Lola Weippert ist aktuell in New York.
Lola Weippert ist aktuell in New York.Bild: screenshot/instagram/lolaweippert
Stars

"Vor der eigenen Haustüre kehren": RTL-Moderatorin wehrt sich gegen Heuchelei-Vorwurf

25.09.2022, 15:08

Nach ihrem Urlaub auf den Malediven ist Lola Weippert gerade für einen Monat in New York City. Auch dort nimmt die RTL-Moderatorin ihre zahlreichen Follower:innen auf Instagram mit durch ihren Alltag und teilt vor allem die schönen Momente. In einem Aspekt eckte sie nun jedoch an und wurde als "heuchlerisch" bezeichnet – wogegen Lola sich einerseits wehrte, aber auch Einsicht zeigte.

Lola Weippert: Mit Wegwerf-Becher zur Klimakonferenz

In New York fand in den vergangenen Tagen eine Klimakonferenz statt, die auch die 26-Jährige besuchte. Jeden Tag präsentierte sie dabei ihre für das Event gewählten Outfits und gab kleine Einblicke. Als sie ein Foto postete, auf dem sie auf dem Weg zu einem Event der New Yorker Klimawoche einen Einweg-Kaffeebecher in der Hand hielt, musste sie jedoch Kritik einstecken.

Der Vorwurf: Heuchelei, da die Moderatorin sich einerseits damit rühme, zu einer Klimakonferenz zu gehen, und andererseits dauerhaft um die Welt fliege und aus Wegwerfbechern trinke. In ihrer Instagram-Story ging sie jedoch im Anschluss recht offen mit der Kritik um und sprach sie direkt an:

"Ich weiß, ich fliege viel zu viel. Mir ist das bewusst. Ich weiß auch, dass ich nächste Woche für eine TV-Show von New York nach Deutschland fliegen werde, und das ist nicht geil, aber es ist nie zu spät, etwas zu verändern."

Das Wichtigste sei zudem Bewusstsein und neue Dinge zu lernen, was sie auf einer Klimakonferenz tue. Außerdem wünschte sich Lola Weippert, dass die Menschen bei sich selbst anfangen und "vor der eigenen Haustüre kehren", anstatt bei anderen nach Fehlern zu suchen.

Lola Weippert wurde als "heuchlerisch" bezeichnet.
Lola Weippert wurde als "heuchlerisch" bezeichnet.Bild: screenshot/instagram/lolaweippert

Lola Weippert dreht Argumentation um

Der RTL-Star habe zudem gewusst, dass sie auch kritisiert werden würde, wenn sie auf die Klimakonferenz gehe, eben weil sie "viel nachhaltiger" sein könnte. Genau aus diesem Grund sei sie jedoch dort gewesen, um sich zu informieren und zu verbessern. Anschließend appellierte Lola Weippert jedoch auch an ihre Fans, keine Angst vor Fehlern zu haben, da diese wichtig für den Lernprozess seien.

Konstruktive Kritik liebe sie dennoch, betonte die RTL-Moderatorin und gab ein Beispiel, wie diese aussehen könnte:

"'Mit einem Kaffee-To-Go-Becher auf eine Klimakonferenz ist dumm, lass es doch einfach bleiben.' Verstehe ich, lasse ich gerne bleiben, da habe ich vielleicht einfach nicht nachgedacht. Kommt bei mir auch des Öfteren vor.

Im Anschluss teilte Lola Weippert noch Informationen über den weltweiten CO₂-Ausstoß, mit denen sie aufzeigen wollte, wie viel klimaschädlicher dabei Ernährung und Energie sein können.

Lola Weippert teilte Informationen zum Austoß von CO₂.
Lola Weippert teilte Informationen zum Austoß von CO₂. Bild: screenshot/instagram/lolaweippert

Fliegen werde immer wieder scharf kritisiert, macht aber nur zwei Prozent des weltweiten CO₂-Ausstoßes aus. Die globale Milch- und Fleischproduktion mache hingegen 14 Prozent aus. Das seien jedoch Produkte, die sie nie kaufe oder bestelle. Der Rest des weltweiten CO₂-Ausstoßes komme von der Energiegewinnung durch Kohle, Öl und Gas. Sie sei jedoch bei einem Ökostromanbieter, was sie nur empfehlen könne.

(crl)

Nach "Wetten, dass..?": Thomas Gottschalk überrascht mit besonderer Aktion

Herbert Grönemeyer wurde nach der vergangenen "Wetten, dass..?"-Ausgabe für eine besondere Aktion gefeiert. Er kündigte als Wetteinsatz an, einen Monat lang die Betriebs- und Unterhaltskosten für die Berliner Tafel zu übernehmen. Am Ende lag er mit seinem Wett-Tipp richtig – unterstützte die Tafel aber dennoch.

Zur Story