Unterhaltung
Bild

Verona und Franjo Pooth: Die beiden waren gemeinsam auf Mallorca unterwegs. Bild: Instagram/ Verona Pooth

"Da kommen alte Erinnerungen hoch": Warum Verona Pooth Franjo mit Donald Trump vergleicht

Gerade verbrachte Verona Pooth mit ihrem Mann Franjo gemeinsam Zeit auf Mallorca. In ihrer Instagram-Story erklärte die Moderatorin und Werbeikone zunächst: "Es ist leider Zeit, die Koffer zu packen. Die Sonne kommt noch mal raus und jetzt geht es zurück nach Düsseldorf. Den Corona-Test habe ich natürlich gemacht, ganz klare Sache."

Es sei eine traumhafte Zeit hier gewesen, erklärte sie: "Ihr könnt es sehen, die Natur ist nach wie vor so schön und mein Fazit ist, wenn man sich hier an alle Regeln hält, hat man eine traumhafte Zeit und kann es wirklich noch genießen, hierherzukommen." Dann wurden Verona und Franjo schließlich von ihrem Zimmer mit einem Golfcar abgeholt. Während sie fuhren, kriegte sich die 52-Jährige vor Lachen gar nicht mehr ein und verglich ihren Mann Franjo plötzlich mit Donald Trump.

Bild

Verona und Franjo Pooth: Die Moderatorin sieht in ihrem Mann große Ähnlichkeit mit Donald Trump. Bild: Instagram/ Verona Pooth

Verona Pooth stichelt gegen Mann Franjo

Als die beiden Richtung Rezeption fahren, bekam Verona einen Lachanfall, nachdem sie ihren Liebsten angeschaut hat. Den Grund erläuterte sie prompt: "Mein Mann sieht ein bisschen aus wie Donald Trump. Aber nicht schlimm, ich liebe ihn trotzdem noch." Dann fragte sie ihn direkt:

"Schatz, hat dir schon mal einer gesagt, dass du aussiehst wie Donald Trump?"

Bild

Verona und Franjo: Ihr Mann zeigte sich nicht ganz so begeistert von ihrem Spruch, nahm es allerdings mit Humor. Bild: Instagram/ Verona Pooth

Ganz so amüsiert schien er über diesen Vergleich nicht zu sein. "Du bist ja richtig witzig heute", stellte er trocken fest. Dann legte Verona noch mal nach: "Du siehst aus wie Donald Trump, wenn er zum Golfen fährt." Zum Schluss grinste sie in die Kamera und sagte mit einem Augenzwinkern "Da kommen alte Erinnerungen hoch."

Bild

Verona Pooth: Die Moderatorin zwinkerte nach ihrem Spruch über Donald Trump ihren Zuschauern zu. Bild: Instagram/ Verona Pooth

Tatsächlich hat Verona mit Donald Trump eine Vorgeschichte, auf die sie in ihrer Story mit einem kleinen Seitenhieb gegen Franjo Bezug nimmt. In einer alten Folge "Promi Shopping Queen" offenbarte sie nämlich, wie sie den US-Präsidenten nach ihrer Wahl zur Miss Germany im Jahr 1993 kennenlernte. 1995 reiste sie zur Wahl "Miss American Dream" in die USA. Donald Trump organisierte damals den Schönheitswettbewerb. Pooth meinte:

"Wir waren 100 internationale Schönheitsköniginnen. Sein Großvater kommt aus Deutschland und er kam immer zu mir, weil ich Miss Germany war und weil er sich für das Land interessierte. So hatten wir dann ein kleines Techtelmechtel. Anschließend wurde ich Miss American Dream, warum auch sonst, wenn man überlegt."

Bildnummer: 56834081  Datum: 01.07.1996  Copyright: imago/teutopress
Verona Feldbusch 07/96 her Frau TV Fernsehen Moderation Model dunkelhaarig langhaarig leger hoch halb Kostüm rot lächelnd Hang Gesicht People Shooting A xcb x0x 1996 hoch  Pooth

 56834081 Date 01 07 1996 Copyright Imago  Verona Feldbusch 07 96 her Woman TV Television Moderation Model dark haired long haied casual vertical half Costume Red smiling Slope Face Celebrities Shooting a  x0x 1996 vertical Pooth

Verona Pooth: Diese Aufnahme stammt aus dem Jahr 1996, damals hieß sie noch Feldbusch mit Nachnamen. Bild: imago images/ teutopress

Das Techtelmechtel sei allerdings nur ein Scherz gewesen, stellte sie schnell klar. Bei "Markus Lanz" setzte Verona allerdings noch mal einen drauf: "Zehn Tage hatte ich die Freude, mit Donald Trump im gleichen Hotel zu wohnen. Und nicht nur das, er hat mich zu seiner persönlichen 'Miss American Dream' 1995 gekürt." Die Nummer von ihm besitze sie immer noch – und spreche den heutigen US-Präsidenten auch nur mit seinem Vornamen Donald an.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Experte für Verschwörungs-Mythen zum Fall Wendler: "Das ist eine echte Gefahr"

Xavier Naidoo, Eva Hermann, Attila Hildmann, jetzt Michael Wendler: Wieder bekennt sich ein Prominenter zu Verschwörungsmythen. Warum passiert das derzeit immer wieder? Und wie gefährlich ist das für die demokratische Gesellschaft?

Watson hat darüber mit Alexander Waschkau gesprochen. Waschkau ist Psychologe und Publizist. Bekannt ist er vor allem durch den Podcast "Hoaxilla", den er zusammen mit seiner Ehefrau Alexa Waschkau seit 2010 moderiert. In dem Audio-Format beschäftigen sich beide aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel