu: "Wie kann es sein, dass Menschen so dreist sind und solche Nachrichten schreiben? Egal, was eine Frau anzieht oder auch nicht, rechtfertigt auf gar keinen Fall solche Nachrichten. Ich würde mich in Grund und Boden schämen, wenn ich solche Nachrichten verschicken würde. Finde es so schockierend, wie die heutige Gesellschaft tickt."

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sarah Connor zeigt erstmals Tochter Summer – mit besonderer Botschaft

Sarah Connor zählt zu den erfolgreichsten Sängerinnen Deutschlands. Seit mittlerweile zwei Jahrzehnten ist sie im Showgeschäft. Mit der Single "Let's Get Back To Bed – Boy!" schaffte sie ihren Durchbruch. Regelmäßig belegen ihre Alben Spitzenpositionen in den Charts. Allein "Herz Kraft Werke" hielt sich für 117 Wochen auf Platz eins.

Zur Story