Leni Klum ist hier neben ihrer Mama Heidi bei einem Charityevent in Capri zu sehen.
Leni Klum ist hier neben ihrer Mama Heidi bei einem Charityevent in Capri zu sehen.
Bild: Jacopo M. Raule/Getty Images for Luisaviaroma

"Ich bin selbst 1,63 Meter groß": Leni Klum stellt klar, warum ihr Diversity so wichtig ist

22.09.2021, 16:1323.09.2021, 12:18

Leni Klum feierte im vergangenen Jahr ihr Model-Debüt auf dem Cover der deutschen Ausgabe der "Vogue" und trat damit in die Fußstapfen ihrer berühmten Mama Heidi. Zu dem Modemagazin sagte sie damals: "Auch wenn man mein Gesicht nicht kannte, habe ich ja trotzdem das Leben geführt, das ich geführt habe. Ich habe meine Mutter zu Sets begleitet seit ich denken kann, ich wurde auf der Straße fotografiert seit ich denken kann. Und selbst wenn die meisten meine Kindheit nicht als normal bezeichnen würden, für mich war sie es."

Bei der About You Fashion Week, die vor Kurzem in Berlin stattfand, stellte Leni schließlich im Kraftwerk eine eigene Kollektion vor und lief im Zuge dessen über den Laufsteg. Bei dem Auftritt unterstützte sie nicht nur Bill Kaulitz aus dem Publikum heraus, sondern auch Freundinnen auf dem Catwalk, die sie anlässlich dessen aus den USA begleiteten. Im Interview mit "Bunte" sprach die 17-Jährige nun über den besonderen Moment und erzählte, warum es ihr wichtig ist, sich für Vielfalt stark zu machen.

Das ist Leni Klum besonders wichtig

Leni Klum sagte der Zeitschrift im Hinblick darauf, was für sie wichtige Teile ihrer Identität seien, Folgendes: "Ich glaube, das Wichtigste ist, zu wissen, dass man die Freiheit hat, zu sein, wer man sein möchte, und dann muss man das auch alles gar nicht so genau definieren oder in Schubladen unterteilen. Meine Mutter hat uns immer den Raum gegeben, uns zu entwickeln, wie wir es wollten. Deswegen sind meine Geschwister und ich auch so unterschiedlich."

Auch das Thema Diversity sei Leni ein besonderes Anliegen. Sie meinte dazu: "Mir war es sehr wichtig, einen diversen Cast für meine Show zu buchen. Ich selbst bin 1,63 Meter groß und beweise damit, dass die Modewelt sich verändert. Und ich bin wirklich sehr stolz, ein Teil dieser Veränderung zu sein. Ich möchte nicht, dass 20 Mädchen, die gleich groß sind, die gleichen Maße haben und ähnlich aussehen, meine Kollektion präsentieren." Und weiter:

"Ich möchte, dass so viele Mädchen wie möglich in meiner Show repräsentiert werden. Deswegen habe ich auch fünf meiner engsten Freundinnen aus L. A. mit nach Deutschland genommen, damit sie in meiner Show mitlaufen. Mit den meisten bin ich befreundet, seit ich ganz klein bin, und ich fand es irgendwie schön, dass sie ein Teil davon sind. Wir sechs sind total unterschiedlich und trotzdem lieben wir die gleichen Klamotten."

Heidi Klum habe ihr ebenfalls einen wichtigen Tipp mit auf dem Weg gegeben. Leni verriet nämlich: "Meine Mutter sagt immer, dass es das Wichtigste ist, mir selbst treu zu bleiben, mich nicht von dem beeinflussen zu lassen, was andere sagen. Und vor allem keine Angst davor zu haben, 'Nein' zu sagen."

Im Gespräch mit "Bunte" offenbarte Leni zudem, dass sie eigentlich schon seitdem sie elf oder zwölf Jahre alt gewesen war, mit dem Modeln anfangen wollte. Mama Heidi hielt das allerdings für keine gute Idee. Der Grund: "Ich habe damals auch schon Angebote für Shootings bekommen, meine Mutter fand das aber noch zu früh. Mit 16 durfte ich dann starten." Seitdem hat sie bereits große Jobs wie für Dolce & Gabbana ergattert. Als Vorbilder nimmt sie sich übrigens Stars wie Sofia Richie, Hailey Bieber, Bella Hadid und Kendall Jenner. "Ich liebe deren Style und auch ihre Karrieren inspirieren mich sehr", so Leni.

(iger)

Luisa Neubauer entgleist Mimik nach Aussage bei "Markus Lanz"

Für die Zuschauer sind die Themen der Talkshow von Markus Lanz immer eine gewisse Überraschung. Und für die Gäste offenbar manchmal auch. Diesmal hatte Lanz zum Ampel-Gipfel geladen, ohne dass es den Gästen wirklich bewusst war. Denn als Lanz seine Anmoderation vorliest, in der er erklärt, dass es darum gehen soll, "ein bisschen zu verstehen, was wäre das für ein Land, wenn es tatsächlich zu einer Ampel käme", entgleiten einem Gast die Gesichtszüge. Bei Lanz im Studio sitzen:

Fridays for …

Artikel lesen
Link zum Artikel