Unterhaltung
Bild

Duffy hatte es in den vergangenen Jahren nicht leicht. Bild: imago images / STAR-MEDIA

Erschreckender Bericht: Duffy spricht über ihre Entführung und Vergewaltigung

Als sich Sängerin Duffy im Februar 2020 ganz plötzlich auf Instagram wieder mit einem Post an ihre Fans richtete, war die Aufregung groß. Die mittlerweile 35-Jährige hatte nichts Gutes über die vergangenen zehn Jahre zu berichten. Mit ihrem großen Hit "Mercy" im Jahr 2008 schaffte sie den Durchbruch und es sah ganz danach aus, als würde eine große Karriere vor ihr liegen.

Doch drei Jahre später wurde es plötzlich ruhig um sie. Neun Jahre lang ließ Duffy gar nichts von sich hören – bis zum besagten Instagram-Post in diesem Jahr. Und darin erklärte sie:

"Ich wurde vergewaltigt, unter Drogen gesetzt und mehrere Tage gefangen gehalten."

Duffy berichtet auf sieben Seiten über ihre Entführung

Sie habe zwar überlebt, brauchte aber lange, um das Erlebte zu verarbeiten. Sie kündigte an, bald ausführlich in einem Interview über ihre Entführung zu sprechen. Und genau das tat sie nun. Auf Instagram verwies sie auf die Webseite "duffywords.com", wo sie einen sieben Seiten langen Text veröffentlicht hat, der schockierende Details ihrer Entführung bereithält.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

With love, duffywords.com

Ein von @ duffy geteilter Beitrag am

Dem Schriftstück zufolge passierte es an ihrem Geburtstag, einem 23. Juni. Nur die Jahreszahl nannte sie nicht. Was sie dann schildert, ist erschreckend:

"Ich wurde in einem Restaurant unter Drogen gesetzt, ich wurde dann für vier Wochen immer wieder unter Drogen gesetzt und bin in ein anderes Land gereist. Ich kann mich nicht daran erinnern, in ein Flugzeug gestiegen zu sein – aber kam auf der Rücksitzbank eines Fahrzeugs zu Bewusstsein."

Sie sei dann in ein Hotel gebracht und dort vergewaltigt worden. Sie könne sich an den Schmerz erinnern und wie sie danach versucht habe, bei Bewusstsein zu bleiben.

Duffy wollte vor ihrem Peiniger flüchten

Einen weiteren Tag habe sie mit ihrem Peiniger in dem Hotel ausharren müssen, dann flog sie mit ihm zurück. Im ersten Moment fragt man sich als Leser wohl vor allem, warum hat sie nicht versucht, aus dem Hotel zu fliehen? Genau das erläutert sie ebenfalls: Sie habe zwar darüber nachgedacht, wegzurennen, während er schläft, hatte dann aber die Befürchtung, dass er die Polizei rufen und die sie dann aufspüren könne. Außerdem hatte sie weder Papiere noch Geld dabei. Also blieb sie und flog einen Tag später wieder mit ihm zurück.

Sie versuchte, sich so normal zu verhalten, wie man sich in so einer Situation eben verhalten könne. Dabei hatte sie Todesangst:

"Er machte unterschwellige Anmerkungen, mich töten zu wollen. Mit der letzten Kraft, die ich noch hatte, sagte mir mein Instinkt zu laufen – irgendwohin zu laufen und etwas zu finden, das er nicht aufspüren kann."

Die Zeit nach dem Martyrium

Und genau das tat sie dann. Zur Polizei wollte sie nicht, sie vertraute sich stattdessen später einer Psychologin an, die ihr "das Leben rettete".

Warum Duffy im Ausland nicht mehr unter Drogen gesetzt wurde? Das erklärt sich die Sängerin damit, dass ihr Peiniger die Drogen vermutlich nicht mit ins Ausland nehmen konnte. Denn zuvor war sie vier Wochen lang quasi durchgängig mit Drogen betäubt worden, kann sich an kaum etwas erinnern. Selbst ob sie damals bereits vergewaltigt worden war, wisse sie nicht, wie sie schreibt.

Nachdem sie die Kraft hatte zu fliehen, sei sie wochenlang allein geblieben. Außerdem habe sie sich in den ersten drei Jahren nach der Entführung nirgends sicher gefühlt und sei deswegen fünfmal umgezogen.

Neue Musik veröffentlicht

Warum sie ausgerechnet jetzt, in Zeiten der Corona-Krise, von ihrem Martyrium erzählt? Ihrer Meinung nach gibt es wohl keinen richtigen Zeitpunkt dafür, aber sie wolle anderen damit helfen, die ähnlich gelitten haben.

Mehr will sie zu den Vorfällen jedoch nicht sagen. "Ich werde keine weiteren unangekündigten Mitteilungen dazu machen. Und auch wenn es befreiend war, endlich zu sprechen und zu singen, werde ich nun wieder in die Stille zurückkehren", erklärte Duffy. Denn: "Ich bin frei."

Ob sie auch musikalisch weiterhin ruhig angehen lässt, ließ Duffy jedoch offen. Allerdings war auf BBC Radio mit "Something Beautiful" erst kürzlich ein neuer Song von ihr zu hören.

(jei)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Nach RTL-Ausstieg: Wendler und Laura erstmals in USA gesehen – Bekenntnis zu Trump

Zum ersten Mal nach seinem Ausstieg bei RTL und seinen kruden Äußerungen zur Corona-Pandemie und angeblich gleichgeschalteten Medien wurde Schlagerstar Michael Wendler mit seiner Ehefrau Laura Müller nun in den USA gesehen.

Bei strahlendem Sonnenschein war das Ehepaar im US-Bundesstaat Florida zum Einkaufen unterwegs. Das zeigen Fotos, die das Paar auf einem Supermarkt-Parkplatz zeigen und in der "Bild"-Zeitung veröffentlicht wurden.

In einem Instagram-Video hatte der Wendler angekündigt, mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel